Ein alten Brunnen zum Leben erwecken.

  • Hallo zusammen ich hab mich hier mal angemeldet weil ich, (wie soll es auch anders sein) ein Problem mit meinem Brunnen hab.


    Zur Geschichte:


    Ich hab ein Gartengrundstück auf dem wir einen alten Brunnen entdeckt haben. Dieser hat einen Durchmesser von ca.15 cm und ist oberirdisch um mauert. Weiterhin ist in dem Schacht ein verrostetes Stahlrohr als Umrandung zu sehen. In dem Schacht steckte ein ca. 16 m langes Stahlrohr welches unterhalb eine Art Kies Sieb hatte. Die ganze Konstruktion zog ich aus dem Brunnen raus.
    Nun dachte ich mir braust Du einfach eine Tiefbrunnenpumpe hängst sie rein und fertig.
    Das Wasser Sprudelte auch so 5 - 10 Minuten und dann war Schluss.
    Ich zog die Pumpe wieder raus und musste feststellen das nur noch ungefähr 50 cm Wasser bis zum Grund da waren und die Pumpe natürlich so kein Wasser mehr ansaugen konnte.
    Am nächsten Tag war dann wieder eine Wassersäule von um die 2m im Rohr.


    So, nun zu meiner Frage : Wie gehe ich weiter vor um den Brunnen wieder in Betrieb nehmen zu können. Das ganze soll zur Gartenbewässerung dienen.



    Hier noch ein Bild der Brunnenpumpe.


    [Blocked Image: https://lh4.googleusercontent.com/-5jv5gCxScqk/TmsIoL9IAOI/AAAAAAAACtU/MyyNGuTjMmM/s576/Pumpe.jpg]



    Und hier noch das Rohr welches im Brunnen steckte.


    [Blocked Image: https://lh5.googleusercontent.com/-3zrFe2CIYHo/TmsIn9qaPGI/AAAAAAAACtQ/kQPys5o5UhY/s576/Rohre.jpg]

  • Ich hab da heute noch mal nachgeschaut und gemessen usw.
    Der alte Rohrdurchmesser ist 12,5 cm + - 1cm Spiel
    Ich denke da müsste ein DN 115 (4 1/2) wohl rein passen? !?!
    Die Pumpe wäre im Durchmesser 100mm das sollte dann auch passen.


    Nur wie gehe ich weiter vor?


    Soll ich mir das Brunnenrohr kaufen und herunter lassen (ohne Filterrohr) un dann plunschen ? Oder wie mache ich das jetzt....:confused:

  • DN

    mm


    25


    35


    40


    50


    80


    100


    115


    125


    150








    Wandstärke


    mm


    2,4


    3,5


    3,5


    4,0


    4,0


    5,0


    5,0


    6,5


    5,0









    Innen - Ø


    mm


    27


    34,5


    41,0


    52,0


    80,0


    103,0


    115,0


    127,0


    155,0









    Außen - Ø


    mm


    32


    41,5


    48,0


    60,0


    88,0


    113,0


    125,0


    140,0


    165,0









    Außen - Ø über Muffe


    mm


    36


    46,0


    53,0


    65,0


    93,0


    120,0


    130,0


    149,0


    170,0









    Gewicht


    Kg/m


    0,35


    0,64


    0,75


    1,05


    1,58


    2,53


    2,90


    4,10


    3,75










    Moin, Moin



    Schau dir mal die Tabelle an. Außen über Muffe.


    Nicht das du dir das falsche Rohr kaufst. TNA- Rohre (glattwandrohre, ohne Muffe) wären vielleicht noch was für dich.



    Viel Erfolg und gutes Gelingen

  • @ tom10


    Hallo


    Sag mal weist du eigentlich was da für ein Rohr im Boden steckt?
    Wie ist das Loch aufgebaut?
    Weist du mehr über das "Brunnenloch"?


    So einfach eine Pumpe in ein Loch stellen von dem man nichts weiß ist wohl nicht sehr sinnvoll. Zudem muss man erst mal wissen wie da gearbeitet worden ist.
    Stell dir mal vor es ist nur ein Abflussrohr da im Boden, wer weiß wie tief, dann nur ein Rohr für einen Rammbrunnen. Vielleicht hat der "Brunnenbauer" nur wieder mal das Abflussrohr nicht gezogen weil er nicht richtig gearbeitet hat?
    Sollte man alles mal vorher klären bevor man da in die Vollen geht.


    @ Bohne
    Tabelle kann man doch lesen.
    Was soll da geändert werden?

  • So, also erst mal bedanke ich mich für die Antworten.


