Weiteres vorgehen und mehere Fragen zu meinem Bohrbrunnen

  • Hallo zusammen.
    Ich habe von meinen Eltern noch einen alten Schlagbrunnen im Garten, jedoch bekomm ich da kein Wasser rausgesaugt da ich glaube dass dieser undicht oder versandet ist.
    Nach langem Überlegen will ich jetzt einen neuen Brunnen bohren.
    Ich brauche den Brunnen hauptsächlich wenn im Sommer die Regenwasserfässer leer sind, um das Gemüse zu gießen und evtl 2-3 Rasensprenger zu betreiben.
    Da ich zuerst schauen wollte ob ich auf Wasser stoße habe ich noch keine Pumpe und noch kein Rohr gekauft.


    Nun zur Ausrüstung, ich habe mir von meinem Cousin seinem Bekannten einen 160mm Bohrer mit 8meter Gestänge, eine 140mm Kiespumpe und eine kleine 90mm Kiespumpe geliehen.
    Das Bohren ging zuerst gut, nach geraumer Zeit bin ich nun auf 6Meter. Das Bohrgut war wechselhaft, meist Lehmig / Tonhaltig in gelb, schwarz und ockerfarben. Nun kommt meist Sand und etwas Kies von 0.5- 35mm Durchmesser.
    Leider funktioniert das Planschen nicht so richtig, mit der 140mm Pumpe kommen höchstens 1-2 Hand voll Kies und Sand raus und mit der 90mm Pumpe geht immer der untere Gummilappen auf sodass der Kies und Wasser wieder abhauen bevor ich sie hochgezogen habe.


    Nun zum jetzigen Stand:
    6 Meter tiefes Loch (ca160mm) Durchmesser
    Bohren nicht mehr möglich weil sich der Bohrer einhackt und verbiegt
    Wasser steht 3 Meter unterkante Boden (vermutlich Bergwasser)
    Kiespumpe füllt sich nicht richtig
    Unschlüssig über Rohrdurchmesser und weitere Schritte


    Meine Fragen:
    Kann ich ohne Arbeitsrohr planschen?
    Kann ich mir DN150 Brunnenrohr kaufen, dies einbringen und dann im Rohr mit der 140er Pumpe planschen in der Hoffnung dass ich weiter runterkomme? Oder sollte ich lieber DN125 Rohr nehmen und mit der 90mm Pumpe planschen?
    Mein Plan ist 6 Meter Vollwandrohr dann 2 Meter Filterrohr mit 0.3er Schlitz und dann 0.5m Sumpfrohr, wäre das in Ordnung?
    Ich würde gerne eine 4 Zoll Tiefbrunnenpumpe verwenden, wieviel Literleistung brauche ich da pro Stunde und wieviel Bar soll sie bringen? (Verwendungszweck steht oben)


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen, dass ich meine Sachen bestellen kann und es nächste Woche weiter geht.
    Freue mich auf hoffentlich hilfreiche Antworten und Danke schonmal im Voraus.


    Gruß Christian

  • Hallo Christian, ich würde ja ein 150er Glattwandrohr nehmen. Das ist außen aber größer wie dein 160er Loch
    Dann eher das 125er Muffenrohr also normales Brunnenrohr ohne Schutzrohr
    Den Brunnen dann unten mit genug Quellton verschließen
    Als Pumpe sollte eine mit 3000l und 6-7 bar reichen
    Es kommt auf die Ergiebigkeit dienes Brunnens an


    volki

  • Du kannst grundsätzlich ohne Arbeitsrohr plunschen. Oder meinst Du mit Arbeitsrohr Dein Brunnenrohr? Ein Arbeitsrohr ist ein Rohr das versenkt und anschliessend wieder gezogen wird.


    Normalerweise wird bis zum Wasserbeginn gebohrt, danach wird ein Rohr versenkt und man beginnt zu plunschen.


    Der Durchmesser des Brunnenrohres richtet sich nach Deinen Anforderungen und nach dem gewünschten Durchmesser der Pumpe.
    Du kannst mit DN150 anfangen und, wenn es Probleme gibt, mit DN100 weitermachen. DN125 wäre mir dafür zu knapp.
    Aber DN125 allein ist auch ein gutes Mass.


    Die Kiespumpen müssen einwandfrei arbeiten, sonst gibt es Frust!


