Gardena Inox 6000/5 automatic geht nach kurzer Zeit ständig aus bis zur Abschaltung

  • Hallo zusammen,


    ich bin leider mit meinem Latein am Ende.
    Wir haben vor drei Jahren gebaut und auch einen Brunnen (Plunsch Brunnen) bekommen:


    - Tiefe ca 7m
    - Wasser bei 2,80 - 3m
    - Durchmesser 4 1/2 Zoll
    - die ersten 2m sind Filterrohr



    In den ersten beiden Jahren hatten wir ein Metabo HWW (3000/20g) im Betrieb und auch keine Probleme.
    Betrieben wird damit eine Bewässerung von Hunter (4x PGP-04 ultra, 2x MP Rotator und ~50m Tropfschlauch).
    Natürlich kann nicht alles gleichzeitig betrieben werden, aufgrund von Druckverlust (?) oder zu wenige Fördermenge (?) laufen auch nur 2 Regner gleichzeitig.


    Leider war das HWW schon ein paar Jahre alt (Geschenk), der Flansch ziemlich rostig und an einigen Stellen undicht. Hier sitz leider auch alles inzwischen so fest, dass sich die Anschlüsse nicht mehr lösen lassen.



    Da mein Schwiegervater sich gerade eine neue Brunnenpumpe gekauft hat wurde seine Gardena Innox 6000/5 automatic frei. - Also hab ich diese angeschlossen und in den Brunnen gehängt, vor allem in der Hoffnung das die Leistung der Pumpe ausreicht auch alle 4 PGP-04 ultra zu betreiben.



    Das Ergebnis: Pustekuchen :(


    Die Gardena Pumpe läuft ~30-60 Sekunden, dann geht sie aus und springt sofort wieder an. Das ganze Spiel macht Sie so etwa 5-6 mal mit, dann springt sie nicht mehr an. Vom Strom trennen und erneut anschließen startet den Mist von vorne.


    Ein Blick mit der Taschenlampe in den Brunnen zeigt zumindest in dem Zeitraum keine Veränderung des Wasserspiegels, was ich jetzt erst mal als positives Zeichen deute.


    Rohre bis zum Ventilverteiler 32mm PE, anschließend 25mm PE.



    Nun meine Frage(n):



    - Ist die Pumpe defekt und würde evtl. eine andere Pumpe das Problem schon lösen? Bei meinem Schwiegervater lief die Pumpe aber wohl fehlerfrei.


    - Was für Ursachen kann das Verhalten hervorrufen? Mit Suchen / Google bin ich leider nicht weitergekommen.


    - Jetzt hab ich schon einen Fehler gefunden, die Pumpe hängt wohl so in 5,5m Tiefe - was noch im Filterbereich wäre - kann das schon die Ursache sein?


    - (aktuell nebensächlich) Besteht überhaupt die Chance mit dieser Pumpe 4 Regner zu betreiben?



    Vielleicht kann mir hier jemand helfen.


    Danke & Grüße,
    Lars

  • Hallo,


    Danke für die Idee, das hatte ich irgendwo verdrängt, aber die Pumpe ins Fass hängen war zumindest zum Ausschluss als Fehlerquelle unnötig:


    Beim Befüllen des Fass (okay eigentlich war es unsere Zweckenfremdete Papiermülltonne ;-) ) lief die Pumpe ohne Probleme durch, daher habe ich kurzerhand den Absperrhahn vor den Bewässerungsventilen geschlossen und noch vor dem Feinfilter (120 Mesh) einen Ablauf angeschlossen.


    => Die Pumpe lief 20 Minuten ohne Abschaltung durch. - das Problem scheint also nicht an der Pumpe zu liegen, sondern an irgendeiner späteren Komponente.
    => Nach den 20 Minuten war der Wasserspiegel bei ca. 4m, also noch oberhalb der Pumpe, allerdings so das ich den Kopf knapp unterm Wasserspiegel erahnen konnte.


    Was mir aufgefallen ist, das relativ viel feiner Sand gefördert wurde (die Terrasse als Auslaufpunkt war danach relativ sandig)



    Da die Pumpe scheinbar ohne Probleme läuft frag ich mich natürlich woran das Problem noch liegen kann.


    => Nachdem ich den Abzweig wieder geschlossen hatte lief die Pumpe gut 15 Minuten gar nicht mehr an.
    => Nach dem Hochziehen, kurzes Einschalten und wieder Versenken trat beim Bewässern das Problem erneut auf.