    Bohne
    Die Tabelle ist sehr gut. Ich hatte mir ja das Brunenrohr : DN115 (4 1/2) ausgesucht. Sehe aber durch die Muffe würde vermutlich sehr eng, daher doch lieber DN100 mit Wandstärke 5,0 mm, Innen 103 mm, Außen 113 mm und über Muffe 120 mm mit 2,53 kg/m. Das sollte in mein Rohr 125 mm + 10mm Spiel passen und auch die Pumpe mit 100 mm sollte passen. Der Hersteller schreibt zwar ab einen Durchmesser von 110 mm aber 103 sollte doch auch gehen oder was sagt Ihr?


    @Fellnase


    Ich sehe oben ein Metallrohr (Stahl) mit einer Wandstärke von ca. 5mm das geht dann vermutlich um die 10m nach unten.
    Und ich vermute das es da endet weil wenn man die Pumpe runter lässt man mit der Pumpe unten hängen bleibt wenn man sie wieder hoch ziehen will. Ich hatte mal mit einer Lampe versucht etwas mehr Licht in den Brunnenschacht zu bekommen, aber so wirklich viel sieht man da nicht. Sonst weiß ich leider nichts über das Brunnenloch.


    Hier noch 2 Bilder:


    [Blocked Image: https://lh3.googleusercontent.com/-gIFMpQROd3s/Tmw8rBmuy6I/AAAAAAAACu8/I9XVY2tHWEc/s576/10092011677.jpg]


    [Blocked Image: https://lh4.googleusercontent.com/-7HerEPiqSBY/Tmw8qoyBKeI/AAAAAAAACu4/dpkENPeUKW4/s576/10092011678.jpg]


    Was ich aber noch nicht so richtig verstehe:
    Wenn ich angenommen das Brunnenrohr jetzt einführe...und den alten Brunnen tiefer plunschen will..dann an dem Brunnenrohr unten schon mit den Filterrohr? Und das alles dann drin lassen? Oder wie?

  • Klar kannst du Brunnenrohre in das Loch schieben und eine Pumpe rein.
    Wenn es klappt hast du mehr als Glück.


    Nur ich bin da sehr skeptisch.
    Klar bin nicht vor Ort und sehe das nicht, kann auch nichts nachmessen.
    Will dir nur meine Gedanken dazu aufschreiben, wie du was machst bleibt dir überlassen.
    Das Stahlrohr ist X Jahre im Boden, keiner weiß wie tief, wie verrottet es unten ist und was für Dreck drinnen steckt.
    Zudem weiß keiner ob es sich nur um ein Stützrohr handelt und da unten noch wo ein Filter steckt der abgerissen ist.
    Dann steckt das neue Brunnenrohr in einem Stahlrohr drinnen, wenn Wasser da ist kommt das nur von unten in das Stahlrohr. Ob das genug liefert?
    Zudem zieht sich dann durchs pumpen der Sand zwischen Stahlrohr und Brunnenrohr und setzt alles zu.
    Da sind noch viele Faktoren die dagegen sprechen.


    Überlege dir mal wie es mit einem komplett neuen Brunnen ausschaut.
    Wäre die bessere Lösung, die Arbeit und das Geld was du da rein steckst ist in einem neuen besser Investiert.

  • Ich habe mir da auch schon Gedanken gemacht eventuell neu zu bohren.
    Ich wollte mir nur halt gern die Arbeit und das Geld dafür sparen.
    Es scheint mir auch schwierig zu sein zu bestimmen wie tief ich bohren muss. Eventuell wieder genau so tief? Auch wegen der Rohrbestellung...das kostet ja auch schon eine Menge und wenn man da 10m zu viel hat was dann ?
    Ich denke stark das es sich hier um ein Stützrohr handelt, denn auf den anderen Bild, welches Zeigt was in dem Brunnen noch steckte sieht man das es ein dünneres Stahlrohr war was unten eine Art grober Kiesfilter hatte, daher gehe ich davon aus das es sich außen "nur" um eine Art Stützrohr handeln kann, welches dann unten endet.
    Kannst Du zu meiner 2ten Frage eventuell noch was dazu sagen? Ob ich das Brunnenrohr dann zum plunschen verwenden kann und es ja dann unten offen bleiben muss zum plunschen. Das heißt ja auch das ich es dann wieder hoch ziehen muss um es unten zu verschließen und das Filterrohr zu montieren....
    Scheint mir alles irgend wie nicht so einfach zu sein....
    Ich hab nun erst mal beim zuständigen Wasseramt nachgefragt ob ein neuer Brunnen genehmigt werden muss, kann oder wie das abläuft....