    Die Pumpe kommt zum Schluss, nachdem die Schüttung des Brunnes in etwa abgeschätzt werden kann.


    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo, danke für die schnellen Antworten !


    Also ja ich habe ohne Rohr erstmal Probiert zu planschen weil ich noch keins habe, mit Rohr müsste das planschen dann funktionieren oder?
    Das mit dem Arbeitsrohr verstehe ich schon, aber ich kann ja dann auch direkt in meinem Brunnenrohr planschen oder?
    Also das Loch hat ca knapp 180mm dann müsste doch das DN 150 reinpassen oder?
    Ich würde ja das DN 125 nehmen, aber meint ihr die 90mm Kiespumpe ist groß genug dass das funktioniert und das Rohr beim planschen nachrutscht?
    Sind meine berechnungen bezüglich den Rohrlängen in Ordnung oder würdet ihr was ändern?
    Wieviel Platz sollte zwischen Pumpe und BrunnenRohr sein, bzw. kann ich die 4Zoll Pumpe bei nem DN125 und bei nem DN150 verwenden?


    Noch was zum Planschen, Pumpe absinken lassen, und dann kräftig am Kolben ziehen und Kolben wieder langsam nach unten gleiten lassen oder?



    Ich weiss viele Fragen (obwohl ich schon viel im Forum gelesen habe) aber bin leider Brunnenneuling und will dass alles funktioniert und ich nicht umsonst für hunderte Euro Material bestelle ;)


    Gruß Christian

  • ... Ich würde ja das DN 125 nehmen, aber meint ihr die 90mm Kiespumpe ist groß genug ...


    ... schwer zu sagen. Ich hab mit der 90er KP im 100er Rohr geplunscht. Hast Du denn auch an eine entsprechende Holzzwinge gedacht? Das Rohr rutscht nur nach, wenn genügend Auflastung auf der Holzzwinge gepackt ist. Das kann schon mal zwischen 300 und 400 kg betragen, je nach Bodenbeschaffenheit. Dabei haben sich Waschbetonplatten bei mir sehr bewährt.


    Gruß

    Bohrbrunnen1 DN 100, 9m, 30cm Sumpfrohr, 2m Filterrohr SW 0,3, 7m Vollrohr; GW bei ca. 5m; HWW 1100 W mit Vorfilter und Druckschalter mechanisch
    Bohrbrunnen2 DN 100, 15m, 1m Sumpfrohr, 4m Filterrohr SW 0,3, 10m Vollrohr; GW bei ca. 5m; HWA 1400W mit Vorfilter und elektronischer Regelung

  • Da eine Kiespumpe einen eigenen Kolben und ein anderes Funktionsprinzip als ein Plunscher besitzt, ist ihr Durchmesser nicht so relevant.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,
    Ja das mit der Holzzwinge ist klar, die baue ich im laufe der Woche. Würde aber heute unbedingt gerne noch das Rohr und die Pumpe bestellen. Hier habe ich nochmals meine Rohrplanung aufgelistet, ich brauch nur noch das Ok von euch ;)
    7 meter Rohr 2 meter filterrohr (0.3 schlitz) 0.5 meter sumpfrohr alles in DN 150 dass ich mit der großen Kiespumpe darin planschen kann, ich denke dass ich mit dem Bohrlochdurchmesser keine Probleme bekomme.


    Ich habe auch zwei 4 zoll Pumpen rausgesucht, ihr müsst mir nur sagen welche ich davon nehmen soll:


    Nennleistung P2: 500W
    • Spannung: 230 V / 50 Hz
    • Schutzklasse: IP 68
    • Max. Förderhöhe: 80 m
    • Max. Druck: 8 bar
    • Max. Fördermenge: 2800l/h
    • Mittelwert Fördermenge/Förderhöhe: 1200l / 60m
    • Max. Wassertemperatur: 35°C
    • Max. Tauchtiefe: 15m,
    Nennleistung: 750 W | Fördermenge max.: 4000 l/h | max. Förderhöhe: 67 m
    Nennspannung: 230V / 50Hz | Umdrehungen: 2850 U/min | Anschlußleitung: ca. 20m
    max. Wassertemperatur: 20°C | max. Arbeitsdruck: 6,7 bar (0,67MPa) | max. Korngröße: 0,3mm
    Anschlußgröße: 1,25" (Ø innen ca.41mm) | 10 Pumpräder
    Abmessungen Pumpe: 799 x Ø 102 mm (ca. 4")


