Inbetriebnahme einer DDR-Tiefbrunnenpumpe

  • Hallo liebe Brunnenbaugemeinde,
    wir haben uns ein Gartengrundstück mit Gartenhütte zugelegt. Seit 25 Jahren wurde der Garten und Hütte nicht mehr bewirtschaftet. Dementsprechend haben wir uns erstmal durch die Wildnis des Grundstücks gearbeitet.
    Nun sind wir im Keller angekommen und wollen gerne die DDR-Tiefbrunnenkreiselpumpe wieder in Gang setzen um das Grundstück ordentlich zu bewässern. Der Brunnen soll nach Information des Vorbesitzers 25m tief sein. Jedoch konnten wir bisher den Brunnen nicht finden. Dieser scheint irgendwo eingewachsen zu sein. Der Vorbesitzer hatte auch keine Ahnung mehr.
    Jedoch kann man sehen, dass im Keller 2 Rohre in den Boden gehen.
    Als erstes hatte ich nach Abnahme des Lüfterrades probiert die Welle der Pumpe zu drehen. Wie erwartet war sie fest.
    Ich habe die Pumpe ausgebaut und auseinandergenommen. Alle Teile wurden gereinigt. Das Z-Lager war noch intakt. Jetzt habe ich soweit die Pumpe wieder zusammen und sie dreht wunderbar.
    Meine Frage ist jetzt, welches weitere Vorgehen ihr Vorschlagen würdet? Wie ist die Funktionsweise des Systems?
    Würdet ihr empfehlen nach Befüllen der Pumpe sie in Betrieb zu nehmen? Ich habe so meine Bedenken, dass kleine Steinchen mit hochgesaugt werden und mir die Rotoren stark beschädigen. Es handelt sich bei der Bodenart um einen Sandboden. Das Grundgestein müsste Buntsandstein sein.
    Ich habe euch mal ein paar Fotos angehangen damit ihr euch mal ein Bild machen könnt.
    Ich freue mich über eure Nachrichten.


    Viele Grüße André


  • Hi Andre, du hast einmal die Saugseite aus der Wand und einmal die Druckseite zum Kessel. An deiner Stelle würde ich die Pumpe füllen und einen Probelauf starten. Die Druckseite kannst du erst einmal abschrauben und das Wasser auslaufen lassen, um das System zu spülen. Dann würde ich alle wieder anschließen und in Betrieb nehmen. Ein Rückspülen in den Brunnen halte ich nicht für Sinnvoll.
    Berichte mal...
    Übrigens hast du eine hochwertige Anlage, mein ich ernst. Wenn die noch läuft, Hut ab


    volki

  • Hallo Volki,
    Vielen Dank für deine schnelle Antwort!
    Also meinst du das mit 1 gekennzeichnete "dickere" Rohr ist die Saugseite und das Druckrohr die 5 ?
    Ich frage mich eben für was das Manometer dann ist... zeigt es mir den Pumpendruck?
    Ich nehme an, dass wenn ich den Schieber 4 schließe ein Rückspülen in den Brunnen möglich ist.. Stimmt das und was kann man damit bezwecken?
    Wo würdest du Trennen um das Wasser auslaufen zu lassen?
    Ich würde vielleicht direkt am Kesselanschluss trennen.


    Gruß André

  • Achso du meintest noch die Pumpe füllen...
    Wo müsste ich das machen? bzw. reicht dann das bisschen Wasser in der Pumpe um das Wasser 25m hochzuziehen? oder sollte man auch wasser in das Saugrohr einfüllen?

  • Hallo Andre,
    zunächst das Prinzip dieser Luxus-Anlage:
    Es handelt sich um eine Injektor-Pumpe in der Tiefe.
    Die mehrstufige Kreiselpumpe pumpt das Wasser
    im Kreis, wobei der Injektor (Wasserstahlpumpe)
    Wasser einsaugt und nach oben fördert.
    Es kommt also oben in dem "Saugrohr" mehr
    Wasser herauf, als hinuntergepumpt wird.
    (Außerdem hat diese "Saugseite" Überdruck :=)
    An der eigentlichen Saugöffnung des Injektors in der Tiefe
    liegt ein Rückschlagventil, das dafür sorgt, daß der
    Kreislauf in Betriebspausen nicht leerläuft.
    Demnach ist "Rückspülung" schlicht unmöglich, wenn
    doch, dann ist das Fußventil undicht.
    Zwischen der Druckseite der Kreiselpumpe und "4" sitzt
    anscheinend ebenfalls ein Rückschlagventil? Das ist auf den
    Bildern nicht klar zu erkennen.
    Was ist der schwarze Kasten auf dem Windkessel?
    Ein Druckschalter oder ein Niveauschalter?
    Wie wird das Luftpolster im Windkessel "gepflegt"?
    "6" und "7" sind eine klassische Füllstandsanzeige.
    Das Rohr dazwischen ist , zumindest im Original,
    ein Glasrohr. Schau mal nach was da Sache ist.
    Aber vorsichtig! Nicht kratzen oder klopfen.
    Kann man die Farbe mit Verdünnung entfernen?
    Das Rohr mit dem Wasserhahn und Gardena-Kupplung
    geht nach draußen zu den Entnahmestellen.
    Links daneben ist ein zweites Rohr, das schräg nach links
    oben führt. Was ist das?
    Was ist das weiße Blechding oberhalb der Pumpe?
    Gruß
    Georg
    PS

    Quote

    Die Druckseite kannst du erst einmal abschrauben und das Wasser auslaufen lassen, um das System zu spülen.


    Das ist natürlich völlig falsch und gefährlich für die Kreiselpumpe!

  • hast recht, einmal richtig hinkucken, an der 4 regelst du den Druck in den Injektor. Das kleine Rohr unten am Kessel ist dann der Abgang zur Entnahmestelle. Die Anlage sollte trotzem richtig entlüftet werden.


    volki

  • Vielen Dank Georg für deine Antwort,
    jetzt bin ich wieder schlauer ;)
    Ich hätte gesagt dass der Schwarze Kasten ein Druckschalter ist... woran kann man das erkennen?
    Ich habe keine Ahnung wie das Luftpolster im Kessel gepflegt wird...
    Das dünne Rohr rechts dient wie gesagt einmal für die Entnahme aus dem Wasserhahn und für Kaltwasser in Bad und Küche.
    Links das dünne Rohr befördert von dem weißen Ding (Boiler) Warmwasser nach oben in Bad und Küche.
    Also das war vom Vorbesitzer schon durchdacht....
    Du sagtest es ist falsch das System zu spülen? Wie bekomme ich dann den "Dreck" aus dem Rohr?
    Wie entlüftet man das System?
    Was würdest du raten? Wie sollte ich am Besten Schritt für Schritt vorgehen?


    Gruß André

  • Hallo Andre,
    ein Druckschalter könnte eine entspechende Beschriftung in mehr oder minder
    Klartext aufweisen.
    Wo nicht, öffne den Kasten und mach Photos. Irgend jemand hier wird
    das dann vermutlich erkennen.
    Was das Spülen betrifft: Kreisauf und Pumpe befüllen, Ventil "4" schließen
    und Pumpe einschalten.
    Wenn sich dann nicht umgehend (1 Minute) Druck am Manometer oben
    aufbaut, dann noch mal stoppen und nochmals nachfüllen.
    Baut sich dann schließlich Druck auf, dann gaaaanz langsam Ventil 4 öffnen,
    wodurch etwas Wasser in den Winkessel abläuft und auch restliche Luftblasen.
    Dabei steigt der Druck weiter an und man kann Ventil 4 weiter öffnen,ohne daß
    der Druck wesentlich abfällt.
    Dann das Entnahmeventil "8" am Windkessel unten öffnen und erst mal eine
    Weile Wasser davonlaufen lassen. Das wäre dann die Spülung.


    Als nächstes brauchen wir den Füllstand des Windkessels. Hast du das
    Rohr zwischen "6" und "7" näher untersucht? Falls es aus Glas und heile
    (dicht) ist mußt die "6" und "7" öffnen, im Glas siehst du dann den
    Wasserstand des Windkessels. Das Manometer bei "6" zeigt den Druck
    im Windkessel.
    Nun den Ablauf "8" sperren und Druck bzw Füllstand im Kessel
    beobachten. Sollte der vermutliche Druckschalter nicht ansprechen,
    bevor der Wasserstand ganz oben ist, ausschalten.
    Dann auf jeden Fall hier berichten.
    Gruß
    Georg

  • Vielen Dank Georg,
    für diese umfangreiche und gute Erklärung! :)
    Sobald ich mir ein Tank mit Wasser besorgt habe lege ich los...
    Und im Nachgang werde ich euch natürlich berichten!
    Ich freue mich!
    bis dahin
    Gruß André

  • Hallo Andre,
    in diesem Thread :
    http://www.brunnenbau-forum.de…roblem-mit-beluefter.html
    ist von einem "Belüfter" die Rede. So etwas bräuchtest du an deiner
    Anlage um den Windkessel richtig zu betreiben.
    Ich habe keine Ahnung wie so was aussieht.
    Leider sehe ich in dem alten Thread auch keine Bilder mehr.
    Kann jemand helfen?
    Gruß
    Georg
    Gruß
    Georg


    Das könnte es sein:
    http://www.ebay.de/itm/Automat…-6000lt-NEU-/321494037043


    Vogelpumpen.at schein das anzubieten.
    http://vogelpumpen.at/vogdata/doc/DE/CF-Automat_12-im-de.pdf


    Es gibt auch Systeme, bei denen eine Füllstandsmessung einen
    kleinen Kompressor betätigt, der Luft in den Windkessel drückt.
    Du solltest unbedingt mal den schwarzen Kasten öffnen und
    Fotos davon machen.

Brunnen selber bauen