Der richtige Kompressor

  • Hallo zusammen,


    ich hatte hier vor längerem die Frage gestellt hinsichtlich Entwässerung meiner Beregnungsanlage: Richtige Entwässerung von PE-Rohren


    Die Rasenbewässerung mit mittlerweile drei Kreisläufen - es hat sich noch einiges geändert seit meinem Post - am Laufen. Bei der Pumpe habe ich einen dreifach Verteiler, der als nächsten Schritt einen Wasserhahn und als übernächsten dann den zweiten Teil der Rasenbewässerung (ist "baulich" getrennt vom ersten) mit Wasser versorgen soll.


    An besagtem Verteiler habe ich auch eine Schnellkupplung / einen Nippel für einen Kompressor, den ich per Hahn öffnen und schließen kann. Damit würde ich im Winter gerne meine Leitungen ausblasen. Im Einsatz habe ich Hunter PGV-100mmb-Ventile.


    Der Sommer hat zwar erst begonnen und bis zum Winter ist noch "etwas" Zeit, aber ich würde mich gerne jetzt schon nach einem geeigneten Kompressor umschauen, um ggf. auch einen günstigen Kauf machen zu können.


    Ich bräuchte aber bitte eure Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Kompressor. Meine Pumpe hat 4,4 bar Förderdruck und 3600 l/min Förderleistung. Welches Kesselvolumen bräuchte ich denn, welchen Druck,... Bei den Discounter-Kompressoren habe ich zwar gelesen, sie hätten 8 bar, dass aber effektiv nur 1,x bar rauskommen,...


    Könnt ihr mir Leistungsdaten nennen, die der Kompressor haben sollte oder (einen) konkrete(n) Kompressor(en) empfehlen? Mein Budget liegt bei etwa 100 € - wenn's auch günstiger geht ist's auch gut. Nach aktuellem Stand brauche ich den Kompressor nur, um die Bewässerung auszublasen. Andere Verwendungszwecke habe ich (noch) nicht.


    Vielen Dank und viele Grüße


    Dirk

  • Bei den Discounter-Kompressoren habe ich zwar gelesen, sie hätten 8 bar, dass aber effektiv nur 1,x bar rauskommen,...

    Das glaub ich nicht.

    Unterschiede gibt es bei preiswerten Kompressoren zwischen Ansaug- und Abgabeleistung.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Danke für den Hinweis. Dann habe ich es vermutlich falsch verstanden oder der Beitragsschreiber falsch wiedergegeben.


    Reicht denn die Leistung eines solchen Discounter-Geräts aus, um das Wasser zu großen Teilen bzw. bis es unkritisch wird hinsichtlich Frost, aus den Leitungen zu bekommen?


    Viele Grüße


    Dirk

  • Da Dir keiner antwortet, versuche ich mal einen Ansatz.

    Meine Pumpe hat 4,4 bar Förderdruck und 3600 l/min Förderleistung.

    Das sollte für die Überlegungen überhaupt keine Rolle spielen.


    Du brauchst gross keinen Druck, sondern Luftvolumen, also dürfte die Kesselgrösse eine Rolle spielen, wenn Du einen preiswerten Kompressor auswählen willst.

    Um das erforderliche Luftvolumen abschätzen zu können, berechne mal das Volumen der auszublasenden Leitungen. Falls getrennt ausblasbar die grösste, falls nicht getrennt ausblasbar, von allen.

    Vielleicht nützt Dir auch folgender Link:

    https://www.rostschutz-forum.d…t-man-kompressorleistung/

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo kg49,


    vielen Dank für deine Antwort.


    Bei der Berechnung des Volumens aus der Länge des längsten Rohrs (von der Pumpe bis zum letzten Regner) von 32,2 m und dem Durchmesser des Rohrs 32mm (wenn ich den Außendurchmesser nehme bin ich auf der sicheren Seite bzw. den Innendurchmesser wusste ich aus dem Stehgreif auch gar nicht ;)) bin ich auf ein Volumen von 25,9 Liter gekommen.

    -> (16mm / 1000)² * pi * 32.2m = 0.0259m³ * 1000 = 25.9 Liter


    Der Link hat mir leider nicht so wirklich weitergeholfen.


    Vielleicht noch kurz zu meiner Überlegung, warum ich die 3.600 Liter und den Druck angegeben habe: Ich bin mir nicht sicher, mit welchem Druck die Hunter MP Rotatoren und die Magnetventile umgehen können. Den der Pumpe halten sie aber auf jeden Fall aus. Bei der Wassermenge die meine Pumpe liefert bin ich davon ausgegangen, dass die 60 Liter / Minute ebenfalls (für mich) ein guter Anhaltspunkt sind, was denn im Optimalfall durch den Schlauch laufen könnte.


    Heißt das dann, laut meiner Rechnung, dass ich einen mindestens 25,9 Liter großem Kessel?


    Vielen Dank und viele Grüße


    Dirk

  • So, jetzt wollen wir mal sehen, was sich so aus Deinen Daten ergibt.

    Ich gehe mal von Versenkregnern aus und einem Mindestdruck von 2 Bar, um sie zum laufen zu bringen. Eine Wurfweite spielt bei diesen Überlegungen keine Rolle.

    Du brauchst also ein Mindestvolumen von 25,6 Litern mit 2 Bar Druck.

    Rechnen wir grosszügig mit 30 Litern.

    Jetzt kommt Boyle-Mariotte ins Spiel, Du weisst ja : P * V = konstant.

    Der Ausgangsdruck von Deinem Kompressor wird ja durch den Druckminderer konstant gehalten. Interessant sind deswegen ja nur die Verhältnisse im Kessel, dessen Innendruck nie unter 2 Bar fallen darf.

    30L mit 2Bar entsprechen 15 Liter mit 4 Bar oder 7,5 Liter mit 8 Bar, d.h. in einem 7.5 L Kessel, der mit 8 Bar gefüllt ist, ist die Luft, um Deine Rohre freizublasen.

    Jetzt muss man nur noch berücksichtigen, dass Dein Kessel ja nicht leer werden darf, sonst hätte er keinen Druck. Es muss also eine Restmenge von 7,5 L Gas bei einem Druck von 2 Bar noch vorhanden sein.

    7,5 L bei 2 Bar sind 3,5 L ca. 4 L bei 4 Bar sind 2 Liter bei 8 Bar.

    Du brauchst also einen Kessel von 9,5 Liter und einen Druck von 8 Bar, also einen 10L Kessel.


    Was in der Rechnung nicht berücksichtigt wurde, ist die Kompressorpumpleistung während des Ausblasens. Da dies aber ein kurzer Vorgang ist, habe ich sie nicht berücksichtigt.

    Die Temperatur wurde als konstant angenommen.


    Ich hoffe, dass ich mit meiner Rechnung nicht allzu schief liege und lasse mich ggf. gern korrigieren.


    Wenn Du keinen Kompressor benötigst, wäre vielleicht zu überlegen, Stickstoff zum Ausblasen zu nehmen. Testen könntest Du es vielleicht mit einer Autoreifenfüllflasche. Ich weiss aber nicht, ob da genügend Gas drin ist, bei einer Flasche für LKW Reifen (gibt es das?) sollte es reichen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Ergänzung:

    Sollte Dir ein Kompressor mit 10L Kessel zu teuer sein, gibt es separate Kesselspeicher, dann kannst Du auch einen Kompressor mit einem deutlich kleineren Kessel wählen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo kg49,


    vielen Dank für deine Mühe und deine ausführliche Erklärung!


    Super, dann schaue ich nach einem Kompressor mit 8 Bar und mindestens 10L Kessel. Probehalber kann ich dann ja auch schon mal im Sommer ausblasen und sehen, was passiert.


    Vielen Dank und viele Grüße


    Dirk

Brunnen selber bauen