    Als Filter habe ich vor den Ventilen:


    - ARKAL Scheibenfilter Typ 20


    Magnetventile sind von Hunter:


    - Hunter Magnetventil PGV-101



    Bis zu den Magnetventilen ist alles PE 32, danach PE 25.


    Den Filter wollte ich jetzt natürlich nicht direkt überbrücken, wenn da wirklich noch soviel Sand kommt habe ich danach alle Regner dicht.



    Könnte hier der Filter die Schwachstelle sein oder eher die Verteilung / Magnetventile & Regner?
    Wobei das Problem auch bei einer einfachen Gardena Wassersteckdose mit angeschlossenem Schlauch auftritt.


    Grüße,


    Lars

  • "Die Gardena Pumpe läuft ~30-60 Sekunden, dann geht sie aus und springt sofort wieder an. Das ganze Spiel macht Sie so etwa 5-6 mal mit, dann springt sie nicht mehr an. Vom Strom trennen und erneut anschließen startet den Mist von vorne."


    Das Problem liegt bei der Automatic der Pumpe. Diese soll die Pumpe vor allem Möglichen schützen, Trockenlauf, Überhitzung etc. In der Pumpe sind also Sensoren mit einer Logik eingebaut, die "unsaubere" Betriebszustände erkennen und dann abschalten soll.
    Die exakte Funktionsweise dieser Automatik dürfte aber vom Hersteller nicht dokumentiert sein.

    Dass ich solche Automatiken überhaupt nicht liebe, da sie eine Fehlersuche extrem erschweren, soll hier keine Rolle spielen. Es bestätigt nur meine Vorbehalte gegenüber diesen Pumpen.


    Das Problem scheint der Filter zu sein. Klemm den Filter ab, klemm Deine Sprenger ab und simuliere den Sprengerwiderstand durch Hähne am Ende Deiner Leitungen, die Du langsam etwas schliesst. Die Pumpe sollte problemlos laufen. Schliess dann den Filter an und berichte.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hey,


    viele infos am Abend.....


    die pumpe reicht in jedem jedem füll für noch mehr Regner. Genauen Durchsatz kann man natürlich nur errechnen wenn man weiß welche Düsen in deinen pgp verbaut sind.


    Ich würde viel einfacher vorgehen:


    klemm doch mal fix die druckleitung von der Pumpe vor deinem Filter ab und tüdel da irgend einen Schlauch dran und guck was passiert wenn du all diese Komponenten raus lässt. Vielleicht ist ja irgendwas ab dem Filter so dicht, dass die Pumpe dermaßen Gegendruck bekommt dass sie beginnt zu spinnen......


    ich verlege derzeit meine hunter anlage. Einen Filter habe ich nicht geplant vor den Einspeisung ins system. Würde mir auch nichts gesagt.
    Tut das nötig ?!?

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Hallo zusammen,


    so neuer Tag, neue Versuche / Ergebnisse:


    1) Ohne Filter, Wasserentnahme durch Gardena Wassersteckdose mit 25m Schlauch (1/2")


    => Pumpe geht erneut regelmäßig in kurzen Abständen aus



    2) Ohne Filter, Wasserentnahme durch 25mm PE mit Absperrhahn am Ende


    => Bei voll geöffnetem Hahn läuft die Pumpe durch
    => Bei halb offenem Hahn geht sie wieder in den Aus-Ein-Modus



    3) mit Filter, Wasserentnahme durch 25mm PE mit Absperrhahn am Ende


    => Bei voll geöffnetem Hahn läuft die Pumpe durch
    => Bei halb offenem Hahn geht sie wieder in den Aus-Ein-Modus



    Damit vermute ich kann man den Filter wohl ausschließen, zumindest wenn er frisch gereiningt ist.



    Das die Gardena Pumpe nicht den besten Ruf hat ist mir durchaus bewusst, gekauft hätte ich mir diese wohl auch nicht, aber nem geschenktem Gaul...
    Bei meinem Schwiegervater ist diese halt frei geworden, da er sich (gewissermaßen durch meine Empfehlung) hier aus dem Shop eine Orlando 4" gekauft hat - Anwendungsfallmäßig braucht er einfach ordentlich Druck an der Entnahmestelle.




    ----
    Etwas OT zur Bewässerung:


    Zu den Düsen:


    2 Regner mit "Blau 5.0" 19-22 l/min
    2 Regner mit "Grau 2.5" 10-11 l/min



    Ob für die Getrieberegner ein Filter notwendig ist weiß ich gerade nicht, für den Tropfschlauch wird eine 130 Mikron (120 Mesh) empfohlen. - Da mein Brunnen aber zur Zeit noch einiges an feinem Sand fördert kann das vielleicht generell nicht schaden.


