Umstieg auf Schachtbrunnen sinnvoll?

  • Hallo zusammen!


    Heute wurde bei mir ein Brunnen dn 150 gebohrt.
    Die Bohrung erfolgte durch lockeres Gestein auf eine Tiefe von 10m.
    Die wasserführende Schicht beginnt bei 5-6m Tiefe.
    Aktuell liefert die Bohrung 30l pro Minute - seit 8h konstant.


    Ich möchte eine Wärmepumpe mit einem Wasserdurchsatz von max. 50l und min 36l. betreiben.


    Ist es sinnvoll einen Schachtbrunnen auf der Wasserader mittels Bagger auf ca. 8m Tiefe zu graben um das fehlende Volumen zu erhalten?


    Der Boden besteht zu 99% aus Schotter mit einer Körnung von ca. 20 - 60mm.
    In 10m Entfernung sitzt ein 60 Jahre alter Brunnen mit 7m Tiefe welcher konstant 2m Wasser führt.


    Beste Grüße!

  • Hallo,


    lt. Brunnenbohrer wäre eine tiefere Bohrung nicht sinnvoll da die wasserführende Schicht bei 6m beginnt.


    Ich habe auch überlegt dass ich den Schachtbrunnen zusätzlich mit Drainagerohren von anderen Wasseradern versorge. (Wasseradern sind bekannt und ausgelitert)


    Hat jemand mit dieser Lösung Erfahrung gesammelt?


    Grüße

  • Zitat


    In 10m Entfernung sitzt ein 60 Jahre alter Brunnen mit 7m Tiefe welcher konstant 2m Wasser führt.


    Was Dir noch keine Information über seine Ergiebigkeit gibt. Du weist nicht, wie viel Wasser nachfließt. Vielleicht kannst Du das (mit dem Nachbarn) nachmessen? Dann hättest Du einen Anhaltspunkt für Deinen Brunnen.


    Zitat


    Ist es sinnvoll einen Schachtbrunnen auf der Wasserader mittels Bagger auf ca. 8m Tiefe zu graben...


    Rechne mal grob (je nach Boden) dass Du dann entweder einen Trichter mit 16m Durchmesser graben mußt oder die Grube mit Stahlwandungen sicheren.
    Außerdem müsstest Du das GW absenken. Denn 3m unter Wasser kann kein Bagger graben. Und dazu brauchst Du eine Genehmigung.


    Zitat


    lt. Brunnenbohrer wäre eine tiefere Bohrung nicht sinnvoll da die wasserführende Schicht bei 6m beginnt.


    Der einzige Grund nicht tiefer zu bohren wäre, wenn bei 10m eine Tonschicht beginnt. Hast Du weiterhin Kies, macht tiefer auf jeden Fall Sinn.


    Wie lang ist die Filterstrecke? Welche Schlitzweite? Nicht das hier der Flaschenhals steckt?


    Bei 'Fachleuten' die von 'Wasseradern' reden bin ich immer skeptisch. Was ist eine Wasserader?

    -------
    Schacht-, Bohr-, Spülbrunnenhybrid
    60 cm Durchmesser, Filter durch Kies in der Sohle
    4,5 m tief, GW bei 3,5 m
    Pumpe: GARDENA 9000 aquasensor
    Anschluss z.Z. nur Gartenschlauch
    -------