Bohrbrunnen die Zweite - Benötige noch Tipps

  • Hallo zusammen,


    ich habe vor einen Brunnen zu bohren. Einen Versuch habe ich schon gestartet, bevor ich hier gelandet bin. Habe versucht mit KG Rohren einen einen Brunnen zu bohren. Dies ist leider kläglich gescheitert. Nun habe ich mir ordentliches Brunnenrohr DN 125 bestellt. 10m Vollwandrohr und 2m 0,3mm geschlitztes Rohr. Nun meine Fragen noch dazu:


    Ich wollte wieder anfangen zu bohren, bis nichts mehr. Ab dann soll geplunscht werden. Vermutlich werde ich am Anfang Wasser eingießen müssen. Das Wasser soll dann nur in das Rohr gefüllt werden, oder?


    Bohrgröße: Mein erstes Loch habe ich mit einem Durchmesser von 200mm gebohrt. Kann ich das bei einem Rohr DN125 ebenso machen? Der Außendurchmesser des DN125 soll ja auch zwischen 140mm und 150mm sein.


    Aufbau: Ich habe jetzt für das neue Projekt 10m Vollwandrohr und 2m Filterohr bestellt, ist die Zusammenstellung in Ordnung? Oder ist die Schlitzung zu klein?


    Wie groß darf bei dem DN125 der Plunscher maximal sein? Ich dachte an einen 108mm Plunscher. 115mm ist mir da nicht so ganz geheuer.


    Kurz nochmal zur Reihenfolge:

    Erst bohren

    dann Rohr einsetzen

    dann Plunschen


    und dann? Muss noch Filterkies eingebracht werden? Wie mach ich das am besten?

    Und was passiert wenn es nicht mehr weitergeht? Kann ich das Rohr dann wieder ziehen? Habs mit dem KG Rohr versucht, aber das letzte unten blieb drin stecken. Und wofür ist diese Endrohrkappe, die manche für den Brunnenfuß verkaufen?


    Wie ihr seht habe ich noch ein paar Fragen zu meinem zweiten Versuch.

    Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen :-)


    Gruß

    Chris

  • Dies ist leider kläglich gescheitert.

    Abgesehen davon, dass KG Rohr meistens als Brunnenrohr ungeeignet ist drängt sich die Frage auf, warum der Versuch gescheitert ist.

    Das Wasser soll dann nur in das Rohr gefüllt werden, oder?

    Ja sicherlich, daneben wäre unpraktisch.

    Kann ich das bei einem Rohr DN125 ebenso machen?

    Bis zum Grundwasserspiegel kannst Du mit 200mm vorbohren. Du solltest am Beginn des Bohrloches ein 200er KG Rohr (ca. 0,5 - 1,0m) zur Stabilisierung setzen.

    ist die Zusammenstellung in Ordnung?

    Da ich weder die Tiefe des Grundwasserspiegels noch die Erdzusammensetzung kenne, kann ich dazu nichts sagen.

    Wie groß darf bei dem DN125 der Plunscher maximal sein? I

    Aus physikalischen Gründen sollte ein Plunscher so gross wie möglich sein, bei einer Kiespumpe (die ich Anfängern empfehle) spielt das keine Rolle.

    Muss noch Filterkies eingebracht werden? Wie mach ich das am besten?

    Wenn Du ohne Mantelrohr arbeitest, und so sieht Dein Entwurf aus, kannst Du keinen Filterkies schütten.

    Kann ich das Rohr dann wieder ziehen?

    Normalerweise schon. Ich weiss ja nicht, wie tief Du unter den Wasserspiegel kommen willst.

    Und wofür ist diese Endrohrkappe, die manche für den Brunnenfuß verkaufen?

    Die kannst Du nur verwenden, wenn Du ein Mantelrohr verwendest.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo vielen Dank für deine Ausführung!
    Das mit dem 200er KG Rohr ist eine gute Idee.

    Das erste Loch ist gescheitert, da die Rohre senkrecht geschlitzt waren und so die Kiespumpe diese beim runterlassen zerstört hat. Leider habe ich das unterste Rohr nicht mehr rausbekommen.


    Die Erdzusammensetzung kenne ich auch nicht, daher weiss ich nicht welches Standardsetting hier empfohlen wird. Ich weiss nur, dass wir einen alten Brunnen im Keller haben, der mit einer Saugpumpe betrieben wurde. Daher hoffe ich, bei 8m-10m auf Wasser.


    Mir fällt auf, dass ich hier scheinbar die Bergifflichkeiten nicht richtig verwende. Wo liegt der Unterschied zwischen Kiespumpe und Plunscher?


    Gruß

    Chris

  • Eine Kiespumpe besitzt einen Kolben, mit dem gepumpt werden kann. Ein Plunscher besitzt nur ein Ventil, die Saugwirkung wird durch ruckartiges Heben und Senken des Plunschers erzeugt. Für die Saugwirkung ist hier erforderlich, dass der Plunscher fast den gleichen Durchmesser wie das Rohr besitzt. Erfordert mehr Übung als eine Kiespumpe.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo,

    vielen Dank für die Erklärung.

    Versuch Nummer zwei hat nun begonnen, bei 6,5m Metern schimmert jetzt schon eine Pfütze Wasser. Wir wollen nun noch so lange bohren, wie es geht und dann mit dem plunschen anfangen. Ist das so richtig?


    Wie gehts nach dem Plunschen weiter? Woher weiss ich wie tief ich noch bohren muss, um eine gute Wassersäule zu haben? Wenn ich die Wassersäule habe, muss dann gespült werden?


    Was für eine Pumpe nehme ich am besten? Habe gehört, dass eine Tiefenpumpe in der Tiefe dann ziemlich leise ist. Gibt es da eine Empfehlung für eine gute mittelpreisige Pumpe?


    Gruß

    Christian

  • Wir wollen nun noch so lange bohren, wie es geht und dann mit dem plunschen anfangen. Ist das so richtig?

    Ja

    Woher weiss ich wie tief ich noch bohren muss, um eine gute Wassersäule zu haben?

    Was ist eine "gute" Wassersäule?

    Normalerweise rechnet man mit 0,5 - 1m Sumpfrohr, 2 - 4m Filter, sowie mindestens 1m Abstand Pumpe Filter sowie mindestens 1 - 2m Wasserstand über der Pumpe. Das wären so ca. 8m erforderliche Wassersäule.

    Das hängt aber auch ganz entscheidend von der Wasserdurchlässigkeit des Erdreiches um den Filter ab.

    Wenn ich die Wassersäule habe, muss dann gespült werden?

    Normalerweise nur bei Rammbrunnen.

    Was für eine Pumpe nehme ich am besten?

    Das richtet sich nach dem Leistungsvermögen des Brunnens sowie nach dem Wasserbedarf, kann also erst entschieden werden, wenn der Brunnen fertig ist und ein Probepumpen stattgefunden hat.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Zum Spülen noch eine Ergänzung:

    Es muss nicht gegengespült werden, dies erfolgt in der Regel nur bei Rammbrunnen.

    Jeder Brunnen sollte aber nach Fertigstellung klargespült werden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen