Fachliche Beurteilung eines Angebotes für einen Borhbrunnen

  • Hallo Forum,


    ich würde gern eine fachliche Beurteilung eines
    Angebotes einer Brunnenbaufirma haben.


    Als Laie kann ich nicht einschätzen, ob das
    okay ist oder nicht. :oops:


    Positionen:
    -An- und Abtransport Bohrgerät
    -Einrichten Baustelle (übrigens in Berlin)
    -Abteufen Aufschlussbohrung bis 20 m
    -2 m Filter 3" liefern + einbauen
    -18 m Filteraufsatzrohr 3" liefern + einbauen
    -1 Stück Brunnenkopf 3"x1,25" liefern + einbauen
    -1 Stück Unterwasser-Pumpe Grundfos SQ 5-35 liefern + montieren
    inkl. Kabelsatz, inkl. Seil, PE-Rohr
    -1 x Presscontrol 1" Grundfos liefern + montieren
    -1 x Kugelhahn mit Entl. 1" liefern + montieren
    -Errichtung Brunnenstube als Betonschacht
    bestehend aus 1x Ring, 1x Konus, 1x Deckel + Zarge inkl. Erdarbeiten


    Es geht mir zweitrangig um den Preis, aber auch dazu
    wäre ein Kommentar - Wucher oder Schnäppchen - okay.
    Gesamtpreis ca. 3200 Euro Brutto (genaue Einzelpreise auf Anfrage)


    Wichtig sind mir vor allem die folgenden Punkte.
    Auf meine Nachfrage erhielt ich diese Infos:
    -Die Bohrung hat einen Durchmesser von 159 mm.
    -Durch den Einbau von Gewebefiltern wird kein Kies geschüttet.


    Ist das okay? Laut Bodengutachten - maile ich auf Anfrage - handelt
    es sich um fein bis mittelkörnige fluviatile Sande. Die Sondierungen
    für das Gutachten gingen nur bis 6 m. Da sich das Grundstück aber
    auf einer riesigen Düne befindet, dürfte sich da die nächsten Meter
    aber nicht viel ändern. Ich frage mich, ob Gewebefilter in diesem
    Fall die erste Wahl sind. Wie lange halten die? Der Brunnen selbst
    soll nur zur Gartenbewässerung dienen.


    Würde mich freuen, wenn sich jemand an einer Diskussion beteiligt
    und verbleibe


    mit freundlichen Grüßen
    Wörsty

  • >Wenn es eine richtige Brunnenbau-Firma ist geht der Preis in Ordnung
    Soll eine sein, ja.


    >da Sie scheinbar nur Hochwertige Produkte benutzt.
    Jein. Die Produkte wurden auf meinen Wunsch
    gegen Markenkomponenten ersetzt. Ursprünglich
    waren es irgendwelcher italienischer Kram, den ich
    aber nicht wollte.


    >Die Hälfte der Kosten verursacht ja schon das Material.
    Stimmt.


    >Gewebefilter kannst Du vergessen die sind was für einen
    >Notfall und der Kies ist mehr für die Volumenanreicherung
    >als zum Filtern.
    Mmh. Das dachte ich mir schon fast. Deshalb der Thread.
    Was nun?

  • Quote from Rammbrunnen

    Wie groß ist den der Garten ?


    Etwa 820 m² abzüglich Haus-/Garagenfläche ca. 120 m²
    Ich sag mal max. ca. 700 m²


    Die Wirtschaftlichkeit bereitet mir auch Kopfzerbrechen.
    Deshalb möchte ich auch, dass er eine Weile hält...

  • Mach Dir Deinen Brunnen doch selber!!
    Da kommst Du unter 1000€ weg.
    Und ich frag mich noch, warum die 20 Meter runter müssen und dann auch nur mit 2 x 3" Filterrohren?


    Gruß Michael

  • Das reine Bohren ist ja nur die halbe Miete.
    (Angebot der selben Firma für ca. 1250 Euro)
    Die Pumpe kostet ja auch genug. (Ich möchte aber eine Grundfos)
    Außerdem möchte ich einen Fachbetrieb - mit Gewährleistung.
    Und ich habe keine Lust mir den Krempel auszuleihen
    um dann festzustellen, dass das alles viel schwieriger
    ist als man denkt. Ich will und kann als Laie gar nicht
    wissen, auf was ich achten muß.


    Bei MVS einen Motorborhdings ausleihen für
    100 Euro am Tag - damit ist es ja nicht getan...

  • Irgendwie bin ich nicht wirklich schlauer.
    Kann man das nun so machen lassen oder
    ist das mit den Gewebefiltern oder 2m
    Filterrohr totaler Mist? Das Ding soll wie
    gesagt auch eine Weile halten...

  • *bump*


    Keine weiteren Kommentare? :(


    Ich mag nicht 3000 Euro für einen nicht perfekten Brunnen ausgeben. :?
    Nicht, dass hinterher jemand sagt: Hättest du mal vorher gefragt. So macht man das ja auch nicht. Da hätte ich dir gleich abgeraten...

  • Hi Wörsty,


    Du schriebst:


    quote]"Irgendwie bin ich nicht wirklich schlauer.
    Kann man das nun so machen lassen oder
    ist das mit den Gewebefiltern oder 2m
    Filterrohr totaler Mist? Das Ding soll wie
    gesagt auch eine Weile halten..."[/

  • >Warum gehen die davon aus, dass sie auf 20 Meter runterbohren müssen?
    Nicht die, ich. Meine Vorgabe war ca. 20 m. Abrechnung nach "Aufmaß".
    Ist auf einer Düne und beim direkten Nachbarn war es so tief nötig.
    (Wasser bei 15-18 m soweit ich mich erinnere)


    >Brunnenstube selbst
    Überlege ich schon die ganze Zeit.
    Das Angebot liegt bei 500 Euro Brutto.
    Da kann man bei Eigenleistung selbst bestimmt was sparen.
    Im Angebot steht sogar ausdrücklich "In Eigenleistung möglich"


    Soll ich das mit dem Filter einfach noch mal ansprechen?


    Gesagt hatten sie, dass sonst ein größerer Durchmesser
    nötig wäre und damit ein höherer Bohrmeterpreis.
    Nun ist die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist.


    >Was kostet Dich ein Meter Filter?
    Filter 45,50 Netto / 54,15 Brutto pro m

  • Hallo Wörsty,
    Du wirst kaum alle Fragen im Forum abklären können. Der professionelle Brunnenbauer vor Ort wird im Regelfall Dir sein Können und Wissen im besten Rahmen seiner Kenntnisse und Fähigkeiten anbieten. Somit unterliegt er zahlreichen Vorschriften und Vorgaben bezüglich des rechten Gelingens seiner Bemühungen. Dies nunwieder regelt einerseits die s.g. VOB, hauptsächlicht der Teil C,andererseits diverse DIN Vorschriften.
    Der Brunnenbauer haftet z.B. für den sogenannten Restsandgehalt Deines Brunnenwassers in Höhe von 0,3 Gramm Sand/ cbm geförderten Wassers.
    Für die Menge Wassers, die aus Deinem Brunnen ausbringbar ist, haftet er mit vorgegebenen Tiefenbeschränkung nicht, gilt ebenso für chemische Wasserfragen. Bitte nicht nur anbieten lassen- auch beraten lassen!


    LG hasso


    p.s. Kannst mich ja mal über pn fragen, wenn nicht alles öffentlich sein soll. Sollte hinterher aber für unsere Mitleser nach Freigabe Deinerseits doch veröffentlicht werden!

  • Quote from hasso

    p.s. Kannst mich ja mal über pn fragen, wenn nicht alles öffentlich sein soll. Sollte hinterher aber für unsere Mitleser nach Freigabe Deinerseits doch veröffentlicht werden!


    Habe ich. Aber du antwortest nicht :(

  • Hallo wörsty,


    habe,dämlich wie ich (computerseitig betrachtet) bin,nicht den Anhang an Deinem mail geschnallt.


    Hab mir die Sache durchgelesen und bin der Meinung, daß das Angebot schon in Ordnung ist.


    Nach dem bodenkundlichen Gutachten würde ich es mit den klassischen Mitteln des Eigenbaus auch nicht riskieren.


    Schlag- oder Rammbrunnen entfällt, weil nach der Grundwassergleichenkarte von Berlin 2006 Dein Grundwasserspiegel erst in 13 m Tiefe liegt. = keine saugfähige Höhe mehr=.


    Wichtig scheint mir bei den anzunehmenden Fein- und Mittesanden die Sandfreiheit des Brunnenwassers zu sein.
    Fein- und Mittelsande liegen im Korngrößenbereich zwischen 0,06mm
    und 0,6 mm Korndurchmesser.


    Laß Dir den zulässigen Restsandgehalt von 0,3 Gramm Sand/ Kubikmeter Brunnenwasser von der Firma zusichern, dann hast Du später kein Theater mit Sandführung im Wasser.


    Eine SQ 5- 35 hat über 7200 Liter/std. Fördervermögen, lieber eine SQ 3-40, die hat max. 4000 Liter/Std.!


    LG hasso

Brunnen selber bauen