kiespumpe versagt...

  • Moin Leute,


    also bohren bringt nichts, Bohrgut läuft vom Bohrer.
    Aber Plunsche am Gestänge anbringen, naja.( Warum wurde das nicht gleich so gebaut?)
    Hast du eine Plunsche, wo als Kolben eine Gummischeibe vorhanden ist, oder eine Manchette?
    Vielleicht mal an der Kolbenstange nachziehen, das der Kolben mehr Unterdruck erzeugen kann. ( Abnutzung, zu viel Luft zwischen Gummischeibe und Rohrwandung)


    Ansonsten sage ich nur Membranpumpversuch.


    gruss
    plunschmeister

  • Quote from Plunschmeister

    Moin Leute,


    also bohren bringt nichts, Bohrgut läuft vom Bohrer.


    gruss
    plunschmeister


    Ich meinte um das Erdreich aufzulockern so das es dann doch vom Plunscher aufgenommen werden kann...bringt natürlich nur was wenn da kein riesiger Stein liegt :oops:
    Bringt es auch nichts wenn man den Bohrer eindreht und sich beim ziehen aufs Brunnenrohr stellt, so das dieses nachsackt??


    gruß
    Jörg

  • Quote from nass

    ich habe das rohr auch mal 30cm gezogen und dann mit dem erdbohrer im rohr gebohrt. wg. dem wasser hole ich natürlich kein sand nach oben, aber ich habe beim bohren kein hindernis oder stein gespürt, ich konnte ca. 80cm tief rein bohren, scheinbar alles feinsand.
    da muss ich wohl durch im wahrsten sinne, aber schätzungsweise für 8 stunden 10cm - ich glaube dann wirds scheitern.
    aber so schnell gebe ich noch nicht auf.


    Hallo Jörg,
    ja Feinsand ist eine Sache für sich. Die Kiespumpe erzeugt nicht genug Unterdruck.
    Auch wenn du den Bohrer wie einen Korkenzieher reindrehst und dann versuchst das Rohr runter zu ziehen, wo soll das Rohr denn hin?
    Geht doch nur, wenn ich Material wirklich entnehme, dann kann das Rohr nachrutschen.
    gruss
    plunschmeister


    P.S. Habe an meiner Kiepumpe unten einen 3cm Ring mit Durchmesser der Kiespumpe anschweißen lassen.( Ring dringt in Sand oder Lehm ein und lockert es auf)

  • ich habe jetzt noch den tipp bekommen, meine aqua marathon einzusetzen. und zwar am pumpenausgang ein t-stück einmal mit ca. 5mm, daran ein kurzer schlauch und dieser soll nach unten zeigend den sand aufwühlen und einmal ein schlauch zB 3/4 nach oben.
    keine ahnung obs funktioniert. ob überhaupt wasser/sand nach oben gepumpt wird wg. dem t-stück - keine ahnung. aber ein versuch wert.
    habe heute nachmittag nochmal 4 stunden alles gegeben - es waren jedoch nur 15 cm - frustrierend...


    Eine Idee noch: Wenn ich eine benzinmotorpumpe einsetze mit c-schlauch und diesen irgendwie am 125 brunnenrohr oben befestige und wasser reinschiesse (immer im kreislauf) ob sich so das rohr vielleicht einspühlen ließe? Also wie beim Filter einspühlen. Nur der filter hat 1 1/4 zoll und mein brunnenrohr 5 zoll. ich weiss nicht ob es gelingt, dass der feinsand dann seitlich vom rohr hochgespühlt wird. was meint ihr???

