Kies-Sand-Schicht im Trockenbohrverfahren stabilisieren?

  • Hallo Brunnenbaugemeinde,


    ist es eigentlich möglich, durch einen Spülmittelzusatz wie Bentonit oder Antisol beim Trockenbohren eine Bohrung durch ein Kies-Sand-Gemisch so zu stützen, dass es nicht immer wieder in sich zusammenfällt?
    Es geht um eine nicht-wasserführende relativ trockene Schicht, die letztlich ein Einbringen eines teuren Stützrohres erforderlich macht, was aber durch die Größe der Kiesel erschwert wird.
    Wenn so was möglich ist, wie geht man vor einfach immer wieder was reinschütten, einziehen lassen, bohren, wieder was reinschütten?


    Danke für die Hinweise der Profis und auch der Laien.


    Gruß Michael

  • bein Trockenbohren, solltest du in so einem Fall verrohren. Hab das noch nie probiert mit dem Spühlmittelzusatz beim Trockenbohren. Wenn du schnell genug bohrst und hast eine Endlosschnecke, dann stabilisiert das Bohrgut die Bohrlochwand. Zumindest ist das meine Erfahrung. Es wird auch Schichten geben, wo das nicht funktioniert.


    Marg

  • Das will ich halt auch eben vermeiden, das ich das Loch verohren muss, weil ich durch die Steine schwierigkeiten habe, das Rohr runter zu bringen.


    Nu gut, dann muss ich das wohl mal irgendwie mit irgendwas ausprobieren.


    Hab schon an Schnellzement gedacht, den ich verdünnt einlaufen lasse und warte, bis er sich einigermaßen verfestigt hat, um dann weiter zu bohren.


    Was denkst Du darüber?


    Danke und Gruß Michael

Brunnen selber bauen