    Oder diese
    Schlauch- bzw. Rohranschluss (oben) Gewinde: R 1-1/4" IG
    - Nennleistung: 750 W
    - Fördermenge max.: 4000 l / h
    - Förderhöhe max.: 67 m
    - Zulässige Wassertiefe: 20 m
    - Netzanschluss: 230 Volt / 50 Hz
    - Umdrehungen: 2850 U/min
    - Anschlussleitung: ca. 20 m
    - Temperaturbereich max: + 35°C
    - Arbeitsdruck: max. 6,7 bar
    - Korngröße: max. 0,3 mm
    - Pumpräder: 10 Stück
    - Abmessungen Pumpe: 799 x Ø 102 mm
    - Netzleitung: ca. 20 m
    - Gesamtgewicht: 16,8 kg


    Gruß Christian

  • Hallo Christian,
    ich würde mit der Pumpe noch warten bis dein Brunnen fertig ist. Es können noch unzählige Probleme auf dich zukommen...


    Die Pumpenleistung richtet sich in erster Linie danach wie ergiebig dein Brunnen ist, mehr Druck und mehr Förderleistung sind grundsätzlich besser als weniger.


    Wenn du 1m Sumpfrohr, 2-3m filterrohr so tief einbringst das 1-2m Wassersäule über dem Filter stehen würde ich sagen die "größere" Pumpe taugt.


    Viele Grüße
    Benni

  • Zur Auswahl der Pumpe müsste man etwas über die Verbrauchs und Druckverhältnisse wissen.


    Warum hast Du Dich auf eine teure Tiefbrunnenpumpe festgelegt? Eine oberirdische Gartenpumpe ist bei gleicher Leistung erheblich kostengünstiger.

    -------
    Schacht-, Bohr-, Spülbrunnenhybrid
    60 cm Durchmesser, Filter durch Kies in der Sohle
    4,5 m tief, GW bei 3,5 m
    Pumpe: GARDENA 9000 aquasensor
    Anschluss z.Z. nur Gartenschlauch
    -------

  • Zur Auswahl der Pumpe müsste man etwas über die Verbrauchs und Druckverhältnisse wissen.


    Warum hast Du Dich auf eine teure Tiefbrunnenpumpe festgelegt? Eine oberirdische Gartenpumpe ist bei gleicher Leistung erheblich kostengünstiger.



    Stimmt natürlich, hatte die Info mit deiner Wasserhöhe überlesen.

  • Beide Pumpen befinden sich im unteren Preis- bzw. Qualitätssegment. Das kann man an der geringen zugelassenen Eintauchtiefe von 20m bzw. 15m erkennen. D.h. die Motordichtugen sind nur für geringe Drücke ausgelegt.
    Ob Du etwas preiswertes mit geringerer Qualität oder etwas hochwertigeres einsetzen möchtest, musst Du entscheiden.
    Eine Pumpenauswahl, egal ob HWW oder Tiefbrunnenpumpe, ist jetzt noch nicht möglich.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo, vielen dank für die zahlreichen antworten.
    Mir geht es halt auch drum dass ich den brunnen dann entsanden kann bzw. Zum ersten mal in betrieb nehmen. Oder ist das mit diesen nicht möglich? Hauswasserwerk habe ich mir auch schon überlegt, welche Modelle sind zu empfehlen?
    Gruß christian

  • Du kannst mit jeder Pumpe entsanden, fragt sich nur wie lange.
    Konkret: Es gibt sandunempfindliche Pumpen und Pumpen, die keinerlei Bestandteile im Wasser vertragen. Das geht von Membranpumpen über Schraubenpumpen bis halt zu den mehrstufigen Tiefbrunnenpumpen.
    Zu HWWs kann ich nichts sagen, da ich grundsätzlich Tiefbrunnenpumpen verbaue bzw. empfehle. (Wartung, Geräuschemissionen und halt Unterdruckschläuche).
    Das hat aber alles noch Zeit. Bring erst Mal die Rohre runter und schau Dir an, in welchen Bodenschichten Du Dich dann mit Deinem Filter befindest.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen