Brunnenbau der Anfang

  • Hallo an alle,


    ich wohne in einer Gegend wo ziemlich nah an der Erdoberfläche Wasser ansteht, also hatte ich schon immer den Wunsch nach einem eigenen Brunnen. Gesagt, getan. Bohrer gekauft und los gelegt.


    Der Stand ist aktuell wie folgt: Ich bin jetzt 2m tief und habe eine Wassersäule von 1m stehen. Wenn ich etwas Wasser abpumpe steigt es auch innerhalb kürzester Zeit wieder an. Das Bohrloch hat bis jetzt einen Durchmesser von DN 300. Da ich in dieser Tiefe auf Steine gestossen bin, die offensichtlich locker liegen ich diese aber nicht nach oben bekomme, wollte ich nun mit einem Bohrer der DN 180 hat weiter bohren, ich komme aber nicht wirklich voran, aufgrund der Steine. Nun habe ich heute eine Eisenstange eingeschlagen um zu schauen ob ich die Steine weggedrückt bekomme, diese weiter rein geht, die Steine bekomme ich aber nicht weg. Wie würdet Ihr jetzt weiter machen? Die Steine sind Granit. Jetzt kam mir der Gedanke mit einem Rammbrunnen weiter zu machen?


    Habt ihr noch Ideen?


    Vielen Dank für eure Ideen und Input

  • Das Bohrloch hat bis jetzt einen Durchmesser von DN 300

    Hast Du so gross gebohrt oder wurde das Loch mit der Zeit immer grösser?

    Welchen Durchmesser hat denn Dein Bohrer?

    Normalerweise bohrt man mit einem Durchmesser, der etwas Grösser ist als das geplante Brunnenrohr oder das Arbeitsrohr.

    Wenn Steine im Weg sind, muss man die mit einem Steinfänger herausholen oder einen geeigneten Bohrer verwenden.

    Schau mal hier im Forumsarchiv nach Steinfänger und mach mal ein paar Fotos vom Bohrer und den Steinen. Bei den Fotos der Steine leg einen Zollstock hinzu, damit man einen Grössenmassstab hat.
    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,


    Ja ich habe die ersten 2m auf DN300 gebohrt, und wollte jetzt mit DN180 weiterbohren. Der Brunnen an sich sollte DN150 werden, damit das Rohr gut rein geht wollte ich etwas größer Bohren. Das Bohrloch ansich steht, vergrößert sich nicht von allein.


    Der Boden war änfänglich wie Knete, jetzt ist er grobkörnig, ähnlich Flusskies mit grösseren Steinen durchsetzt (Bilder mit Massstab kommen morgen) und sandig, ähnlich Quarzsand.

  • damit das Rohr gut rein geht wollte ich etwas größer Bohren.

    Das ist sehr ungewöhnlich.

    Damit das Rohr später bei Belastung mit Gewichten (bis 400kg!) nicht wackelt, bohrt man eigentlich knapp, denn etwas grösser wird die Bohrung von alleine.

    Du solltest zusehen, dass Dein Bohrloch wieder kleiner wird, z.B. durch einführen eines geeigneten KG Rohres, um dem Bohrloch Halt zu geben.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Das ist sehr ungewöhnlich.

    Damit das Rohr später bei Belastung mit Gewichten (bis 400kg!) nicht wackelt, bohrt man eigentlich knapp, denn etwas grösser wird die Bohrung von alleine.

    Du solltest zusehen, dass Dein Bohrloch wieder kleiner wird, z.B. durch einführen eines geeigneten KG Rohres, um dem Bohrloch Halt zu geben.

    Gruss

    kg49

    Das habe ich bereits von Anfang an gemacht, ich führe ein DN200 KG Rohr als Schutzrohr mit im Bohrloch. Du meinst also ich sollte auf DN150 versuchen weiter zu bohren?

Brunnen selber bauen