  • Hallo,


    nu mal keine Panik,
    auch Feinsand kann man mit einer guten Kiespumpe problemlos fördern.
    Die Betonung liegt allerdings auf "gut". Die Manschette muss absolut in
    Ordnung sein.
    Ich hatte in den letzten Tagen genau das gleiche Problem. Es ging nicht
    weiter, hatte auch nur Wasser mit wenig Sand in der Pumpe.
    Hab mir dann mal die Manschette genau angesehen, und festgestellt, das
    diese schon gelitten hat. Ich habe die Manschette dann umgedreht
    wieder montirert, und die untere große U-Scheibe etwas stärker
    angezogen. Dadurch wird die recht weiche Manschette etwas "größer"
    gequetscht.
    Jetzt pumpt das Ding sehr gut. Bei feinem Sand muss die Kiespumpe
    sich richtig gut unten festsaugen, damit man beim ziehen der Kolbenstange
    nicht einfach nur die Pumpe anhebt.


    Ich mache das jetzt immer folgendermaßen:
    Die Pumpe runterlassen und absetzten. Entweder ein Minütchen warten,
    oder etwas am Seil zuppeln, damit sich die Pumpe unten gut festsaugt.
    Ich spür dann am Seil wann die Pumpe einen guten Unterdruck
    aufbauen wird. Dann mit der Seilwinde zügig anziehen, man spürt
    dann förmlich wie sich die Kiespumpe füllt, auch mit Feinsand.


    Heute Nachmittag habe ich so das 160er KG-Rohr wieder einen Meter
    tiefer bekommen, in knapp 2 Stunden.


    viel Erfolg noch


    Gerd

  • jippie!
    eigentlich war ich fast soweit aufzugeben. ich habe 3 stunden geplunscht, rohr rutscht 5 cm. dann habe ich meine membranpumpe einfach mal auf den grund gelassen. ich habe sie 3 stunden laufen lassen, wasser kam immer. gut, habe ja auch 0,5mm geschlitzte rohre.


    ABER DANN: wie aus heiterem Himmel rutschte das BR auf einmal 1,50 im freien Fall. Die Auflast (ca. 30 stück 30x30 platten) fielen natürlich runter, aber nichts passiert. danach habe ich weiter geplunscht und es kamen ton oder keramikähnliche stücke hoch, könnte ein teil vom henkel einer tasse oder ähnliches sein... bei 2m habe ich ja bereits eine karbitlampe gehoben.
    nun ja vllt. gehts so weiter.
    aktuell: BR-Tiefe 6m, wasserstand 2,5m (0,5m sumpfrohr, 2 filter, rest vollrohr).
    jetzt bleibt das rohr aber erstmal wieder fest stehen trotz weiter plunschen. vielleicht gelingt mir ja nochmal so eine aktion, das motiviert ja wieder...
    wenn ich fertig sein sollte stelle ich die bilder rein

  • Hallo zusammen.Mal was zur Kiespumpe. Die Kiespumpe muss ausreichend schwer sein um zu funktionieren. 1. das äußere Rohr von der Pumpe, um möglichst auf dem Grund des Brunnens aufzusitzen. 2.Die Kolbenstange, damit die auch absinkt im Wasser. Wenn du ne billige 0815 Pumpe hast, wo vielleicht noch der Kolbengummi klappert und die nur 5 kg wiegt- -ist das Problem gefunden. Normalerweise kann bei unseren Kiespumpen, durch spannen des Kolbengummis eine bessere Dichtheit erzielt werden. Je nachdem was für Untergrund.
    Wo hast du die gekauft ?






    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren?
    Vincent van Gogh

  • das problem bei meiner kiespumpe ist tatsächlich, dass sich der kolben im wasser nur gaaaaanz langsam bewegt. musst ca. 1 min. warten.
    muss mir sonst noch was überlegen, um die stange zu beschweren. mir graut nur davor, dass nachher evtl. irgend ein teil ins brunnenrohr fällt.


    momentan pumpe ich hauptsächlich mit der membranpumpe den feinsand und das rohr rutscht. dan von zeit zur zeit die kieselsteine, die ja schon 2-3cm dick sind, mit der kiespumpe rausholen. das geht soweit ganz gut. die membranpumpe ist wirklich top.

Brunnen selber bauen