Brunnenpumpe hängt fest im Brunnenrohr bei 14m

  • Hallo Brunnenbauer, wir sind seit 2 Jahren stolzer Besitzer eines selbst geboren Brunnens. Das Rohr hat einen Durchmesser von 115mm innen.
    Der Boden ist überwiegend sandig in der Region. Nun zum Problem. Seit Oktober läuft die Pumpe nicht mehr an. Ich habe mal ein Lot runtergelassen und kam auf eine Tiefe von 12,30m. Wahrscheinlich Sand über der Brunnenpumpe. Wie bekomme ich das Teil wieder gezogen.
    Das Loch ist unten nicht verschlossen. Wir haben nur das Rohr runtergeplutscht mit einer Kiespumpe und gut.
    Ich will das Drahtseil der Pumpe auch nicht abreisen. Kann mir jemand einen Tip geben?


    Danke schon mal

  • Wie lang ist das verbaute Sumpfrohr?
    Wie lang ist das verbaute Filterrohr?
    In welcher Tiefe wurde die Pumpe betrieben?
    Oder anders gefragt: In welcher Tiefe hängt die Pumpe?
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • sorry das ich mich erst jetzt melde. unten ist kein Sumpfrohr eingebaut. Wir haben den Filter bis unten gesetzt. Es sind 3 Filter ganz unten im Brunnen. Die Pumpe sollte 50cm über dem Grund hängen
    Am liebsten würde ich kräftig ziehen, hab nur Angst das alles abreißt und die Pumpe für immer im Loch bleibt.
    Könnte man sich aus den Bohrverlängerungen eine Art Haken bauen?

  • ... Könnte man sich aus den Bohrverlängerungen eine Art Haken bauen?


    ... an das Bohrgestänge kann man ein Stück Flacheisen schrauben. Wenn das vorne spitz zuläuft, dann läßt sich gut damit stochern. Auch einen stabilen Haken könnte man am Flacheisen anschweißen.


    Viel Erfolg und Gruß

    Bohrbrunnen1 DN 100, 9m, 30cm Sumpfrohr, 2m Filterrohr SW 0,3, 7m Vollrohr; GW bei ca. 5m; HWW 1100 W mit Vorfilter und Druckschalter mechanisch
    Bohrbrunnen2 DN 100, 15m, 1m Sumpfrohr, 4m Filterrohr SW 0,3, 10m Vollrohr; GW bei ca. 5m; HWA 1400W mit Vorfilter und elektronischer Regelung

  • Der Reibungswiderstand einer komplett eingesandten Pumpedürfte so gross sein, dass die erforderliche Zugkraft die Aufhängeöse der Pumpe zerstören dürfte.
    Ich sehe nur einen Wg, der eventuell erfolgreich sein könnte:
    Das vorhandene Zugseil unter Spannung setzen (am einfachsten mit einer starken Zugfeder).
    Anschliessend mit einer Spüllanze und starkem Wasserdruck den Sand über der Pumpe losspülen und hoffen, dass dadurch die Pumpe sich etwas lockert, was durch den Zug auf dem Zugseil sofort festgestellt werden kann.
    Wenn es gelingt, den Sand in Schwebe zu halten, sollte die Pumpe vorsichtig zu ziehen sein.


    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo Olafb,
    wenn der Wasserstand im Brunnen, bei 7 -8 m ist, kannst du mit einer zweiten Billigpumpe versuchen, den Sand abzupumpen.
    Ansonsten würde ich es so angehen, wie kg49 es beschrieben hat.
    Solltest du die Pumpe frei bekommen, hänge sie 50 cm über den Filterbereich.
    Sonst passiert dir das gleiche wieder.


    Gruß Bohne

  • danke für die Tips, ich werde die Variante mit der Spüllanze probieren
    nicht das alles in Arh. ist
    ich melde mich dann, erst mal das Sauwetter vergehen lassen

  • Hallo Olafb, das mit dem Spülen sollte man probieren. Das Problem ist wahrscheinlich eine eingebrochene Rohrwandung überhalb der Pumpe. Die Pumpe kannst Du nur mit Gewalt ziehen Top oder Flop. Der Brunnen ist wahrscheinlich hinüber ,aber Gewissheit bringt nur eine Kameratour. Im günstigsten Fall bräuchte man nur den Boden mit Tonpellets zu verschließen. Ich habe selbst eine große Pumpe bei Pumpversuch in einem Altbrunnen verloren aber das hat mir einen neuen Bohrbrunnen von 36m eingebracht.

  • update. nachdem die Temperaturen es zugelassen haben habe ich mir aus einem 3/4 Zoll Schlauch und 2m 18mm Kupferrohr eine Spüllanze gebaut. Angetrieben von einer gardena Gartenpumpe mit 3000l und knapp 5 bar Druck. Zur Stabilisierung gab es noch ein 8mm Bewahrungseisen mit Kabelbindern dran.
    Der erste Versuch ist gescheitert ohne Stabilisierung, da sich die Steigleitung der Pumpe mit der Lanze verkutteln wollte.
    Nach knapp 2 Stunden vorsichtigen starken ziehen am Seil und Steigleitung und Kabel und und und viel spülen ist die Pumpe wieder frei.
    werde den Brunnen wohl unten verschließen müssen. Quellton soll sich manchmal lösen vom Grund, hat jemand eine bessere Idee? Kann man da Beton nehmen? als Fropfen runterlassen!?


    danke noch mal für die vielen Tips

Brunnen selber bauen