    => Hört das Sanden eigentlich irgendwann auf?

  • Da kann ja dann also irgendwas mit der Pumpe nicht passen bzw, mit derren "Druckschalter".
    Wenn du als zu wenig abnimmst fängt sie an zu takten. Wie ein Hauswasserwerk......
    Wenn sie zu viel Druck aufbaut geht sie aus bis der Druck fällt.....


    Zum OT:


    Boa, 5.0 ist ja eine gigantische Düse. Wer hat dir empfohlen so ne Riesendüse zu verwenden?
    Aber egal - bei deinen angegebenen Düsen liegst du bei den beiden PGP Regnern noch immer bei unter knapp 2m3 / h. Also locker machbar für die Pumpe.......


    Das Sanden sollte bereits nach den ersten Stunden des Pumpen aufhören......

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)


  • Quelle: http://www.gardena.com/ddoc/GA…_EUde_1489,1492,1499_.pdf


    Am offenen Ende eines 25m 1/2'' Schlauchs kommen vermutlich keine 200l/h mehr durch.

    -------
    Schacht-, Bohr-, Spülbrunnenhybrid
    60 cm Durchmesser, Filter durch Kies in der Sohle
    4,5 m tief, GW bei 3,5 m
    Pumpe: GARDENA 9000 aquasensor
    Anschluss z.Z. nur Gartenschlauch
    -------

  • Hallo,


    ohne es genau gemessen zu haben, aber bei 200l/h wären das gerade mal 3,33l/min - die unterschreite ich an der Stelle wohl nicht. (ich werde das gleich noch mal prüfen)
    Aber sicherlich könnte die Durchflusskontrolle ne Macke haben und früher Schluss macht.


    Mindestens wenn ich einen oder beide Regnerkreise in Betrieb nehme sollen ja definitiv mehr als 200l/h entnommen werden (siehe Betriebsdaten unten).




    Zum OT:


    die Düse 5.0 resultiert einfach in der gewünschten Wurfweite (und ein bisschen ausprobieren).
    Bei 3,5 Bar Druck wären das pro 5.0er Regner 1,24 und bei den grauen 0,64 Kubikmeter pro Stunde. d.h. ich brauch 3800 l/h. - Für den Fall das ich es mit einer neuen Pumpe ausprobiere sollte ich also die 4.000 l/h Version anpeilen.

  • Hallo zusammen,


    ich habe heute noch mal Gardena angeschrieben, vielleicht hat der Technische Support auch ne Idee.



    Parallel habe ich versucht mich einmal über eine neue Pumpe zu informieren - als Fallback-Lösung.
    Ich bin mir allerdings unsicher ob ich die Dimensionsberechnung komplett verstanden habe.


    Als Ausgangswert habe ich die Formel in folgendem Thread genommen: http://www.brunnenbau-forum.de…chtig-dimensionieren.html


    Im Wiki habe ich die Berechnung nicht gefunden.


    Pumpen die ich ins Auge gefasst habe:


    Tiefbrunnenpumpe 4 Zoll Orlando ST1311 7,2 bar 4200l


    Tiefbrunnenpumpe 4 Zoll Orlando ST1308 5,4 bar 4200l




    => https://docs.google.com/spread…hoqagtmA/edit?usp=sharing


    Blauäugig habe ich 2 getrennte Berechnungen gemacht, einmal für den Weg von der Pumpe bis zur Verteilung in 32mm und dann von den Verteilern bis zum Verbraucher mit 25mm. Dann das ganze einfach summiert und 0.5 bar für eine Förderhöhe von ca. 5m addiert.


    Längste Strecke Verteiler zum letzten Verbraucher sind dabei ~20m, Pumpe zum Verteiler ~7m.



    Mein Ergebnis:





    Damit würde ich mit der 1308 auf 3000l/h bei 5.0 bar kommen, oder?
    Irgendwie klingt das unrealistisch bei einer maximalen Leistungsangabe von 5.4 bar



    Außerdem hab ich nicht gefunden wie sich das ganze noch bei mehreren Verbrauchern an einem Strang verhält. - Bei meinem Wunschbetrieb von 4 Regnern gehen vom Verteiler 2 Stränge weg, der eine ca 14m, der andere ~20m - jeweils mit 2 Regnern.

Brunnen selber bauen