Druckkessel befüllen

  • Hallo,


    ich habe schon andere Beiträge gelesen, möchte aber nochmal sicher gehen, dass ich nichts falsch/kaputt mache.
    Wie auf den Fotos zu sehen handelt es sich um den gezeigten Druckkessel. Ich denke mal oben, wo das Barometer ist wird das Luftpolster aufgefüllt? Dann wäre es ja am sinnvollsten dieses durch ein T-Stück mit Absperrhahn zu ersetzen oder? Meint ihr man bekommt das Barometer überhaupt noch gelöst? :D
    Wie gehe ich dann weiter vor? Bitte um Anleitung.

  • Das Luftpolster kann im Prinzip an jeder zugänglichen Öffnung aufgefüllt werden. Evtl., falls möglich, mit einem Schnüffelventil arbeiten.
    gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Ich dachte in dem Kessel ist eine Membran die Luft und Wasser trennt? Ist dem nicht so?


    Bei einen Membrandruckkessel ja.
    Was Du das hast sieht mir aber eher nach einen Windkessel aus.

    Mit Hohlbohrschnecken gebohrter Tiefbrunnen:
    - Feinsandige Umgebung in Rheinebene
    - Gesamttiefe 14 Meter (dann beginnt eine massive Lehmschicht)
    - Grundwasser bei 8 Meter unter Geländeoberkante
    - 4 Meter Filterstrecke (0,5 mm)
    - 0,7 Meter Sumpfrohr
    - DN115 Brunnenrohr mit Bodenkappe
    - 3m³/h Tiefbrunnenpumpe mit unterer Ansaugung im Sumpfrohr
    - Sirio Entry Konstant-Druck-Regler
    - 100 Liter Membrandruckgefäß

  • Wenn der Kessel eine Membran hätte, müsste er auch einen Anschluss für die Membranfüllung haben. Ich schliesse mich der Meinung an, dass es sich hier um einen Windkessel ohne Membran handelt.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Du musst Dir erst mal darüber Gedanken machen, wie Du den Kessel mit Luft füllen willst.
    Schnüffelventil?
    Kompressor? Dann brauchst Du einen Anschluss dafür.
    Es gibt da mehrere Möglichkeiten, entscheiden musst Du dich.
    Über die Höhe des Druckes entscheidest Du ebenfalls. Mit welchem Minimaldruck soll noch Wasser entnommen werden?
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kg49 ()

  • Der Vorlagendruck sollte etwas kleiner sein als der Einschaltdruck für die Pumpe.
    Ob der Kessel mit Wasser gefüllt ist oder leer ist, spielt im Prinzip keine Rolle. Warum?
    Du leerst zuerst den Kessel und füllst ihn dann mit, sagen wir 1,8 Bar. Dann lässt Du den Kessel von der Pumpe mit Wasser vollpumpen, dabei wird die eingefüllte Luft komprimiert bis sie ebenfalls den Maximaldruck der Pumpe erreicht. Und jetzt hast Du Verhältnisse wie in einer Sprudelflasche, das Gas der Luft löst sich im Wasser und wird weniger. Bei der Wasserentnahme aus dem Kessel wird immer gelöstes Gas mit entnommen.
    Du musst in der Praxis, je nachdem wie häufig das Wasser im Kessel wechselt, ständig Luft nachfüllen.
    Entweder automatisch über ein Schnüffelventil, oder per Hand mit einem Kompressor. Dabei kannst Du ruhig den unteren Ablass verwenden. Es erfordert etwas Erfahrung, das Luftvolumen im Kessel per Hand zu regeln, aber machbar ist das schon, es kommt ja dabei auch nicht unbedingt auf jedes Bar genau an.
    Benutzt man einen Membrankessel, so sind Gas und Wasser getrennt und eine einmalige Füllung (Stickstoff) reicht dann auch eine ganze Weile.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Na ein Schnüffelventil ist doch lediglich fürs schnelle Auffüllen der Luft zu gebrauchen oder? Er wird halt zur Versorgung der Sanitären Anlagen des Hauses verwendet. Wahrscheinlich muss man dann einmal im Monat auffüllen oder so?!

  • Der Druckkessel wird erst von der Pumpe mit Wasser befüllt, also ohne Vordruck, denn du musst ja erst Ein-und Abschaltdruck einstellen bzw. kontrollieren.
    Erst wird der Abschaltdruck eingestellt. Danach der Einschaltdruck. Druckdifferenz ca. 1,5bar.
    Funktioniert alles, dann wird der Druckkessel vor gepresst.
    Die Luft soll ja das Speichervolumen erhöhen.
    Wird der Druckkessel zuerst mit einem Vordruck beaufschlagt, wie willst du dann den Druckschalter richtig einstellen.
    Zu den Schnüffelventilen: Der Einsatz richtet sich nach der Pumpenart. Tiefbrunnenpumpe und Kolbenpumpen benötigen beispielsweise ein anderes System, als Kreiselpumpen.
    Druckbehälter - Brunnen-Forum.de

  • Der Druckschalter ist doch schon seit Jahren richtig eingestellt?!


    Zu den Schnüffelventilen habe ich mich schon kurz informiert, habe deren Funktionsweise aber noch nicht verstanden.
    Ich glaube es handelt sich in meinem Fall um eine Kreiselpumpe.

  • Ob der Druckschalter richtig eingestellt ist, kann man ja nicht beurteilen.
    Nehme die Anlage doch in Betrieb. Schaltet die Pumpe nicht ab oder leckt der Behälter, dann weiß man Bescheid.
    Dann die Pumpe von Hand abschalten!
    Wieviel Liter hat der Druckbehälter?
    Eine automatische Belüftung lässt sich nicht erkennen.

  • @ Threadstarter


    Lies Dir mal folgende Beiträge aus diesem Forum durch:
    http://www.brunnenbau-forum.de…roblem-mit-beluefter.html
    Da geben sehr erfahrene Brunnenbauer Tips, die zum Teil auch für Dich sehr interessant sein dürften. Z.B. wie ein Windkessel mit und ohne Membran gefüllt wird und wie man diesen belüftet.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen