Altes 3m tiefes Bohrloch 90cm Wasser - Wie reaktivieren

  • Hallo liebe Community.
    Nun bin ich seit 3 Tagen auf der Suche nach einem ähnlichen Fall und kann absolut nichts finden, was mir weiterhilft.


    Ich habe einen Garten übernommen, der leider vom Vorbesitzer völlig ausgeschlachtet und Hals über Kopf verlassen wurde. Beim Ausschlachten ging wohl auch die alte Schwengelpumpe an einen Schrotthändler und auch das scheint nun schon ein paar Jahre her zu sein. Denn außer ein paar Pflastersteinen, die das ca 30cm breite Brunnenloch (Kunststoffrohr) inmitten von Rasen abdecken, ist nichts mehr zu erahnen von dem Brunnen.


    Ich habe vor ein paar Tagen einen Stein an einem Seil hinab gelassen und festgestellt, dass das Loch 3m tief ist und das Seil war dabei ca 90cm im Wasser.


    Ich würde gern wieder eine Schwengelpumpe dort hinstellen. Es gibt in der gesamten Umgebung keinen Strom und kein fließend Wasser sonst wäre ein Schlagbrunnen sicherlich eine Lösung. Besteht eine reelle Chance den Brunnen einzig mit Saugschlauch und Filter zu verwenden? Der Mensch aus dem Baumarkt war zuversichtlich, aber der will ja auch verkaufen.


    Da unsere Pflanzen langsam vertrocknen muss schnell eine Lösung her.


    Danke schon mal für euren Support

    Angaben zum Brunnen:

    • Bohrbrunnen
    • 3m Tiefe, 90cm hoher Wasserstand
    • ca. 30cm Rohrdurchmesser
    • Keine weiteren Aufbauten vorhanden bisher
    • gewünschter Brunnen: Bohrbrunnen mit Schwengelpumpe

    The post was edited 2 times, last by pfote ().

  • Was hat ein Schlagbrunnen mit der Stromversorgung zu tun? Es gibt zig Rammbrunnen, die mit einer Schwengelpumpe stromlos betrieben werden.
    Zu Deinem Problem:
    Es wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als mit einer Pumpe (Schwengelpumpe, einfache 12V Pumpe mit Autobatterie etc.) zu testen, wie ergiebig der Brunnen noch ist.
    Ich würde eine Schwengelpumpe ausleihen bzw. kaufen und wenn die Wassermenge nicht ausreicht, neu bohren. Das Grundwasser steht ja recht hoch, sodass das ganze kein Problem werden dürfte.
    Sollten in der Nachbarschaft Rammbrunnen existieren, könnte man davon ausgehen, dass die Bodenschicht dafür geeignet ist und ebenfalls einen Rammbrunnen errichten.
    Ansonsten wäre wegen der unbekannten Bodenschicht ein Bohrbrunnen sinnvoller.
    Mich macht das Rohr mit einem Durchmesser von 30cm etwas stutzig, das entspricht nicht der üblichen Vorgehensweise. Vielleicht wollte man eine relativ grosse Wassereintrittsfläche schaffen.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg49,
    erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Entschuldige bitte wenn ich mich ein wenig missverständlich ausgedrückt habe. Strom hat natürlich nichts mit einem Schlagbrunnen zu tun, allerdings Wasser, denn wenn ich es richtig verstanden habe, müsste der geschlagene Brunnen gegengespült werden und das scheint mir ohne größeren Aufwand eher schwierig. Vielleicht ist das Rohr auch kleiner im Durchmesser, ich werde es morgen früh messen und fotografieren. Meiner Meinung nach ein normales Abflussrohr. Alle umliegenden Nachbarn haben Saugschläuche aber auch die haben die Gärten übernommen und haben keine Idee von dem Aufbau ihrer Brunnen. "Schwengelpumpe - funktioniert, mehr weiß ich nicht" ist der O-Ton. Der Boden der Wetterau: [FONT=Roboto, Arial, Helvetica, sans-serif]oben Humus, dann Schwarzerde, unten eine meterdicke Lösschicht. Ich vermute dass das Rohr deutlich tiefer ist als 3m aber Zugeschüttet dadurch dass das Loch relativ offen war. Schwengelpumpe kaufen und im Bedarfsfall neu bohren klingt nach einer teuren Angelegenheit.
    Aber da heißt es wohl Versuch macht Klug. [/FONT]

    Angaben zum Brunnen:

    • Bohrbrunnen
    • 3m Tiefe, 90cm hoher Wasserstand
    • ca. 30cm Rohrdurchmesser
    • Keine weiteren Aufbauten vorhanden bisher
    • gewünschter Brunnen: Bohrbrunnen mit Schwengelpumpe
  • Das hört sich doch recht gut an. Löss ist recht wasserdurchlässig und ich bin überzeugt davon, dass Du recht günstig einen Brunnen realisieren kannst.
    Die Schwengelpumpe musst Du kaufen. Bist Du technisch begabt, käme auch eine gebrauchte in Betracht, allerdings wären vermutlich einige Dichtungen zu erneuern.


