Pumpe für Schachtbrunnen

  • Hallo liebe Brunnenbegeisterte, ;)


    Wir haben bei uns im Garten einen Schachtbrunnen (hoffe das ist der richtige Ausdruck). Also so einen mit den großen Betonringen mit ca. 80-100cm Durchmesser (habe ich jetzt nicht genau gecheckt).


    Jedenfalls haben wir den vom Fachman nun aussaugen lassen damit der ganze Schlamm und so raus ist. Jetzt geht es allerdings darum eine geignete Pumpe dafür zu finden.

    Klar sieht man als erstes die Gardena Pumpen, bin aber bei schweren Geräten nicht so überzeugt von Plastik Dingern.


    Der Brunnen ist vom Gartenboden aus ca. 7,6m Tief und der Wasserspiegel beginnt ab ca. 6,4m. Daher denke ich einen normale Gartenpumpe sollte die Höhe schon überwinden.


    Habe mir gerade diese Pumpe von Metabo rausgesucht, weiß aber nicht ob die stark genug ist. Ich würde damit maximal einen Gartenschlauch bzw. Sprengler bedienen. Vielleicht einmal 2 Schläuche.

    Kann man hier auch den Druckschalter von Metabo nutzen? will nicht unbedingt die Pumpe andauern ein und ausschalten wenn ich mal den Garten gieße.


    Konkret meine Fragen wären:

    1. Schafft es eine Gartenpumpe Wasser aus meinen Brunnen zu fördern (siehe Angaben oben)
    2. Kann man einen Druckschalter vor jeder Pumpe einbauen oder geht das nur bei bestimmten?
    3. Gibt es einen konkreten Vorschlag von euch, welche Pumpe zu empfehlen wäre?
    4. Braucht man unbedingt einen Kessel für einen Gartenpumpe mit Druckschalter?

    Würde auch einen Vorfilter und Rückschlagventil am Schlauch (vielleicht auch nochmals für die Pumpe) besorgen um ein Komplettsystem zu haben. Kosten bin ich mir nicht sicher, will aber aufjedenfall etwas nehmen, womit ich Ruhe habe und das gut funktioniert. Habe keine Lust alle 2 Jahre einen neue Pumpe zu kaufen. Lieber einmal was gutes und gut ist es ;)


    Hoffe ich habe nicht vergessen. Würde mich freuen von euch Unterstützung dabei zu bekommen, stehe nämlich schon ziemlich an mit meinem Wissen (habe zwar meinen PC mit Wassergekühlt und einen Pool gebaut, aber das mit dem Brunnen ist mir fast schon zu kompleziert 8o).


    MfG,

    Archie

  • Ein Brunnen muss als Ganzes betrachtet werden, deswegen auch einige Ausführungen zu Themen, die Du nicht erfragt hast.

    nun aussaugen lassen damit der ganze Schlamm und so raus ist

    Hast Du Dir schon mal überlegt, woher der Schlamm kommt? Hineingeschüttet oder hineingespült? Falls Letzteres, solltest Du Dir überlegen, wie Du das in Zukunft vermeiden willst.

    ca. 7,6m Tief und der Wasserspiegel beginnt ab ca. 6,4m.

    Das sind bei DN1000 Durchmesser und einer nutzbaren Wasserhöhe von ca. 1m so ca. knapp 800L Wasser. Bei DN800 entsprechend weniger.

    Reicht das zum Sprengen oder läuft so viel Wasser wie benötigt nach?

    Wieviel Schlamm(Sand) wir dann eingespült?

    Jetzt zu Deinen Fragen:

    Schafft es eine Gartenpumpe Wasser aus meinen Brunnen zu fördern

    Uneingeschränkt ja. Fragt sich nur wie viel und wie weit.

    Kann man einen Druckschalter vor jeder Pumpe einbauen

    Ja, allerdings wird er nach der Pumpe eingebaut. Ich würde jedoch einen preiswerteren nehmen.

    Gibt es einen konkreten Vorschlag von euch, welche Pumpe zu empfehlen wäre?

    Nicht konkret, da die Anfangsfragen (Fördermenge) unbeantwortet sind. Nur würde ich nicht die gewählte Pumpe nehmen. Ein Qualitätsprodukt kostet allerdings 350 - 450€, je nach gewünschter Leistung.

    Braucht man unbedingt einen Kessel für einen Gartenpumpe mit Druckschalter?

    Nein

    Ich würde damit maximal einen Gartenschlauch bzw. Sprengler bedienen

    Mehr, wenn überhaupt, würde die von Dir gewählte Pumpe auch überhaupt nicht schaffen. Informiere Dich mal über die sogenannte "Pumpenkennlinie".

    stehe nämlich schon ziemlich an mit meinem Wissen

    Nach aktuellen pädagogischen Überlegungen ist heute kein Wissen mehr gefragt, sondern der Erwerb von Kompetenzen.

