Brunnen (selber) bohren bei dem Gestein möglich?

  • Hallo zusammen,


    möchte zuerst einen Lob aussprechen an dieses tolle Forum. Die Art und die Qualität wie einem geholfen wird ist ein Traum und fasziniert mich sehr. So eine Atmosphäre wünscht man sich nur zu sehr auch in anderen Foren.


    Nun gut: worum geht's? Natürlich um einen Brunnen. Mich hat es auch gepackt und ich bin sehr interessiert an diesem Projekt und sauge die Informationen nur so auf.
    Ich möchte mir auch einen Brunnen bohren/bohren lassen. Körperlich und handwerklich bin ich zum Glück gesegnet und könnte es mir sehr gut vorstellen das Ganze selbst anzugehen. ABER...seht euch mal die Bilder an. Das ist der Aushub meines Nachbarn gegenüber von mir. Diese Brocken machen mir Sorgen, ist das überhaupt machbar sowas zu durchbohren ohne schweres Gerät anschaffen zu müssen? Oder kann ich selbst nichts machen und muss die Profis dran lassen?
    Man sieht auf einem Foto ein fertiges Haus was dahinter steht. Ich weiß ganz genau dass er solche Brocken nicht hatte damals beim Ausheben.
    Leider hat mein Haus keinen Keller, ich kann also nicht sagen wie es bei mir aussieht.


    Den genauen Stand des Grundwassers kann ich momentan nicht sagen. Alle Ämter verweisen an die Nachbarn, ich solle da mal nachfragen. Ich weiß nur dass der Grundwasserspiegel bei uns recht hoch ist und dass einige Nachbarn bereits Brunnen besitzen. Ich habe nur soviel gehört dass die versucht haben wegen Erdwärme zu bohren. Ist aber nichts geworden aus der Erdwärme und die haben sich daraus nen Brunnen gebaut, warum auch nicht.


    Also was meint ihr, ist das für MICH machbar oder nur mit schwerem Gerät durch Profis?









    Gruß
    watcherkb

    Ort: 32049 Herford
    Bohrbrunnen 20m | 5" gebohrt, 3" Rohr


    1m Sumpfrohr unten geschlossen mit Plastikdeckel
    6m Filterrohr Schlitzweite 0,3mm
    13m Brunnenrohr
    Kiesschüttung
    abgesenkter Wasserstand bei 2,4qm³/h bei 8m unter Geländeoberkante


    Tiefbrunnenpumpe: Grundfos SQ 2-55, gemessene Fördermenge 3,6qm³/h
    Druckbehälter: Reflex refix DE 18L 4-10 bar (zu klein)

  • Hi,


    hab ich nicht untersucht. Sieht mir eher nach Schiefer aus?!
    Kann ich den Grundwasserspiegel auch irgendwie anders herausfinden, indem ich schonmal vorbohre (andere Vorschläge?) ? Logischerweise wollen alle Brunnenbauer den Grundwasserspiegel wissen bevor sie ein Angebot abgeben möchten.


    Gruß
    watcherkb

    Ort: 32049 Herford
    Bohrbrunnen 20m | 5" gebohrt, 3" Rohr


    1m Sumpfrohr unten geschlossen mit Plastikdeckel
    6m Filterrohr Schlitzweite 0,3mm
    13m Brunnenrohr
    Kiesschüttung
    abgesenkter Wasserstand bei 2,4qm³/h bei 8m unter Geländeoberkante


    Tiefbrunnenpumpe: Grundfos SQ 2-55, gemessene Fördermenge 3,6qm³/h
    Druckbehälter: Reflex refix DE 18L 4-10 bar (zu klein)

  • Kalkschiefer:), Keuper.

    Quote

    Kann ich den Grundwasserspiegel auch irgendwie anders herausfinden, indem ich schonmal vorbohre (andere Vorschläge?)


    Zum Nachbar gehen und nachmessen. Schon einmal in unsere Grundwasserdatenbank nachgesehen?
    Mit einem kleinen Bohrer vorbohren bringt ja bei einem solchen Material auch nicht viel. Brunnenbauer aus deiner Gegend kennen eigentlich den genauen GW-Stand.

  • Hallo
    Versuch es mal bei
    Brunnen-&Erdwärme-Bohrung, Bellinghoff, Martin.
    Tele.:02381-62673
    Der könnte solche Bohrungen machen bei Dir.


    MfG
    Volker

    gebohrt 12 m, 350 mm durchmesser, 100ter Rohr, Schlitzweite 0,5 mm 4 m, kein Sumpf, verkiest 2 - 2,75 mm,
    Wasserspiegel fällt bei 6000 Liter um 5 mm. Wasserspiegel steht bei 4 Meter.

