Muffe oben oder unten?

  • Hallo zusammen,


    hab da mal eine Frage.
    Würde gerne in meinen bestehenden Brunnen ein DIN 300 Brunnenrohr einplunschen.
    Hab den vor einigen Jahren selbst gegraben, er ist etwas tiefer als 9 Meter, wobei die untersten 2,5 Meter aus einem 400mm mal 400mm Betonschacht bestehen, in dem das Wasser etwas über einen Meter steht. Oberhalb dieses Schachtes kann man stehen, es ist dort etwas über einen Meter groß, man hat also Platz zum Arbeiten.
    Nun hab ich DIN 300er Brunnenrohre organisiert, leider bin ich erst später drauf gekommen das man diese auch ohne Muffen kriegen würde.
    Wie nimmt man denn diese Rohre am besten, hab mir gedacht am besten mit einer Muffe unten voraus i den Boden drücken oder?
    Oder doch erst das Rohr und die erste Muffe nach einem Meter, also Muffe oben am ersten Rohr. Dachte wenn ich gleich unten eine Muffe habe geht’s vielleicht oben dann leichter mit der zweiten Muffe. Würde gerne so um die zwei Meter runter kommen wenn ich nicht unüberwindliche Probleme mit Steinen bekomme, deswegen auch der größtmögliche Durchmesser der in den Betonschacht passt bei meinen Rohren. :)
    Würde von oben auf das Rohr mit einer Hydraulikpresse etwas druck aus üben und mit einer größeren Kiespumpe aus dem Rohr Schotter raus ziehen. Und mal hoffen das keine gar zu großen Steine auftauschen.
    Was meint Ihr? Muffe unten oder oben beim ersten Rohr?
    Das Schotter ist eher grob, deswegen denke ich kann ich auf die Kiesschüttung verzichten und direkt das Brunnenrohr nehmen.
    Meinen Kreiselpumpe saugt etwa um die 4000Liter die Stunde weg, und so viel kam auch locker nach im Brunnen, nur sank der Wasserspiegel bis auf 30cm ab und man sah wie ganz leicht etwas Sand reingespült wurde. Deswegen würde ich gerne etwas tiefer gehen um dieses Problem zu beseitigen. Und da ja sehr viel Wasser nach rinnt reichen die 2 Meter tiefer aus denke ich mal.
    Ist auch nur ganz wenig was da an Sand angespült wird, aber ich denke mal es könnte ausreichen um längerfristig nicht so gut für die Pumpe zu sein.


    Schöne Grüße aus Südtirol


    Horst

  • Hallo Horst,


    möchtest du 12 zoll Filterrohr oder Brunnenrohr im bestehenden Brunnen einplunschen? ( DN300)
    Falls es Brunnenrohr sein soll, für was soll das gut sein, nur weil Sand eindringt?
    Die Muffen sind eigentlich bei der Rohrtour OBEN.
    Bei groben Kies( Schotter) sind es ideale Bedingungen, da brauchste keine Fk Schüttung glaube ich.


    gruss
    plunschmeister

  • Hallo Plunschmeister,


    vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort. :)
    Hab ein Filterrohr und zwei Rohre organisiert, würde gerne das filterrohr und das erste Rohr mindestens durch den Betonschacht ins Schotter drücken, also würde ich gerne zwei Meter an Tiefe gewinnen.
    Mit Muffe oben geht der erste Meter sicher leichter rein, und dann die Muffe? Wehrt sich das Rohr dann wo möglich ganz schlimm?


    Grüße Horst

  • Hallo
    Wie Plunschmeister schon sagte die Muffe muß nach oben sonst bekommst Du beim zweiten Rohr Probleme.Der Betonschacht 40x40 ist fest ? nicht das dein Bauwerk mit runter geplunscht wird. Welche Schlitzweite hat das Filterrohr ?
    Gruß Rammbrunnen

  • Hallo Rammbrunnen,


    Das Rohr hat eine Schlitzweite von 0,5mm, denke das geht gut so.
    Nun ja, es kann schon sein das der unterste Meter mit runter sinkt von dem Betonschacht, sind so 50cm hohe Schachtteile. Oben ist aber ein Betonboden in dem der oberste Schachtring einbetoniert ist, und da früher mal etwa einen guten Meter weiter unten ein Boden war, der jetzt eingegraben ist, hängt da auch nochmal ein Ring im Beton fest.
    Und wenn die untersten zwei etwas rutschen ist ja egal, da sind dann ja die neuen blauen Röhren die das Ganze stützen.
    Muffe nach oben sagst du? Leistet mir dann die erste Muffe nach einem Meter, extremen Wiederstand, oder geht das? So um die zwei Meter würd ich ja gern runter kommen wenn ich es wegen der Steine schaffe.


    Grüße


    Horestes

  • Hallo,


    mei bin schon ganz am Verzweifeln.
    Was hat man für Möglichkeiten einen Größeren Stein hoch zu kriegen?
    Bin in einer Woche ganze 5 mm weiter runter gekommen, doch der Stein versperrt das Loch bis in die Mitte.
    Hab inzwischen das neue Brunnenrohr wieder hoch gezogen um mehr Platz zu bekommen. Doch ich krieg den Stein einfach nicht weg, der bewegst sich absolut nicht. Und mit einem 3Meter langen Meißel hat man bei dieser Tiefe keine Kraft mehr auf diesem wahrscheinlich runden Granitstein. Bin am verzweifeln irgendwie.
    Weiß da jemand einen guten Rat?
    Wie kann man so einen Stein in der Tiefe zerstören und hoch ziehen?


    Grüße aus Südtirol


    Horestes

  • 5mm??
    Wie groß in etwa ist der Stein?
    DN 300 halbes Loch ca. 15-20 cm Steingröße??


    Einen Tip habe ich für dich, habe ich mal mit einem 8cm Stein gemacht, in 4m Tiefe.


    Du siehst ja wie groß der Stein in etwa ist.
    Nun gehst du bei, wenn du eine Stange Rundmaterial ( Stahl ca. 4-6mmdurchmesser) hast, dir um irgendetwas mit gleichem Durchmesser wie der Stein in etwa eine Spirale zu biegen. Praktisch wie eine Springfeder aus den alten Betten. Die Steigung sollte der Größe des Steines angepasst sein, in etwa 3-4 cm)
    Unten kann die "Feder" im Durchmesser etwas größer sein als oben, praktisch nach oben konisch zu laufend.
    Das Teil schweißt du dan an dein Bohrgestäge oder irgendwo anders.
    Setzt die Feder praktisch unten auf den stein und drehst einfach nur in Richtung der Steigung der Feder.
    Diese Feder schraubt sich praktisch auf den Stein, manchmal reichen schon paar Zentimeter und man kann ihn bergen.
    Berichte mal ob es geklappt hat.
    gruss
    plunschmeister


    P.S. Falls du nicht weist, wie ich das meine melde dich, habe noch ein Modell liegen, muss dann mal ein Foto machen.

  • Hallo Plunschmeister, die Idee ist klasse...
    hätte ich schon früher mal gebraucht, wobei dazu zu sagen ist, dass man damit nur eine gewisse Steingrösse heben kann und man weiß ja nicht, wie groß der Findling da unten ist...


    Gruß Michael

  • Hallo Michael,


    das hier ist nur das ursprüngliche Modell und für dieses kleine HT-Rohr gedreht.
    Man kann damit Steine bergen, die noch durchs Brunnenrohr passen.
    Die Spirale wird praktisch dem BR angepasst. Durch die konische Form, zieht es jeden Stein nach oben.
    Steine die nicht durchs BR passen hebt man damit nicht, ist klar.
    gruss
    plunschmeister

  • Hallo,


    hab mir Heute einen starke Scmutzwassertauchpumpe von der Feuerwehr mal ausgeliehen, mit der konnte ich den Wasserspiegel innerhalb 20 minuten auf praktisch 0 senken. Und siehe da, der Bohrfortschritt war nicht mehr zu sehen. Bis an das Ende des Betonschachtes ist wieder alles eingefallen, und der Stein von dem ich schon zwei mal nachts schlecht geträumt habe ist gar nicht mehr zu sehen.
    Jedoch mit einer Eisenstange konnte man ihn an der bekannten Stelle leicht fühlen unter dem Schotter.
    Der Stonmaster ist eine super Idee, nur leider ist mein Stein unter dem Rand des Betonschachtes eingeklemmt und bewegt sich absolut nicht.
    Er dürfte aber in etwa die Form des Steines auf dem Foto mit dem Stonmaster haben denke ich.
    Konnte mit der starken Pumpe einiges an Sand raussaugen, so hab ich das Wasser wieder klar jetzt.
    Werde den Brunnen mal betreiben bis zum Winter so wie er ist und dann weiter daran basteln, wenn der Grundwasserspiegel tiefer ist. Vieleicht passt ja mein Cousin runter mit der Hilti zwischen den Füßen der den dann einfach unter dem Kies wegstemmen kann den dummen Stein da.
    hab euch mal einige Fotos gemacht von der Sache, leider etwas schlechte Qualität.
    Grüße Horst

Brunnen selber bauen