    Du kannst Dir jetzt eine Kiespumpe kaufen, leihen, selbst bauen und versuchen, das Rohr leer zu räumen. Dann kannst Du mit einem Saugschlauch die Schwengelpumpe anschliessen.


    Oder Du kaufst Dir einen Rammbrunnenfilter mit Verlängerungsrohren und rammst ihn auf Verdacht in Dein Rohr. Vielleicht klappt das.


    Besser wäre aber die Lösung eines sauberen Rohres.


    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Vielen Dank für die Antwort und Entschuldigung für meine verspätete Rückmeldung. Es handelt sich um ein DN 100 / 110 Rohr. Ein Bild konnte ich noch nicht machen, ich hatte mein Handy nicht dabei. Ich habe jetzt saugschlauch mit Filter und Rückschlagventil gekauft sowie eine neue Schwengelpumpe und einen Pumpensockel. Der Kiesplunscher sollte morgen kommen und dann gucken wir mal weiter. Ich konnte einen Vorbesitzer eines Nachbargarten ausfindig machen. Der konnte mir sagen dass der Brunnen wohl 6,5m tief ist. Demnach dürften da 3 Meter dreck im Rohr sein, was sicherlich zu großen Teilen von oben reingefallen ist, weil keine Abdeckung darüber war. Das rohr ist auch auf Höhe der rasenkante abgebrochen und hat wie bei den Nachbarn früher sicherlich als Sockel für die Pumpe deutlich weiter aus der Erde geschaut. Ich berichte weiter sobald der Plunscher eingesetzt wurde.
    VG

    Angaben zum Brunnen:

    • Bohrbrunnen
    • 3m Tiefe, 90cm hoher Wasserstand
    • ca. 30cm Rohrdurchmesser
    • Keine weiteren Aufbauten vorhanden bisher
    • gewünschter Brunnen: Bohrbrunnen mit Schwengelpumpe
  • Mein Projekt hat begonnen. Zunächst habe ich den verbliebenen Stumpf freigelegt. Dabei ist mir aufgefallen, dass sich unter der oberen Erdschicht jede Menge Kies zu finden ist. Das freut mich denn es deutet wohl darauf hin, dass um das Rohr herum entsprechend Kies aufgefüllt wurde.
    Anschließend das abgebrochene poröse Stück Rohr mit einer Eisensäge gekappt. Dann eine Überschiebmuffe um das angeschlagene Rohrende ein wenig zu stützen und Deckel darauf, damit kein weiterer Dreck hinterherrutscht. Morgen wird das Fundament vorbereitet weil ich noch auf den Plunscher warten muss. Update folgt.

  • Das sieht recht ordentlich aus, danke für das ausführliche Bildmaterial.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Heute ist der Plunscher gekommen, aber leider hatte ich nichts um das gute Teil in das Rohr herab zulassen. Also warten bis Freitag, dann sollte das Seil da sein. In der Umgebung hat leider niemand was brauchbares. Dafür gab es dann heute aber Zeit schon mal das Fundament für die Pumpe zu gießen. Für mein erstes Fundament überhaupt bin ich ganz zufrieden. 30cm tief, 0,5m breit und 1m lang sollte demnach genug Platz bieten um auch noch ein Wasserbecken darauf platzieren zu können. Es ist eine Stahlbewehrung drinnen und 5 punktuelle Fundamente, die über geborene Eisenstangen verbunden weitere 30cm in den Boden reichen und somit ein "schwimmen" verhindern sollen. War schon ziemlich Dunkel draußen, daher die schlechte Bildqualität. Jetzt heißt es erstmal aushärten.



    Auf dem Bild sieht es so aus als würde das Rohr aus dem Fundament schauen, aber es ist nur der Deckel, der nicht vollständig im Rohr steckt um ihn später leichter öffnen zu können. Geplant ist später noch eine Abdeckung mit Holzdielen (wie eine kleine Terrasse) deshalb war es mir nicht so wichtig, dass die Oberfläche komplett glatt ist. Aber so ganz uneben wie auf dem Bild habe ich es natürlich nicht gelassen.