  • @Plunschmeister: in der Grundwasserdatenbank habe ich nichts finden können, auch keinen Brunnenbauer der hier schonmal gebohrt hat.
    volker: danke, werde mich mal bei ihm melden.


    1. Eine Verständnisfrage: ist der Wasserstand im Brunnen derselbe wie der Grundwasserspiegel?
    2. Wir haben zwei Kanalschächte wo einer von beiden undicht ist (feine Risse). Ich habe heute reingeschaut und einen Wasserstand von 1,20m unter Erdoberfläche gemessen. Kann man nun davon ausgehen dass mein Grundwasserspiegel genau so hoch ist?

    Ort: 32049 Herford
    Bohrbrunnen 20m | 5" gebohrt, 3" Rohr


    1m Sumpfrohr unten geschlossen mit Plastikdeckel
    6m Filterrohr Schlitzweite 0,3mm
    13m Brunnenrohr
    Kiesschüttung
    abgesenkter Wasserstand bei 2,4qm³/h bei 8m unter Geländeoberkante


    Tiefbrunnenpumpe: Grundfos SQ 2-55, gemessene Fördermenge 3,6qm³/h
    Druckbehälter: Reflex refix DE 18L 4-10 bar (zu klein)

    Edited once, last by watcherkb: Nachtrag ().

  • Jetzt bin ich mir aber sehr unsicher geworden was das Brunnenbohren angeht.
    Habe vorhin mit dem geologischen Dienst NRW telefoniert der mir etwas von meiner Bodenbeschaffenheit ezählen konnte. Also entweder bohren wir nicht so tief, haben dadurch aber wenig Wasser zur Verfügung.
    Oder wir bohren tiefer und haben dann einen artesischen Brunnen.
    Beide Varianten gefallen mir nicht, besonders der artesische nicht. Im schlimmsten Fall wird es dann teuer den Arteser dicht zu bekommen, oder was meint ihr?

    Ort: 32049 Herford
    Bohrbrunnen 20m | 5" gebohrt, 3" Rohr


    1m Sumpfrohr unten geschlossen mit Plastikdeckel
    6m Filterrohr Schlitzweite 0,3mm
    13m Brunnenrohr
    Kiesschüttung
    abgesenkter Wasserstand bei 2,4qm³/h bei 8m unter Geländeoberkante


    Tiefbrunnenpumpe: Grundfos SQ 2-55, gemessene Fördermenge 3,6qm³/h
    Druckbehälter: Reflex refix DE 18L 4-10 bar (zu klein)

  • Hallo


    Versuche nur kurze Löcher zu bohren, weil Arteser sehr gefährlich sind. Im schlimmsten Falle setzt Du die ganze Siedlung unter Wasser.
    Es wird richtig teuer wenn es professionel wieder verschlossen werden muß. Das bohren ist genau so teuer wie das schließen.


    mfg
    Volker

    gebohrt 12 m, 350 mm durchmesser, 100ter Rohr, Schlitzweite 0,5 mm 4 m, kein Sumpf, verkiest 2 - 2,75 mm,
    Wasserspiegel fällt bei 6000 Liter um 5 mm. Wasserspiegel steht bei 4 Meter.

  • Kleines Update:
    Der Bohrbrunnen ist gebohrt und liefert Wasser. Die Freude ist groß. (Bilder folgen)
    Das Testpumpen mit einer schwachen Pumpe hat 2,4qm³/h gefördert. Laut meinem Brunnenbauer könnte der Brunnen bis zu 4qm³/h liefern. Ob ich soviel benötigen werde kann ich noch nicht sagen.


    Jetzt kommt die Frage: der Brunnenbauer meint ich könne die Pumpe bis ganz nach unten ablassen. Nach meinem Einwand dass die Pumpen eigentlich 1m über der Filterstrecke platziert werden (laut Info aus diesem Forum) meinte er das wäre nur bei sandigem oder bei Kies-Boden der Fall. Da ich aber die letzten 7Meter "Mergel"-Boden habe kann ich die Pumpe auch ganz ablassen um so mehr zu fördern. Da stellt sich mir jetzt die Frage was jetzt richtig ist?

