Kolbenspiel einer Kiespumpe

  • Hallo


    ich bin dabei mir einen Brunnen zu bauen. Bis Grundwasser bei 8 m bin ich gekommen.
    Jetzt will ich mir eine Kiespumpe fertigen. Ich bin mir aber unsicher, welches Spiel der Kolben im Rohr haben sollte. Laut der Bauanleitung von Uwe Rosenberger soll der Kolben 5 mm im Durchmesser kleiner sein. Seine zweite Bauanleitung ergibt sogar 6 mm Spiel.
    Ist das nicht zuviel?
    Denn, ist das Spiel zu gross, so zieht er keinen Kies in die Pumpe. Ist das Spiel zu klein, so dauert es zu lange bis der Kolben wieder abgesackt ist.
    Weiss jemand welches Spiel ideal ist? Oder kann einer mal an einer funktionierenden Kiespumpe nachmessen?


    Danke schon mal!


    Gruss Norbert

  • Hallo
    Die Bauanleitung von Uwe ist Ok ich habe eine Pumpe mit einer ca.5mm Starken weichen Gummischeibe von unten mit einer Großen Unterlegscheibe gestützt. Das Spiel muß sein damit sich kein Kies in den Zwischenräumen festsetzen kann. Der Sog entsteht dadurch das das Wasser oberhalb des Kolbens verdrängt wird.
    Gruß Rammbrunnen

  • Moin Zusammen,


    habe mal bei meiner KP nachgemessen.
    Rohrdurchmesser innen: 94mm
    Gummischeibe Außendurchmesser: 92mm
    Gummischeibe 5mm stark.
    unter der Gummischeibe eine Unterlegscheibe: A-Durchmesser: 82mm
    über der Gummischeibe 2 Unterlegscheiben : A-Durchmesser 82mm
    Unterlegscheiben 10mm breit ( praktisch kleine Flansche, als Gewicht für das Herabsenken des Kolbens )
    Ist eine gekaufte hat aber super funktioniert.
    Gerade bei feinem Sand sollte das Spiel nicht so groß sein!
    gruss
    plunschmeister

  • @Plunschmeister
    Vielen Dank fürs Nachmessen. Deine hat ja dann nur 2 mm Spiel. Sackt der Kolben auch schnell genug wieder nach unten?
    Ich werde auch keine 5 mm vorsehen. Wir haben bei uns in der Werkstatt 10 mm starke mittelharte Gummiplatten. Daraus will ich zwei Scheiben fertigen und die mit Abstand als Doppelkolben verwenden. Ich hoffe, dass das so funktioniert.


    Gruss Norbert

  • Moin Norbert,


    Kolben sackt schnell genug ab. Bedingt durch die 3 Flansche, die das Gewicht bringen.
    Ich sage mal kleiner kannst die Scheiben immer machen. Doppelkolben ist natürlich der Ferrari.
    Berichte Mal.
    gruss
    plunschmeister

  • Hallo,


    ich habe heute meine Kiespumpe gebaut und auch gleich ausprobiert.
    Das Ding ist der Hammer! Ein paar mal am Kolben ziehen und die Pumpe ist halb voll Sand. Ob es jetzt am Doppelkolben oder am leicht zu fördernden Sand liegt weiss ich nicht.
    Ich habe jetzt 3 mm Kolbenspiel. Der Kolben braucht ca. 10 sec bis er wieder abgesackt ist.


    Ich wollte jetzt eigentlich mit DN100 Brunnenrohr weitermachen. Aber da es ja so gut funktioniert, werde ich doch das 160er KG-Rohr noch 2 m weiter einplunschen.


    Hier noch ein Bild von der Pumpe
    [Blocked Image: http://up.picr.de/2340539.jpg]
    So viel kommt mit zwei mal plunschen zusammen (Vom ersten mal ist schon unter der Wasseroberfläche verlaufen)
    [Blocked Image: http://up.picr.de/2340562.jpg]


    Gruss Norbert

  • Moin Norbert,


    sieht gut aus deine KP.
    was für ein Außendurchmesser hast du genommen?
    gruss
    plunschmeister

  • Wassersucher68 wrote:

    Hallo Plunschmeister,


    ich habe Rohr 88,9x3,2 genommen, da ich ja nachher in DN100 Brunnenrohr plunschen will.


    Gruss Norbert


    Hallo Norbert,


    ja genau, das passt.
    gruss
    plunschmeister

  • Hallo,


    noch mal zur Information:


    Erst funktionierte die KP super. Dann wurde der Kies gröber und der Kolben klemmte. Ich habe den Kolben um 1mm abgeschliffen, so dass der Kolben jetzt 4mm Spiel hat. Damit habe ich das Brunnenrohr auf 14m geplunscht.


    Gruss Norbert

  • Hallo,
    habe mir auch die Kiespumpe nach der Rosenberger-Anleitung gebaut.


    Habe allerdings noch ein Problem. Für das Gummiventil hatte ich 2mm Gummi genommen. Scheint aber zu dünn zu sein, das schliesst nicht richtig ab.
    Was für ein Gummi habt ihr für unten genommen?

  • Hallo zusammen, ich hab da mal eine Verbesserung für die Kiespumpe von Rosi. Vergesst doch mal das Teil mit dem Doppelkolben. das kllingt zwar gut und viel, ist aber nur hinderlich in der Funktion.


