Thermit im Brunnenbau?

  • Hallo


    Ich habe noch keine große Erfahrung im Brunnenbau und möchte mir in meinem Garten einen Brunnen bohren.


    Habe mich im Vorfeld natürlich belesen, und soweit ist auch alles klar, nur habe ich jetzt einen Stein im Weg.


    Ich Bohre mit einem Handbohrer 150mm Durchmesser, in 4 Metern Tiefe liegt ein Stein von mindestens 30 cm durchmesser (habe jetzt zwischen 3,5m und 4 m eine Höhle von rund 60 cm durchmesser) Stein ist oberflächlich gut sichtbar aber ich komme nicht vorbei um ihn anzuheben oder beiseite zu drücken.


    jetzt meine Idee kann ich den Stein sprengen?


    Vorstellung:
    Ausreichende Menge Thermit in einer Plastiktüte hinunterlassen auf dem Stein Platzieren und anzünden warten bis es abgebrannt ist und Stein schlagartig mit Wasser abkühlen. Ich habe dann die Hoffnung das der Stein in kleinere Teile zerfällt und mit einem geeigneten Wergzeug durch das 15 cm loch geborgen werden kann.


    Meint Ihr das könnte funktionieren?


    und ich weiss das ich auch einfach ein neues loch bohren könnte.


    vielen dank für eure antworten.

    Mein Brunnen:
    Bohrbrunnen
    GW bei vermutlich 12,0 m
    aktuell 6m tiefe
    erst Erde dann Lehm dann Kies jeweils ca 1,25m
    Immerwieder Steine zwischen 2-3 und 5-10 cm.
    Mantelrohr gesetzt (160er KG) zum abstützen da der Kies ins Bohrloch rutschte..

  • Hallo marg, naja ich will ja keine 20 kg da rein werfen und unkontrolliert das ganze Bohrloch ausbrennen, ich will nur den Stein Erhitzen und dann durch das abkühlen platzen lassen.
    und für die vier meter hat ich sicher 4 Stunden gebraucht. Es war mir im Vorfeld zwar klar das wir Steine im Boden haben aber ich dachte nicht das es so große sein würden. und auf den 4 Metern habe ich schon sehr viele Steine erwischt (so eine kleine Kinder Schubkarre halbvoll und das sind nur die die in etwa Faustgröße haben).
    Von daher gehe ich davon aus das ein zweites Loch ein Ähnliches Ergebniss bringt.


    Aber im Endeffekt egal mein mitbohrer fand die Idee klasse und wir wollen das porbieren (5KG sind bestellt müssten am Wochenende da sein und da es wrade auch schneit wird es wohl heiss hergehen am Wochenende)


    Werde weiter berichten

    Mein Brunnen:
    Bohrbrunnen
    GW bei vermutlich 12,0 m
    aktuell 6m tiefe
    erst Erde dann Lehm dann Kies jeweils ca 1,25m
    Immerwieder Steine zwischen 2-3 und 5-10 cm.
    Mantelrohr gesetzt (160er KG) zum abstützen da der Kies ins Bohrloch rutschte..

  • Hi Braun, kannst du ein paar Bilder machen. Würde gern mal sehen wie das Bohrloch dampft :-)
    Man sollte den Effekt mal außerhalb vom Bohrloch testen DANGER!!!


    ps auf einer Feier von einem Bekannten ist die Feuertonne in die Luft geflogen.
    Ursache. Die Hitze auf den UNterliegenden Beton war so groß das sich Schollen schlagartig abgelöst hatten


    marg

  • Naja ich hab vor ein zweites Loch zu bohren (vielleicht 40cm tief) und dort einen Kiesel zu testen.
    Den auf dem freien Gelände ist mir das zu unsicher. Wobei was soll im Bohrloch bei 4 Meter schon passieren (die idee mit dem Wasser oder Schnee hinterherwerfen werd ich wohl sein lassen).
    Habe jetzt gelesen das 1 Liter Wasser 16xx Liter Dampf erzeugen von daher ist die Idee, 16000 Liter Dampf in einem 15 cm loch zu erzeugen, eventuell doch etwas was einer Sprengung gleichkommen könnte. Wobei vielleicht lockert das den Boden soweit das ich dann Betonbrunnenringe setzen kann :)

    Mein Brunnen:
    Bohrbrunnen
    GW bei vermutlich 12,0 m
    aktuell 6m tiefe
    erst Erde dann Lehm dann Kies jeweils ca 1,25m
    Immerwieder Steine zwischen 2-3 und 5-10 cm.
    Mantelrohr gesetzt (160er KG) zum abstützen da der Kies ins Bohrloch rutschte..