    Angaben zum Brunnen:

    • Bohrbrunnen
    • 3m Tiefe, 90cm hoher Wasserstand
    • ca. 30cm Rohrdurchmesser
    • Keine weiteren Aufbauten vorhanden bisher
    • gewünschter Brunnen: Bohrbrunnen mit Schwengelpumpe
  • Dreibein und Rolle für den Plunscher besorgt?
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Und der nächste Schritt vollendet. Nein Dreibein habe ich nicht, da musste eine Leiter herhalten. Aber das ging ziemlich gut. Ich habe beim zweiten plunschen den Grund für die Verstopfung geborgen. Eine Plastiktüte, die wahrscheinlich irgendwann mal das Loch abgedeckt hat. Als die draußen war gab es kein halten mehr, der Plunscher ist ganze knapp 2m weiter runter. damit sind wir jetzt bei ca 5m und das scheint die tatsächliche Tiefe des Brunnens, denn dann schlägt der Plunscher auf und holt nichts außer sandigem Wasser nach oben. Darüber hinaus scheinen die unteren 1,5m einen größeren Durchmesser zu haben, denn der Plunscher lässt sich nur hochziehen, wenn das Seil absolut Mittig im Rohr hängt und ruhig gehalten wird. Ich habe Testweise den Schlauch mit Rückschlagventil nach unten gelassen und wieder hochgeholt und hatte eine Wassersäule von 2m im Schlauch Vom Gefühl würde ich auf eine sehr glatte Oberfläche am Boden tippen, aber das kann auch täuschen. Hat Jemand eine Idee was das bedeuten kann?


    VG Tim

    Angaben zum Brunnen:

    • Bohrbrunnen
    • 3m Tiefe, 90cm hoher Wasserstand
    • ca. 30cm Rohrdurchmesser
    • Keine weiteren Aufbauten vorhanden bisher
    • gewünschter Brunnen: Bohrbrunnen mit Schwengelpumpe
  • Ich vermute mal, dass sich im Untergrund ein Hohlraum durch abgesaugten Sand gebildet hat.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Es ist geschafft. Löcher in das Fundament gebohrt, Silikon rein, Dübel rein, Sockel aufgeschraubt. Saugschlauch mit Filterkorb und integriertem Rückschlagventil nach unten gelassen, auf Länge geschnitten und an die Pumpe angeschlossen natürlich alle Schraubverbindungen mit Neo-Fermit und Hanf abgedichtet. Schwengel montiert, angegossen und losgepumpt. Nach 4 mal Pumpen kam sofort das Wasser. Mit 7 Eimern á 10 Litern hab ich dann das Fass vollgemacht und lange kein Ende in Sicht. 4 Stunden später war ich nochmal im Garten und habe 100L gepumpt. Wer es nicht gewohnt ist, für den reicht das als Ersatz für die Hantelbank. Und heute nach 50L gab es dann auch keine Braune brühe mehr, sondern beinahe glasklares Wasser. Ich gehe davon aus, dass das in Zukunft noch besser wird, da es mit jedem Pumpen weniger wurde. Da ich überwiegend allein im Garten bin und Pumpen und fotografieren gleichzeitig etwas schwierig ist, hat meine Frau ein Foto nach der Installation gemacht, hier ist das Wasser noch ziemlich sandig.


    KG49 ich danke Dir für Deine fachkundige Unterstützung, ich denke das Projekt ist beendet - tatsächlich zu einem sehr kleinen Preis.


    Viele Grüße aus der Wetterau.


    Angaben zum Brunnen:

    • Bohrbrunnen
    • 3m Tiefe, 90cm hoher Wasserstand
    • ca. 30cm Rohrdurchmesser
    • Keine weiteren Aufbauten vorhanden bisher
    • gewünschter Brunnen: Bohrbrunnen mit Schwengelpumpe
  • Du hast ja das Projekt recht konsequent durchgezogen. Schön, dass es von Erfolg gekrönt wurde.
    Das einzige, was Du etwas beobachten musst, ist der Sandeintrag im Wasser. Sollte das Wasser in Zukunft immer klar aus der Pumpe strömen, ist alles i.O.
    Sollte das wasser jedoch immer am Anfang braun sein, hast Du eine (leichten) Sandeintrag. Das Problem dabei ist, dass Dein Loch im Untergrund immer grösser wird und eines Tages könnte es sein, dass das Loch zusammenfällt.
    Das macht sich dann bis zur Oberfläche bemerkbar und könnte dort zu Problemen führen.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen