Wünschelrutengänger

  • Ich nochmal. Grundwasser und oberflächenwasser sind 2 paar Schuhe. Die Reibung in einer Wasserführenden Schicht ist die die das Magnetfeld erzeugt worauf der Körper anspricht. Bauarbeiter können eine Wasserleitung nur finden wenn das Wasser darin fließt. Stilles Wasser reibt nicht und erzeugt keine Ströme die auf den Menschen Einfluss nehmen. Das Wasser fließt meistens von Nord ost nach Süd West. Das hab ich an all meinen Adern erkannt da diese alle die gleiche Richtung haben mit leichten Kurven.

    Es gibt keine Adern und das mit der Richtung stimmt auch gar nicht. Das Wasser fliest unterirdisch nicht in Adern. Das sind moderne Legenden.

  • Es gibt schon Adern, wenn man sie so nennen will, also lineare Wasserkörper. Die sind da zu finden, wo Wasser seinen Weg durch kompakte Gesteinsschichten gefunden hat.


    Nur sind große Teile Deutschlands und auch anderer europäischer Länder (nicht zuletzt infolge der letzte Eiszeit) mit eher lockeren Sedimenten und Geröllen bedeckt. Darin befinden sich Schichten, in denen Wasser diffus und breitflächig verteilt ist. In Deutschland ist das der Regelfall. Wer behauptet, in solchen geologischen Verhältnissen Wasseradern zu finden, der ist fehlinformiert oder – man muss es so deutlich aussprechen – ein Scharlatan.


    Übrigens sind es keine modernen Legenden, denen Wünschelrutengänger anhängen, sondern sie stammen aus einem mittelalterlichen Weltbild, das mangels naturwissenschaftlicher Erklärungsmodelle auf eher magische Vorstellungen aufbaute.

  • Also schlägt die Rute ob kupferlitzen holzstöckchen oder Pendel bei dir nicht aus? Sehe ich das richtig? Ich habe meine gesamte Familie durch alle Adern geschickt und sogar noch einen gratis halbwegs selbsternannten wünschelgänger. Und siehe da! Alle außer eine Person sind identisch auf den Zentimeter genau ausgeschlagen. Zwei Brunnen hab ich. Plane jetzt einen dritten Brunnen zu bohren. Aktuell sind 2 stellen sehr gut wo zwei Adern zusammenlaufen. Zu unserem Gelände: ich habe zu wenig Wasser maximal 12m3 im Winter. Juli August 6-7m3 Mein Vater und Nachbar sagen ich soll nicht durch die schwarze Schicht bohren da sonst das Wasser wegfließt. Wem soll ich jetzt glauben? Dir oder den Tatsachen die ich selber erforscht habe?

  • Hallo alle zusammen,

    ich möchte mich hier als Rutengänger vorstellen.

    Ja, ich weiß das Thema ist kontrovers und wird heiß diskutiert.

    Ich habe mittlerweile über 40 Jahre Erfahrung damit und über 120 Löcher gebohrt, nebenberuflich zu meinem Hauptberuf als Stahlbauschlosser.

    Bisher hat es immer funktioniert.

    Wenn Jemand Interesse hat und mehr erfahren möchte kann er sich gerne melden.

    Mit besten Grüßen aus der Pfalz,

    Wünschelruten Werner

  • das Thema ist kontrovers und wird heiß diskutiert

    So heiß oder kontrovers ist die Diskussion gar nicht.


    Der Stand der Dinge sieht so aus, dass Rutengänger immer wieder mit den verschiedensten, mal physikalischen, mal esoterischen Begründungen behaupten, sie könnten sogenannte „Wasseradern“ und das eine oder andere sonst noch lokalisieren. Dazu kommen anekdotische Erfolgsberichte, bei denen nicht bekannt oder belegbar ist, wie viele Misserfolge ihnen gegenüberstehen bzw. wie hoch die Erfolgswahrscheinlichkeit war – bei der in Deutschland meist flächigen Grundwasserverteilung liegt sie z.B. mit jeder Methode bei nahezu 100%, solange das Grundwasser auf einem Grundstück überhaupt erreichbar ist.


    Wenn theoretischer Überbau mitgeliefert wird, ist er wissenschaftlichen Methoden entweder unzugänglich, weil weder verifizierbar noch falsifizierbar, oder widerspricht sogar bewiesenen physikalischen Erkenntnissen direkt. Und in doppelt verblindeten Praxis-Versuchen konnte das Funktionieren der Wünschelrutengängerei noch nie bewiesen werden.


    Kurz und gut: Die Wünschelrutenfraktion behauptet etwas, bleibt aber jeden Beweis dafür schuldig. Bis solch ein Beweis vorliegt, kann man sich als Skeptiker entspannt zurücklehnen und abwarten, ob da jemals noch etwas kommen wird.

Brunnen selber bauen