    Ort: 32049 Herford
    Bohrbrunnen 20m | 5" gebohrt, 3" Rohr


    1m Sumpfrohr unten geschlossen mit Plastikdeckel
    6m Filterrohr Schlitzweite 0,3mm
    13m Brunnenrohr
    Kiesschüttung
    abgesenkter Wasserstand bei 2,4qm³/h bei 8m unter Geländeoberkante


    Tiefbrunnenpumpe: Grundfos SQ 2-55, gemessene Fördermenge 3,6qm³/h
    Druckbehälter: Reflex refix DE 18L 4-10 bar (zu klein)

  • Anbei noch ein paar Bilder von der Bohraktion.













    Ort: 32049 Herford
    Bohrbrunnen 20m | 5" gebohrt, 3" Rohr


    1m Sumpfrohr unten geschlossen mit Plastikdeckel
    6m Filterrohr Schlitzweite 0,3mm
    13m Brunnenrohr
    Kiesschüttung
    abgesenkter Wasserstand bei 2,4qm³/h bei 8m unter Geländeoberkante


    Tiefbrunnenpumpe: Grundfos SQ 2-55, gemessene Fördermenge 3,6qm³/h
    Druckbehälter: Reflex refix DE 18L 4-10 bar (zu klein)

  • Jetzt hab ich noch ein weiteres Problem. Und zwar steht das Wasser im Rohr ca. 20cm über dem Grundboden. Kippe ich Wasser in das Rohr so pendelt sich das ziemlich schnell wieder auf derselben Höhe ein. Dieses Jahr wollte ich erstmal nichts mehr mit dem Brunnen machen, sprich Schacht bauen usw. da ich erstmal genug mit meiner Außenanlage zu tun habe, Pflastern etc.
    Denke ich jetzt an den Winter dann kommen mir Sorgen dass das Rohr wegen Frost platzen könnte, oder brauch ich mir da keine Sorgen zu machen? Was wäre eine temporäre Variante das Wasser unter 1m zu halten damit mir nichts gefriert? Danke schon mal im Voraus.

    Ort: 32049 Herford
    Bohrbrunnen 20m | 5" gebohrt, 3" Rohr


    1m Sumpfrohr unten geschlossen mit Plastikdeckel
    6m Filterrohr Schlitzweite 0,3mm
    13m Brunnenrohr
    Kiesschüttung
    abgesenkter Wasserstand bei 2,4qm³/h bei 8m unter Geländeoberkante


    Tiefbrunnenpumpe: Grundfos SQ 2-55, gemessene Fördermenge 3,6qm³/h
    Druckbehälter: Reflex refix DE 18L 4-10 bar (zu klein)

  • Hallo
    Da Du 20 cm über Oberkante Wasser stehen hast, und Dein Grundwasserspiegel bei 120 cm steht wirst Du dein Bohrloch gut verschließen müssen oder ein Rohr zum Abwasserschacht legen müssen. Du wirst es im Herbst sehen, bei viel Niederschlag wird es die 20 cm knacken. Es wird wohl oben raus drücken. Die Brunnenstube hat jetzt vor allem anderen Vorrang. Sonst lasse das von deinem Brunnenbauer ausführen, dann hast Du Ihn bei den Hammelbeinen wenn Du absaufen würdest. Auf jeden Fall hat er eine artesische Ader angebohrt. Darum steht das Wasser im Rohr höhen als wie der Boden ist.


    MfG
    Volker

    gebohrt 12 m, 350 mm durchmesser, 100ter Rohr, Schlitzweite 0,5 mm 4 m, kein Sumpf, verkiest 2 - 2,75 mm,
    Wasserspiegel fällt bei 6000 Liter um 5 mm. Wasserspiegel steht bei 4 Meter.


  • Da Du 20 cm über Oberkante Wasser stehen hast, und Dein Grundwasserspiegel bei 120 cm steht wirst Du dein Bohrloch gut verschließen müssen oder ein Rohr zum Abwasserschacht legen müssen.


    Hi, wie kommst du auf 120cm Grundwasserspiegel? Wenn du das aus meiner Frage weiter oben ableitest, bisher hat das niemand bestätigt dass mein gerissener Abwasserschacht und das darin stehende Wasser auch den Grundwasserspiegel darstellt.

    Ort: 32049 Herford
    Bohrbrunnen 20m | 5" gebohrt, 3" Rohr


    1m Sumpfrohr unten geschlossen mit Plastikdeckel
    6m Filterrohr Schlitzweite 0,3mm
    13m Brunnenrohr
    Kiesschüttung
    abgesenkter Wasserstand bei 2,4qm³/h bei 8m unter Geländeoberkante


    Tiefbrunnenpumpe: Grundfos SQ 2-55, gemessene Fördermenge 3,6qm³/h
    Druckbehälter: Reflex refix DE 18L 4-10 bar (zu klein)

Brunnen selber bauen