  • Wenn du Brunnenrohr direkt einplunscht muss es offen bleiben sonst kommt ja kein Material hinein.
    Wenn fertig dann mit Tonpelletz dicht machen.
    Beim direkt abteufen vom Brunnenrohr ist es besser Glattwandrohre zu benutzen.
    Wo zu auf dem Amt fragen? Da ist doch ein Brunnen. Wenn eine Genehmigung gebraucht wird hat sie der alte Brunnen. Wird der "repariert" braucht man doch keine Genehmigung einholen.

  • Ich bin momentan total unschlüssig was ich mache. Von daher erwäge ich eventuell einen Brunnen neu zu Bohren. Daher auch die Anfrage auf dem Amt nach einer Neuerrichtung.
    Weil du auch schiebst:

    Quote

    Da sind noch viele Faktoren die dagegen sprechen.


    Und es ja auch eine Kostenfrage ist das Rohr eben mal zu Versenken um dann keinen Erfolg zu haben.
    Weiterhin kann ich dann auch in der gewünschten Größe plunschen und muss da nicht auch noch mit einem stecken bleiben meiner 100mm Pumpe rechnen.
    Ich denke ich werde neu Graben....
    P.S. wo kann man denn dieses Glattwandrohr beziehen

  • Also mit den versteckten Problemen meinte ich halt den alten Wasserspender.
    Es kann ja keiner in die Erde schauen. Daher ist auch für aktive Brunnenbauer jede Baustelle eine neue Herausforderung.
    Selbst einen in einem Meter Abstand können sich die Bodenverhältnisse stsrk verändern.
    Wichtig für dich ist wo das GW anfängt. Von da an hast du bei einem Bohrbrunnen noch mindestens 5 Meter nach unten vor dir.
    Wenn es so weit ist und du brauchst Hilfe dann melde dich.
    Wo kommst du denn her?
    So die Glattwandrohre bekommst hier: Brunnenrohr glatt mit C Gewinde TNA Glattwandbrunnenrohr

  • Alles klar. Danke für die Antwort. Komme übrigens aus Leipzig.


    Angenommen ich errichte den Brunnen neu:


    Wenn ich mit einem DN150 Rohr als Mantelrohr arbeiten will. Wie bekomme ich das am besten in den Boden? Also wie genau fange ich da an? (Bohren?) mit welcher Größe 176mm ? Plunschen im DN150 Rohr (mit welcher Plunschgröße ?
    In welche Richtung sollte die Muffe am Rohr zeigen nach oben oder nach unten?
    Kann das Mantelrohr im Brunnen verbleiben?
    Der alte Brunnen ist ja ca. 14m -16m tief gewesen wird der neue etwa auch in der Tiefe sein? (Wegen der (Rohrbestellung)

  • Ein Moin nach Leipzig,


    in Bezug auf KG-Rohr haben wir unsere eigene Philosophie. Optimal ist dieses nicht. Doch ich persönlich kann und werde in Zukunft keinen mehr vorschreiben, ob er dieses verwendet oder nicht.
    Es ist ja auch eine Kostenfrage, nicht jeder kann sich Brunnenrohr als Bohrrohr leisten.


    Zu deinem Brunnen:
    Bevor du anfängst neu zu Bohren.


    Zugegebenermaßen sieht das Brunnenrohr oben schon sehr zerfallen aus, unter Umständen könnte es unten im Filterbereich auch so sein.


    Ich würde dir anraten und auch um festzustellen, ob überhaupt noch Wasser in den Filterbereich eintreten kann, ein Brunnenreinigungsmittel einzusetzen. Es gibt hier verschiedene Mittel.( Carela, Wessoclean, usw.)
    Sollte nach deren Einsatz sich der Wasserzufluss erhöht haben, könnte der Filter noch intakt sein.
    Nun könnte man oben das Rohr freigaben und ein neues Stück aufschweißen.
    Ist auch mit Arbeit verbunden, aber was soll es.
    So weit ich mich erinnere, wurde diese Art von Brunnen(Stahlrohr) damals so gebaut.

  • Wie ich schon geschrieben hatte vermute ich das, das Mantelrohr unten ab gerostet ist oder einfach unten endet, da ich beim Runter lassen bzw. wieder hochziehen der meiner neuen Tauchumpe gemerkt hab das es unten ein wenig hing. Weiterhin ging ja das (alte Rohr der Schwängelpumpe) vermutlich 3 m tiefer und ist sichtbar in dem Bereich verschlammt bzw. stark verrostet. Ich denk das das alte Rohr der Schwängelpumpe unten im Schlamm steckte und der Brunnen unten daher min. noch 4-5 m weiter runter führen könnte.
    Bringt denn da eine Brunnenreinigung mit den Mitteln etwas?

Brunnen selber bauen