    Die wichtigste Kompetenz besteht darin, sich in fremde, unbekannte Thematiken einzuarbeiten. Was jedoch aufgrund der unendlichen Weite des Netzes mit seinem geballten Wissen heute überhaupt keine Kunst ist, sondern nur Fleiss erfordert.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kg49 ()

  • Hallo Kg49. Vielen Dank für deine Antworten. Also wir haben das Grundstück vor ca. 2 Jahren gekauft, und der Brunnen war bereits im Garten vorhanden. Wir haben ihn reinigen lassen, weil wir nicht wussten, wie lange er nicht benutzt wurde. Viel Schlamm kam dabei eh nicht raus, eigentlich ziemlich schnell war wurde da fast nur noch Schotter aufgesogen. Das Wasser lief auch sofort wieder nach, so das er ca. nach 8-10 min wieder voll war. Somit wurde er eigentlich fast nicht komplett leer beim absaugen.


    Daher reicht die Wassermenge, und vor allem da es sehr schnell nachrinnt vollkommen aus. (rinnt schneller nach, als ein Standard Gartenschlauch befördern könnte.


    Wieviel, wie weit:

    Also von Brunnen aus max. 40 m Länge. Förderhöhe max. 3-4m. Menge kann ich nicht abschätzen. Wie gesagt, ein normaler Gartenschlauch und ein normaler Rasensprengler (letzteres verwende ich kaum, vielleicht an 5 Tagen im Jahr)


    Druckschalter: ja der von metabo ist ziemlich teuer. Welchen würdet ihr empfehlen? bzw. mit welchen habt ihr gute Erfahrung gemacht?


    Pumpe: Gibt es Marken auf die ihr schwört? Metabo scheint mir gut zu sein, habe hier im Forum aber des öfteren Grundfos gelesen. Eine Marke die ich so bei meinem Research noch nicht gesehen hatte. Die Gardena haben mir zu viel Plastik. Einhell scheint mir auch nicht TOP Qualität. T.I.P scheint von dem man liest nicht so schlecht zu sein??? Ich denke ich bräuchte eine Pumpe mit Max. 6000l/h????


    Wissen: Das sehe ich genau so. Mache ich normalerweise auch genau so. Nur bei diesem Thema dachte ich mir ich frage mal lieber die erfahrenen Personen, die auf langjährige Erfahrung mit Pumpen und Brunnen zurückgreifen können. Mache ich eigentlich immer so, da man auch nicht immer alles glauben darf was im Internet geschrieben wird ;)

  • Wie gesagt, ein normaler Gartenschlauch

    Was ist ein normaler Gartenschlauch? 1/2", 3/4", 1", 2" ?

    40m sind schon eine ordentliiche Strecke.

    Du hast Dir sicherlich schon Gedanken darüber gemacht, wie hoch die Druckverluste sind und welche Wassermenge durch einen "normalen" Wassersprenger durchfliesst.

    Deswegen kann man Deine Frage nach einer geeigneten Pumpe ganz einfach beantworten:

    Sag einfach, welche maximale Wassermenge die Pumpe bei welchem Druck am Pumpenausgang fördern soll. Beide Werte gehören nämlich zusammen und dürfen nicht getrennt betrachtet werden. Pumpenkennlinie!

    Mit diesen beiden von Dir berechneten Angaben kann man die ideale Pumpe für Dich aussuchen.

    Was den Presscontrol betrifft muss ich gestehen, dass ich zuletzt vor einem Jahr nach den Preisen geschaut habe. In der Zwischenzeit hat wohl die Inflation voll zugeschlagen, die Geräte sind deutlich teuerer geworden, sodass ich Dir keinen nennenswert preiswerteren Presscontrol empfehlen kann.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Ok. Also wenn ich jetzt die Pumpenkennlinie interpretiere dann verstehe ich das so.

    Beispiel die metabo P 4000 G. Die hat bei 0 L/h eine Förderhöhe von ca. 46m. und 0 m einen Leistung von 4000 L/h

    Stelle ich jetzt einen Rasensprenger 30 m entfernt. Dann leistet die Pumpe ca. 1500 L/h. Das würde ja für einen Rasenprenger der ca. 1000 L/h benötigt reichen.

    Verstehe ich das jetzt so richtig?


    Ich denke mal das ganze wäre noch abhängig von dem Durchmesser des Gartenschlauches. Für micht hat halt der "Standard Gardena Gartenschlauch" 13mm Durchmesser.

  • Die hat bei 0 L/h eine Förderhöhe von ca. 46m. und 0 m einen Leistung von 4000 L/h

    Richtig.


    Dann leistet die Pumpe ca. 1500 L/h

    Woher weisst Du das?

    Ich denke mal das ganze wäre noch abhängig von dem Durchmesser des Gartenschlauches.

    Ganz genau. Und die Druckverluste des Schlauches, die bei Deinem Schlauch erheblich sind, die Ansaugverluste sowie den Druckbedarf des Sprengers musst Du ausrechnen und in der Pumpenkennlinie ablesen, welche Wassermenge dabei gefördert wird.

    Nur so und nicht anders kann man eine Pumpe dimensionieren und auswählen.

    Es sei denn, man überdimensioniert die Pumpe Pi x Daumen und akzeptiert den dann schlechten Wirkungsgrad mit all seinen Folgen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Woher weisst Du das?

    Dass weiß ich nicht, daher auch der Schlusssatz zu dem Paragraf "Verstehe ich das jetzt so richtig". Du sagst ich soll die Pumpenkennlinie kennen... bis dato habe ich keine Erklärung für Anfänger gefunden die diese genau beschreibt ausser eben "bei 0m=4000L/h und bei 46m 0L/h"... wie man diese dann interpretiert habe ich versucht.... anscheinend falsch nach deiner Frage zu beurteilen.


    Und die Druckverluste des Schlauches, die bei Deinem Schlauch erheblich sind, die Ansaugverluste sowie den Druckbedarf des Sprengers musst Du ausrechnen und in der Pumpenkennlinie ablesen, welche Wassermenge dabei gefördert wird.

    Und wie rechne ich die aus? Finde nur diese Seite hier und die sagt mir bei der Pumpe auf 35 Meter und 13mm Schlauch Durchmesser, dass ich ca. 16,81 bar Druckverlust habe... das würde ja bedeuten dass wenn die Pumpe insgesamt max. 4,6 bar Druck erzeugen kann, dass am Ende kein Wasser rauskommt????


    Ändere ich allerdings den Volumenstrom von 67 L/min (was ca. 4000 L/h) entspricht auf 17 L/min (was ca. 1000 L/h entspricht) habe ich einen Druckverlust von 1,4 bar....


    Interpretiere ich das jetzt richtig?: Die 16 bar Druckverlust bei 4000 heißt einfach, dass auf 35 Meter Schlauch und einem Durchmesser von 13mm weniger als 4000L/h durchkommen? Und die zweite Berechnung, dass ich nach 35 Meter Schlauch und 13mm Durchmesser bei 1000 L/h und ca. 3,2 bar Druck rechnen kann (4,6bar original Druck minus den 1,4bar Druckverlust?


    Un wenn ich das jetzt auf die Pumpenkennlinie der Metabo P 4000G übertrage= die hat bei 35m ca. 1000L/h und 3,5bar Druck. Nehme ich die Ergebnisse von oben und ziehe die 1,6bar Druckverlust ab komme ich auf ca. 1,6 bar bei 1000 L/h. Was einerseits zu wenig Druck wäre um einen Rasensprenger gut zu bedienen. Wassermenge würde aber hinkommen... also dann doch eine Pumpe mit minimum 5000L/h oder vielleicht sogar 6000 L/h.


    Hoffe ich komme des Rätsels Lösung langsam näher.

  • "Verstehe ich das jetzt so richtig".

    Das habe ich bejaht.


    keine Erklärung für Anfänger gefunden die diese genau beschreibt

    Na, das Internet ist gross. Google mal nach Pumpenkennlinie, z.B. bei Grundfos.


    wie man diese dann interpretiert habe ich versucht.... anscheinend falsch

    Du hast richtig erkannt, dass dies zwei Betriebspunkte sind, die man aber nicht mit einer Geraden verbinden darf, um Zwischenwerte zu erhalten. Die Kennlinien sind teilweise extrem gekrümmt.

    dass am Ende kein Wasser rauskommt????

    Das nicht, zusammen mit der Pumpenkennlinie ergibt sich ein Betriebspunkt mit deutlich geringerer Wasserförderung. Aus dem Sprenger kommt dann halt nur ein dünnes Rinnsal.

    nd ca. 3,2 bar Druck rechnen kann (4,6bar original Druck minus den 1,4bar Druckverlust?

    Das ist fast richtig. Hinzu kommen noch die Ansaugverluste der Pumpe. Rechne mal mit 2,5 Bar. Ob dann aber die Pumpe auch 1000L/h fördert, kannst Du nur der Pumpenkennlinie entnehmen.


    Da das ganze nicht ganz einfach ist und die Mint-Fächer nicht den erforderlichen Stellenwert in den Schulen haben, wird von vielen Herstellern, vor allem im unteren Preissegment, auf die Darstellung der Pumpenkennlinie häufig verzichtet.

    Manchmal gibt es sie aber auch als Wertetabelle ohne Graph.


    Man muss sie anfordern oder sich ein Fabrikat aussuchen, was man optimal dimensionieren kann. Oder einfach frei Schnauze eine Pumpe nehmen, die dann entweder zu schwach oder überdimensioniert ist.

    Manchmal passt es auch.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen