Brunnen bauen für Gartenbewässerung und Brauchwasser Neubau

  • Hallo liebes Forum,


    wir haben in Brandenburg nahe Berlin ein Grundstück gekauft. Wir wollen dort dieses/nächstes Jahr unser Einfamilienhaus bauen.


    Das Bodengutachten sagt, dass das Grundwasser dort in ca 2 Meter Tiefe ansteht. Wir haben dort sandigen Boden. Der Nachbar hat für seine Brunnenbohrung ca. 8 Meter benötigt.


    Nun haben wir dort eine ehemalige Abwassergrube, die aus Betonringen hergestellt wurde (Innendurchmesser ca. 80 cm, Tiefe der Grube ca 1,60 Meter).


    Nun haben wir ein paar Fragen an Euch Experten:


    * Ist es sinnvoll, die Grube gleich als Brunnengrube zu nutzen?


    * Das Grundstück ist ca 750 qm groß, Wir wollen das Brunnenwasser für Gartenbewässerung und für Toilettenspülung, Waschmaschine des zukünftigen Hauses nutzen --> Welche Pumpe würdet Ihr uns empfehlen? Ich tendiere zu einem Hasuwasserwerk mit 50 liter Wasserspeicher im Brunnengraben

    * Die Grube ist ca. 15 Meter vom zukünftigen Hauswirtschaftsraum entfernt

    * Wie tief sollte gebohrt werden? Ich kann mir vorstellen, dass 1 Meter unter der Grubensole bereits Grundwasser anzutreffen ist - könnte ich den Brunnen dann auch selbst bohren um Kosten zu sparen?



    Vielen Dank

  • * Ist es sinnvoll, die Grube gleich als Brunnengrube zu nutzen?

    Was soll eine Brunnengrube sein?

    Es gibt den Begriff der Brunnenstube, aber Brunnengrube?

    Hasuwasserwerk mit 50 liter Wasserspeicher im Brunnengraben

    Was soll jetzt der Brunnengraben sein?

    Versuche doch eindeutige Begriffe, wie sie hier im Forum zu finden sind, zu benutzen.

    könnte ich den Brunnen dann auch selbst bohren um Kosten zu sparen?

    Man kann alles machen, das hängt davon ab ob man es kann, ggf. lernen will und bereit ist Lehrgeld zu zahlen.

    Merke: Alles, was man zum ersten Mal und dann alleine macht, ergibt das eine oder andere Problem.

    Gruss

    kg49