    1. kann sich zwischen dem Doppelkolben reichlich Material ansammeln, was den Kolben nur in seiner Bewegung behindert
    2. dichtet die Pumpe schlecht ab. Der Grund manchmal muss der PUK abgeschliffen werden bei größeren Steinen.
    Was ist bei anschließenden Feindsand?
    3. braucht man unötig viel PUKS :-)


    Wer kennt das Prinzinp einer Luftpumpe?
    1 x Membrane, flexibel aber von unten unterstützt
    beim absinken klappt die Dichtung einfach nach oben, bei hochziehen DICHT. Durch den weichen Gummi sehr zäh dem Sand und Steinen gegenüber...


    Wer also mit dem Gedanken spielt sich eine Kiespumpe selbst zu bauen, der sollte Diese Variante in betracht ziehen. Wer nur hat Lust unterschiedlich große Puks für unterschiedliche Bodenklassen zu verwenden und während der Arbeit zu wechseln. Ich glaube niemand.


    Gruß jemand der sich damit auskennt.

  • Kiespumpe System "Haarmannsches Hackebeilchen" mit Membrankolben.


    Hallo allerseits,
    ich habe mal margs Gedanken aufgefaßt und mich an das Bauen einer Kolben-Kiespumpe gemacht, da ich in der nächsten Zeit ebenfalls mit meinem Brunnen beginnen möchte.


    Herausgekommen ist dabei meine "Membrankolbenkiespumpe" System "Haarmannsches Hackebeilchen" :-)


    Ich habe ein Rohr mit 80mm Innendurchmesser und 4mm Wandstärke verwendet. Dieses ist 85 cm lang - also realtiv lang. Den Kolben habe ich aus Stahl Vollmaterial Ø 70mm angefertigt (75mm wäre mir lieber gewesen, hatte ich aber nicht zur Verfügung), dieser hat eine Länge von 55mm. Dadurch hat der Kolben ein hohes Gewicht, damit er auch sicher zu Boden sinkt. An der Oberseite des Kolbens befindet sich eine Gummimembran Ø 80mm, 3mm stark, welche wie bei einer Fahrradluftpumpe wirkt. Beim Abwärtsfallen des Kolbens wölbt sie sich nach oben, sodaß Wasser an der Außenseite vorbeiströmen kann. Beim Aufwärtsziehen legt sich die Membrane gegen die Kolbenoberfläche und dichtet somit gegen die Wandung ab (und verschleißt natürlich irgendwann mal).


    Ich habe oben am Rohr ein kleines "Gestell" aus Flacheisen angebracht, sodaß der Kolben leicht aus- und eingebaut werden kann. Dieses hat, um eine leichte Führung zu erreichen, 2 Stege, durch welche die Kolbenstange (M12-Gewindestange) etwas geführt wird und als Anschlag sowohl nach unten als auch nach oben dient.


    Mein "Bodenventil" ist ebenfalls aus 3mm-Gummi. Dieses kann von unten ein- und ausgebaut werden, ohne Gefummel. Dazu befindet sich hinter dem Bodenring eine kleine Gegenplatte mit 3 M4-Gewinden. Der Haltesteg (hier aus Messing -das hatte ich gerade zur Verfügung- , wird aber mal durch Stahl ersetzt, da zu schwach) liegt in einer Aussparung im Rohr und wird somit festgehalten.


    Mal sehen, ob's in der Praxis funktioniert. Bei Trockenübungen auf der Werkbank zieht die Pumpe ordentlich, das Bodenventil öffnet sich und den Zug spürt man mit der Hand.


    Wenn ich zum ersten praktischen Einsatz komme, werde ich berichten. Vielleicht will ja hier in der Gegend mal jemand probieren... :-)


    Viele Grüße,



    Warte, warte nur ein Weilchen,
    dann kommt Haarmann auch zu Dir!



    Standort: Oberrheinische Tiefebene (b. Rastatt), Hochgestade. Grundwasser -8,80 m unter Geländeoberkante. Regionaltypisches Sand-Kiesgemisch.
    Bohrbrunnen DN 100 Brunnenrohr ohne Schutzrohr, 0,5 m Sumpf, 3 m Filter 0,5 mm, Rest Vollrohr.




  • Hallo Fritz
    Meinen Kolben der KP habe ich ähnlich gebaut, funktioniert super.

    Quote

    Den Kolben habe ich aus Stahl Vollmaterial Ø 70mm angefertigt


    Vollmaterial wäre nicht notwendig gewesen, eine 6-8 mm Eisenplatte hätte gereicht und diese am außeren Rand mit ein paar Bohrungen versehen, damit der Kolben noch schneller sinken kann.
    Den Kolben meiner KP habe ich noch kleiner gewählt, weil sich ständig kleine Steine verklemmt hatte
    und die Scheibe die du über den Ventilgummi hast würde ich auch kleiner nehmen.
    Dadurch kann das Ventilgummi weiter hochklappen und der Kolben sinkt schneller.
    Ich habe für meine 133'er KP einen 108'er Kolben (kurzes 108'er Rohr mit 4 mm Platte) Bild ist in meinem Album.
    Was ich bei deiner KP nicht so gut finde, das man die Kolbenstange zum entleeren der KP nicht oder nur aufwändig entfernen kann. Meine habe ich so umgebaut, dass ich Kolben und Aufnahme in ein paar Sekunden entfern habe. Dann kann man die das Unterteil einfach umdrehen und der Sand ist draußen.
    Das soll aber jetzt nicht als Klugscheißererei rüber kommen, sondern eher als Anregung, weil ich meine KP's mehr als nur einmal geändert hatte und zum Teil komplett neu gebaut habe bis ich zufrieden damit war.


    Gruß Bohne

Brunnen selber bauen