    Edited once, last by Braun258 ().

  • Mal sehen ob ich ein Paar Kameras aufstellen kann und das video dann bei Youtube einstellen kann.

    Mein Brunnen:
    Bohrbrunnen
    GW bei vermutlich 12,0 m
    aktuell 6m tiefe
    erst Erde dann Lehm dann Kies jeweils ca 1,25m
    Immerwieder Steine zwischen 2-3 und 5-10 cm.
    Mantelrohr gesetzt (160er KG) zum abstützen da der Kies ins Bohrloch rutschte..

  • Hei,


    klasse Idee! :-)


    Du weißt, was bei der Thermitreaktion entsteht? Eisen! Damit werden halt normalerweise Bahnschienen verschweißt.
    Vielleicht schaffst Du es damit sogar, den Stein in kleine Stücke zu bekommen, aber wie bekommst Du die Eisenschlacke da unten wieder raus? Die dürfte um einiges widerspenstiger sein...


    Dann ist da noch das Problem mit Wasser. Da reicht schon Feuchtigkeit. Denn Thermit verbrennt so heiß, dass es Wasser in seine Elemente zerlegen kann. Das wären dann Sauerstoff und Wasserstoff. Praktischerweise sind die dann gleich im richtigen Mischungsverhältnis für eine Hindenburgbombe... hrhr


    Bitte unbedingt auf Video aufnehmen. Das könnte dann diesem Klassiker hier bestimmt Konkurrenz machen: Toilette Sprengen ! WC EXPLOSION - YouTube



    Viel Spaß dabei!



    Grüße,


    Tom

    Ich habe "nur" zwei Betronringsickerschächte mit viel Wasser darin.
    Geplant ist auf jeden Fall noch ein ordentlicher Bohrbrunnen (ca. 12m tief, durch eine Lehmschicht in ca. 3m Tiefe), da mir die Wasserqualität der Sickerschächte nicht ausreichend sicher ist.

  • Hi
    ja ich lebe noch,
    Aber haben unseren Kiesel nicht geschmolzen... blöder doppel T Träger hat dann doch geholfen.
    und jetzt sind wir wieder auf kurs. aber ich denke(hoffe) das noch ein Stein kommt und wir das mit dem Thermit nochmal versuchen können.

    Mein Brunnen:
    Bohrbrunnen
    GW bei vermutlich 12,0 m
    aktuell 6m tiefe
    erst Erde dann Lehm dann Kies jeweils ca 1,25m
    Immerwieder Steine zwischen 2-3 und 5-10 cm.
    Mantelrohr gesetzt (160er KG) zum abstützen da der Kies ins Bohrloch rutschte..

  • Hallo Braun,


    ich hab erst wieder ne Lieferung Thermit bekommen.
    Wenn Du mal in Bayern bist, können wir das gerne mal über einem Stein entzünden und dann Wasser drauf lassen... Von weeeeeeiiiit weiiiiiit weg! ;-)


    Allerdings musst Du dann auch kurz Theorie über Dich ergehen lassen, denn wir machen das schließlich nicht zum Spaß! :-P Hmmm, doch eigentlich nur aus Spaß... :-D



    Grüße,


    Tom

    Ich habe "nur" zwei Betronringsickerschächte mit viel Wasser darin.
    Geplant ist auf jeden Fall noch ein ordentlicher Bohrbrunnen (ca. 12m tief, durch eine Lehmschicht in ca. 3m Tiefe), da mir die Wasserqualität der Sickerschächte nicht ausreichend sicher ist.

