Auf einmal kein Wasser mehr

  • Also stopfen drauf und gepumpt. Der schwengel schwabbelt einfach nur lose rum und hat kein bisschen Widerstand oder auch nur annähernd fühlt es sich an als würde was pumpen. Kann es vielleicht auch an der schwengelpumpe liegen, dass über die elektrische Pumpe nix gezogen wird? Ich meine wenn die undicht ist, dann zieht die elektrische pumpe ja von oben Luft. Oder?

  • Eigentlich nicht. Am Fuss der Schwengelpumpe befindet sich üblicherweise ein sogenanntes Stechventil, was aber nicht anderes als ein Rückflussventil ist.

    Durch dieses Stechventil und das ausgebaute Rückflussventil hat ja die ganze Anlage in ihrer Zusammensetzung erst funktioniert.

    Kann natürlich sein, dass dieses Stechventil nicht mehr funktioniert.

    Im Augenblick hört es sich aber so an, als wenn das Steigrohr Richtung Brunnenboden irgendwo beschädigt (durchgerostet ?) ist, oder der Grundwasserspiegel unterhalb der Ansaugöffnung liegt.

    Aber am Grundwasser generell kann es nicht liegen, da ca. 1m über dem abzweig ein kleiner Wasserhahn ist, der beim Öffnen Wasser bringt.

    Zu diesem ominösen Satz hatte ich ja schon Fragen gestellt, aber nie eine Antwort dazu erhalten. Zur Fehlersuche ist Systematik gefragt, da kommt es auf jede Kleinigkeit an.


    Gruss

    kg49

  • kurz zu dem kleinen Wasserhahn. Der ist jetzt leer gelaufen. Also war wohl eher restliches Wasser welches zur schwengelpumpe noch stand.

    Jetzt ist definitiv alles furztrocken. Und weiter als bis zum Rohr welches irgendwie in der Erde am Schacht Boden verschwindet kann ich nicht gucken. Ach waren das noch Zeiten wo man in den Brunnen gucken könnte. Wenn ich Wasser in die Öffnung des ausgebauten Rücklsufventils mit nee gieskanne Kippe hör ich es nur blubbern sonst nix.

  • Ach waren das noch Zeiten wo man in den Brunnen gucken könnte.

    Es geht halt nichts über einen guten Bohrbrunnen, meine Rede seit Jahren.


    Du baust jetzt die Schwengelpumpe ab.

    Dann gehst Du in ein Anglergeschäft und besorgst Dir ein Bleigewicht, etwa halb so gross wie der Innendurchmesser Deines Brunnenrohres.

    Das lässt Du in dem senkrechten Rohr ab.

    Mit etwas Gefühl kannst Du dann spüren , falls das Gewicht in Wasser eintaucht (Gewichtsabnahme wegen Auftrieb.) Du kannst aber auch durch heben und senken die Oberfläche des Wassers feststellen, wenn es leise ist, hörst Du es eintauchen.

    So stellst Du fest, wo Dein Grundwasserspiegel liegt und wenn Du das Gewicht weiter ablässt, wie tief der Brunnen ist.

    Aus beiden Maßen ergibt sich die Höhe des Wasserspiegels.

    Poste mal die Ergebnisse, dann sehen wir weiter.

    Gruss

    kg49

  • Alles klar.

    Ich danke dir schonmal im Vorhinein.


    Bis später in viele Grüße.


    Ich werd berichten. Sonst werd ich echt den jetzigen Brunnen stilllegen und neu bohren verrohren und plunchen. Dann die Pumpe ins Rohr und ich hab immer den Überblick und kann zur Not tiefer gehen.

  • Beitrag von Thorsten4880 ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Du solltest Dich nicht an einen anderen Thread dranhängen, sonst geht die Übersichtlichkeit des Forums veloren.

    Bitte lösche Deinen Beitrag und erstelle einen neuen mit aussagekräftiger Überschrift.

    Gruss

    kg49

Brunnen selber bauen