Grundwassernutzung

  • Hallo,


    ich habe eine Garten direkt am Wald (Hanglage). Darin ist ein grosses


    Wasserloch (ca. 2m X 3m, 1,5m tief) was sich in den Wintermonaten selbst


    füllt, dann im Sommer aber leider wieder austrocknet. Innerhalb dieses


    Loches habe ich zum jetzigen Zietpunkt (Loch ist fast leer) an der


    tiefsten Stelle ein weiteres Loch (ca. 80cm X 80cm, 80cm Tief) geschaufelt


    und bin auf Schichtenwasser gekommen und zwar im Kießboden. Wasserloch


    läuft nach Abpumpen mit der Tauchpumpe immer wieder voll


    (schnutzig/milchig). Hätte es gern als Gartenwasser (Giessen/Sprengen


    evtl. Poolwasser) genutzt. Dachte an ein Rohr (Duchmesser 40cm X 80cm


    lang) mit Kies ringsherum, oder gibt es eine bessere Lössung?
    Was is optimal? Habt ihr bessere Vorschläge oder andere Ideen.


    Gruss Bernd

  • Hallo Bernd,
    Ich habe eine ganz ähnliche Situation. Ich habe auch ein natürliches Wasserloch, dass im Sommer tagsüber austrocknet und nachts wieder vollläuft. Das wollte ich irgendwie nutzen und habe erstmal einen 90l Baukübel in den Boden eingelassen, um zu verhindern, dass es vollständig austrocknet. Da haben sich dann aber nach kurzer Zeit schon Molche angesiedelt und da wollte ich nicht mehr davon abpumpen. Ich habe dann in unmittelbarer Nähe ein Loch von ca.1,50m Tiefe gegraben, und einen 200l Tank darin versenkt. Der Tank ist in der unteren Hälte durchlöchert und dicht mit Garten-Glas-Vlies mehrlagig umwickelt. So läuft tatsächlich nur glasklares Wasser in den Tank, das ich bei ausreichendem Wasserstand in einen größeren oberirdischen Tank umpumpe. Ich habe bis letzte Woche den großen Tank, dank zweier Schmimmschalter immer gut gefüllt gehabt. Aber durch die große Hitze der letzten Tage, ist der Wasserspiegel in der Wiese deutlich gesunken, so dass ich nicht mehr als 25cm Wasserhöhe im Erdtank bekomme und der Schwimmer nicht mehr schalten kann. Jetzt muß ich alle paar Stunden zum Loch rennen und die Pumpe manuell auslösen. Deswegen möchte ich das Loch noch tiefer graben. Ich bin aber unsicher, ab welcher Tiefe das ganze schon als Brunnen gilt und ob ich dafür schon eine Genehmigung brauche. In der Gemeindeordnung kann ich nichts finden. Vielleicht kann mir hier ja jemand sagen, wann aus einem "vertieften" Wasserloch ein Brunnen wird.

  • Hallo


    Bitte in Zukunft für eigene Anliegen einen neuen Beitrag eröffnen.


    Immer dann wenn es um Wasserentnahme geht, egal von wo heißt der Amtsschimmel Untere Wasserbehörde.
    Der Schimmel sollte seinen Stall im Rathaus haben.

Brunnen selber bauen