Selbstbau-Druckschaltersystem gegen Hauswasserwerk tauschen

  • Hi Leute,


    folgendes: Ich wohne in einem Haus, das meinem Schwiegervater gehört. Dessen Vater hat vor unbestimmter Zeit (wenigstens 15-20 Jahre) einen Brunnen im Keller gebaut, ich vermute, es ist ein Bohrbrunnen. An diesem angeschlossen ist eine Pumpe, die über einen selbstgebauten Druckbehälter mit Druckschalter gesteuert wird. Diese Konstruktion versorgt Garten und Waschmaschine mit Wasser. Soweit ich sehe, funktioniert das alles. Wasserdruck ist subjektiv gut, Wassermenge ausreichend.

    Wir hatten nun mehrfach Probleme mit Wasser im Keller, da aus unbekannten Gründen beim Bau das Rückschlagventil hinter statt vor der Pumpe platziert wurde. Ihr könnt das auf den Fotos sehen, zwischen Pumpe und Ventil ist ein Stück normaler Schlauch, der sich bei Abschalten der Pumpe zusammenzieht. Dieser Schlauch ist nun bereits zwei mal geplatzt, was natürlich den Druckschalter aktiviert, wodurch munter Wasser mit vollem Pumpendruck aus der Pumpe in den Keller läuft.

    Um das Schlimmste zu verhindern, schalte ich nun die Pumpe nur noch ein, wenn ich wasche oder Wasser im Garten brauche. Das ist jedoch umständlich und nur minimal weniger riskant. Daher habe ich die Sache in die eigene Hand genommen und gebraucht ein Gardena Inox HWW gekauft, das die ganze Apparatur ersetzen soll. Ich bin jedoch eher Elektriker als Installateur, also hoffe ich auf ein paar Hinweise, was ich wie ändern kann/soll. Immerhin soll der Brunnen möglichst sämtliche Umbauten unbeschadet überstehen :P


    Hier mal BIlder von der Geschichte:


    Das ganze Setup. Mittig das Pumprohr, hinten die Pumpe. Ich würde das neue HWW an dem grünen 90° Winkel links anschließen wollen.



    Besagtes Stück Schlauch, deutlich sichtbar die Deformation


    Der Druckspeicher. Das T-Stück ganz rechts oben wäre die Stelle, wo die neue Pumpe druckseitig angeschlossen werden soll. Alles 1" Rohre, denke ich.


    - Kann ich "einfach" ein Rückschlagventil vor die Pumpe setzen?


    - Falls ja, wie fülle ich dann den Brunnen wieder auf? Sobald der Druck abfällt, steht das Wasser auf etwa 4 Metern Tiefe, das Rohr reicht noch ungefähr anderthalb Meter tiefer, zumindest laut den Aufzeichnungen vom Bau des Brunnens. Ich hatte den Brunnen selbst noch nicht offen, wozu auch, läuft ja alles. Nach dem letzten Unfall musste ich Pumpe und Rohr mit Wasser füllen, damit wieder angesaugt werden konnte, aber das klappt ja nicht wenn vor dem Brunnenrohr ein Rückschlag sitzt, das verhindert, dass Wasser in das Brunnenrohr läuft. Sehe ich das richtig?


    - Wie verbinde ich Pumpe mit Brunnenrohr? Reicht da ein Stück Saugschlauch mit 1-Zoll Verbindern und Schlauchschellen?


    Ich hoffe, ich stelle mich nicht zu blöde an.

    Grüße

  • Soweit ich sehe, funktioniert das alles. Wasserdruck ist subjektiv gut, Wassermenge ausreichend.

    Sehr schön.

    Merke: Never change a running system.

    also hoffe ich auf ein paar Hinweise, was ich wie ändern kann/soll

    Ganz einfach: den unmöglichen, untauglichen Schlauch gegen einen druck- und unterdruckfesten (!) Panzerschlauch tauschen.

    Das HWW in der Bucht verhökern.

    Gruss

    kg49

  • Hallo

    Du solltest den grün / schwarzen Schlauch wechseln entweder 32iger PE oder Panzerschlauch. Die Pumpe die du hast ist eine Grundfoos Pumpe aus einer Serie die verschleiß fest sind. Das Innenleber ist aus Edelstahl. Packung verschleiß fest. Auf dem ersten Bild wo der schwarze Schlauch in die Muffe geschraubt wird solltest du die Muffe rausschmeissen und dafür ein Rückschlagventil einsetzen. Die Klappe in der Pumpe schließt nicht mehr richtig. Den Rücklauf beseitigst du durch das Neue Ventil.

    Das Pumpenmodel ist Sandrsisten und kann viel Dreck ab haben.

    MfG

    Volker

    gebohrt 12 m, 350 mm durchmesser, 100ter Rohr, Schlitzweite 0,5 mm 4 m, kein Sumpf, verkiest 2 - 2,75 mm,
    Wasserspiegel fällt bei 6000 Liter um 5 mm. Wasserspiegel steht bei 4 Meter.