Hauswasserw. schaltet "Stotternd" ein. Idee?

  • Ich habe mir ein neues HWW gekauft, also mit Druckkessel.
    Der Betriebsdruck ist auf 3 bar eingestellt.
    Folgendes Problem: Bei geöffnetem Verbraucher schaltet die Pumpe auch ab, dh Entnahme dann über Druckkessel. Sobald dann aber wieder die Pumpe einschaltet, "stottert" sie manchmal zwischen an und aus. So, als würde der Druckschalter beim einschalten wieder 3 bar melden und sofort wieder ausschalten, dann aber der Druck ja wieder abfällt und die Pumpe schaltet wieder ein. So schaltet die Pumpe alle 1-2 Sekunden ein und aus, das ganze 4-5 Mal bis sie dann anbleibt für 15 Sek. und der Druck erreicht ist. Beim erreichten Druck kann manchmal allerdings das gleiche passieren.


    1. Wisst ihr, was das sein könnte? Es ist genügend Wasser vorhanden, die Pumpe saugt aus einem Brunnenrohr, das voller Wasser steht.
    Habt ihr eine Idee? Evtl. Einschaltdruck erhöhen oder vermindern (welche Auswirkungen hat das?)
    2. Mir fällt auf, dass wenn die Pumpe pumpt ich am Verbraucher zB flächenberegner ca. 50% mehr Druck habe als wenn die Wasserförderung aus dem Druckkessel, also bei ausgeschalteter Pumpe, erfolgt. Meine Idee war schon, mehrere Beregner aufzustellen, so dass die Pumpe immer Pumpen muss, aber gibts da keine andere Lösung, um möglichst immer starken Druck zu haben - auch bei nur 1 Beregner? DANKE!!!


    Ergänzung: Der Hersteller sagte mir telefonisch, dass wenn die Pumpe taktet (sehr schnelles Ein- und Aussschalten) ist idR Saugseitig etwas undicht. Ich überprüfe das jetzt mal. Oder habt ihr noch eine andere Idee? Bzw. Frage 2 bleibt somit noch...

  • warum haste ein HWW mit Druckkessel gekauft?


    Also, ich hab ein HWW( weiß hier bald jeder) ohne Kessel.
    Aber:confused:das Ding hat sich auch am Anfang mal an und aus gestellt, war etwas Undicht( Druck baut sich auf-Pumpe schaltet ab; Undichtigkeit= Druck entweicht; Pumpe springt an und baut Druck wieder auf und schaltet ab usw.)
    An der Saugseite hatte sich die Dichtung verschoben.
    Benutze den grünen Schlauch mit einfachen Schlauchschellen, hier habe ich dann bisl Silikon verschmiert und alles Dicht.
    gruss
    plunschmeister


    Zu Frage 2 kann ich nichts sagen, habe keinen Druckkessel und auch keine Probleme

  • Danke! Ich habe den Ballon im Druckbehälter befüllt, der hatte nur 0,3 bar. Jetzt taktet die Pumpe nicht mehr.


    Ich weiss aber immer noch nicht, wie ich den grossen Druckunterschied zwischen Druckleistung bei lfd. Pumpe und ausgeschalteter Pumpe regulieren kann.
    An meiner Pumpe hätte ich die Möglichkeit, den Druckkessel zu "umgehen". Dann würde die Pumpe dauernd laufen. A B E R : Wenn die Pumpe dann pumpt und ich ca. 4-4,5 bar aufm Schlauch habe, schadet es der Pumpe dann nicht? Sie pumpt dann doch wesentlich mehr, als der Beregner raushauen kann?!?!
    Wenns nichts ausmacht, wäre es ja gut, dann hätte ich meine Lösung! Danke!

Brunnen selber bauen