  • danke für das angebot, was soll das heissen Theorie ??? wodurch die chemisch/physikalische reaktion entsteht weiss ist und die sicherheits hinweise sind mir auch bekannt. was interresant wäre ab welcher Temperatur schmiltz ein stein );

    Mein Brunnen:
    Bohrbrunnen
    GW bei vermutlich 12,0 m
    aktuell 6m tiefe
    erst Erde dann Lehm dann Kies jeweils ca 1,25m
    Immerwieder Steine zwischen 2-3 und 5-10 cm.
    Mantelrohr gesetzt (160er KG) zum abstützen da der Kies ins Bohrloch rutschte..

  • Hei Braun,


    nehmen wir doch mal Lava.
    Lava


    Laut Wiki hat die eine Temperatur zwischen 800 und 1200°C.
    Thermit wird bis zu 3000°C heiß.
    Sollte also funktionieren. Ich fürchte nur, dass da mehr schmilzt, als einem lieb ist.
    Also auch Sand und ähnliches. Was man dann da unten hat ist eine Schmelze aus Eisen (Stahl bei gekauftem Thermit), Sand und Aluminiumoxid. Könnte ziemlich unangenehm werden, das aus dem Bohrloch heraus zu bekommen.


    Siliziumkarbid wird irgendwo bei 2300°C zerstört...


    Zum Thema Theorie:
    Da werden dann halt Fragen wie diese angesprochen:
    Was sind die Bestandteile von Thermit?
    Was ist der Unterschied zwischen Fe2O3 und Fe2O4?
    Wozu wird Thermit eigentlich verwendet?
    Ist Thermit ein Sprengstoff?
    Usw. usf...



    Grüße,


    Tom

    Ich habe "nur" zwei Betronringsickerschächte mit viel Wasser darin.
    Geplant ist auf jeden Fall noch ein ordentlicher Bohrbrunnen (ca. 12m tief, durch eine Lehmschicht in ca. 3m Tiefe), da mir die Wasserqualität der Sickerschächte nicht ausreichend sicher ist.

  • So also ich vermute einfach mal das die Sache vorläufig gestorben ist da wir jetzt schon ein Brunnenrohr im Bohrloch haben. Dennoch habe ich keine richtig gute Idee wie ich die immerwieder auftauchenden Steine von rund 4-8 cm mit meinem Werkzeug nach oben bekommen. Mein Bohrer hat nur eine Steigung von 6cm. und mit einer art Schaufel bekomme ich große steine nicht raus weil ich nicht am Stein vorbei komme um ihn auf die Schaufel zu bekommen.
    Hat jemand von euch einen guten Steinfänger für sehr unterschiedlichgrosse Steine?
    vielleicht hat ja sogar jemand einen in der nähe von Dresden :)


    achja zum Fortschritt: haben letztes Wochenende gut 40cm geschafft sind dann auf einen Riesen Stein gekommen den wir nicht hochbekommen haben. Daraufhin haben wir das Rohr leicht angehoben einen seitlichen Tunnel gegraben und versucht den stein dahinein zu bekommen.
    Endergebniss: Stein liegt noch im Loch, Kies von der seite ist nach gerutscht und ein paar andere Steine auch noch und unser Brunnenrohr ist nur 10 cm tiefer als vor dem Wochenende. :(

    Mein Brunnen:
    Bohrbrunnen
    GW bei vermutlich 12,0 m
    aktuell 6m tiefe
    erst Erde dann Lehm dann Kies jeweils ca 1,25m
    Immerwieder Steine zwischen 2-3 und 5-10 cm.
    Mantelrohr gesetzt (160er KG) zum abstützen da der Kies ins Bohrloch rutschte..

  • Hei,


    vielleicht bekommt man den Stein ja mit einem starken Staubsauger "gepackt" bzw. gesaugt.
    So dass er am Rohrende angesaugt wird und hängen bleibt...


    Allerdings schluckt der Sauger dann wohl auch viel Wasser, was er abkönnen muss.
    Steigt die Wassersäule im Saugrohr, macht der Sauger wohl auch schnell schlapp.



    Grüße,


    Tom

    Ich habe "nur" zwei Betronringsickerschächte mit viel Wasser darin.
    Geplant ist auf jeden Fall noch ein ordentlicher Bohrbrunnen (ca. 12m tief, durch eine Lehmschicht in ca. 3m Tiefe), da mir die Wasserqualität der Sickerschächte nicht ausreichend sicher ist.

Brunnen selber bauen