Planung Bohrbrunnen

  • Hallo liebes Forum,


    ich will gerade Brunnenrohr und Plunscher bestellen, und wollte hier nochmal Expertenrat hören, damit ich keinen groben Unfug anstelle.


    Was bisher geschah: Ich bohre in Bensheim-Auerbach (PLZ 64625) und kannte niemanden in der Gegend, der einen Brunnen hat. Laut Wasserbehörde unterer Grundwasserstand bei 92m üNN, meinen Garten per GPS auf 106m über NN ausgemessen. Dann mit 150mm-Bohrer gebohrt, nach 50cm Reste eines Stahlbetonfundaments, dann bis 4m Lehmboden, und bis 14m grober Sandboden. Mit dem Bohrer geht es nicht mehr weiter, da der nasse Sand zusammenfällt, und wenn eine Lampe am Seil runterlässt, sieht man wie klares wasser im Loch steht.


    Ich plane mit dem Brunnnen den Garten zu bewässen (Beregnungsanlage für Rasenfläche 100qm, 30m Tropfschläuche für Blumenbeete) und gelegentlich meine Hauszisterne (5000l) aufzufüllen.


    Ich hätte jetzt folgendes bei erdbohrer.de gekauft:


    7x 2m Brunnenrohr DN115 (für die 14m die schon gebohrt sind)

    3x 1m Brunnenrohr DN115 (1x Sumpfrohr + 2x zum reinplunschen wo später die Pumpe hängt)

    2x 1m Filterrohr DN115 Schlitzweite 0,5mm

    1x Plunscher 108mm + passende Holzzange

    1x Quellton


    Habe ich das noch was vergessen oder einen Denkfehler drin? Passen die Maße 150mm Bohrer - DN115 - Plunscher 108mm gut zusammen? Das Loch ist nicht perfekt gerade, aber ich denke, es geht. Oder lieber einen kleineren Plunscher nehmen, da leichter? Damit hat man bei Steinen aber wahrscheinlich schlechtere Karten.


    Das Sumpfrohr würde ich in der mitte durchsägen und 50cm unten dran machen und die anderen 50cm oben aufschrauben, falls ich mal Hämmern will und um die Kiespumpe nicht so hoch ziehen zu müssen.


    Wie lässt man das Rohr eigentlich ins Loch? 14m am Stück sind sicherlich zu schwer und zu unhandlich. Erst 7m verschrauben, Holzzange oben dran, ins Loch lassen, dann die zweiten 7m dran und dann langsam die Zange öffnen? Oder besser noch kleinere Stücke?


    Woher weiß ich, dass 0,5mm Schlitzweite für den Filter OK sind? Kann ich meinen Sand irgendwie vermessen?


    Liebe Grüße und vielen Dank schonmal für alle Antworten!

  • Kann ich meinen Sand irgendwie vermessen?

    Trockenen Sand auf mm Papier streuen, fotografieren und vergrössern. 50% der Sandkörner sollten > 0,3mm sein.

    Schlitzweite 0,5mm

    Das ist gewagt, 0,3mm reichen auch.

    falls ich mal Hämmern will

    Da solltest Du noch nicht mal dran denken.

    dann langsam die Zange öffnen?

    Richtig, aber das obere Rohrstück mit Seil sichern.


    Zum Rohraufbau ab Grundwasserspiegel (nach unten):

    2 - 4m Vollrohr, wenn möglich 4m

    Filterstrecke 2 - 4m, hängt vom Bodengrund ab. Je feiner, um so länger.

    1m Sumpfrohr



    Willst Du einen Plunscher oder eine Kiespumpe?


    Gruss

    kg49

  • Trockenen Sand auf mm Papier streuen, fotografieren und vergrössern. 50% der Sandkörner sollten > 0,3mm sein.

    OK, werde ich gleich mal versuchen.


    Das ist gewagt, 0,3mm reichen auch.

    Ich dachte, 0,5mm wäre Standard und 0,3 bräuchte man nur bei sehr feinem Sand. Mein Sand fühlt eher gröber an, aber ich denke, sobald ich die Messung oben gemacht habe, bin ich schlauer.


    Da solltest Du noch nicht mal dran denken.

    OK, ich dachte, dann halt nur zum oben draufschrauben damit die Kiespumpe nicht so weit raus muss.


    Das mit dem sichern macht Sinn, werde ich machen. Ich werde wohl nur 2m Vollrohr unter Grundwasser machen, denn Ich fand die 14m schon sehr anstrengend und bin mir relativ sicher, dass der Grundwasserspiegel hier ziemlich konstant ist (und aktuell auch auf Minimum). Da die Wassermenge bei meinem kleinen Garten überschaubar ist, werde ich wohl 2m bei 0,5mm Schlitzweite machen oder mehr falls ich doch auf 0,3mm gehe.


    Ich hätte gerne eine Kiespumpe, da ich überall lese, dass eine Kiespumpe bei größeren Tiefen einfach effizienter ist. Das Problem ist: die 108mm Kiespumpe hat 20 Werktage Lieferzeit!!! Daher werde ich morgen mal bei Erdbohrer anrufen und fragen, ob die 90mm Kiespumpe für mein Vorhaben auch OK wäre und ob die 108er wirklich solange Lieferzeit hätte.


    Filterkies etc. brauche ich ja nicht, wenn ich direkt das Brunnenrohe reinplunsche (ohne Arbeitsrohr), richtig?

  • Daher werde ich morgen mal bei Erdbohrer anrufen

    Kann sein, dass er in Urlaub ist, weiss ich aber nicht genau.

    ob die 90mm Kiespumpe für mein Vorhaben auch OK wäre

    Reicht vollkommen, wenn keine grösseren Steine kommen.

    Filterkies etc. brauche ich ja nicht, wenn ich direkt das Brunnenrohe reinplunsche (ohne Arbeitsrohr), richtig?

    Nein, wie sollte der auch geschüttet werden. Deswegen 0,3mm.

    dann halt nur zum oben draufschrauben damit die Kiespumpe nicht so weit raus muss.

    ???

    maximal 1m, soweit sollte Dein Dreibein die Pumpe schon heben. Du brauchst ja auch Platz am Rohr für Klammer und Auflast. Das sool sich ja auch senken können, 0,5m ist da mehr als knapp.

    Gruss

    kg49

  • Der Sand hat sich sehr grob angefühlt, als ich ihn nass hochgeholt habe. Jetzt wo er getrocknet ist, fühlt er sich unglaublich fein an. Ich habe ihn mal mit dem Mikroskop fotografiert: ich würde fast sagen, 50% der Körner sind kleiner 0,3mm... Also definitiv maximal 0,3mm Schlitze. Außerden überlege ich, eine Schraubenpumpe zu nehmen. Was meint ihr zu den Bildern? Bin ich auf Gold gestoßen?


    https://www.dropbox.com/sh/l2h…c9eqieRu9mUmsy97d2va?dl=0

  • Bin ich auf Gold gestoßen?

    Es dürfte sich um Katzengold, also Pyrit handeln. Genau hinschauen, ob Kritallstruktur gegeben ist. Näheres bei Wikipedia.


    Ansonsten sieht der Sand zwar nicht gut, aber immerhin befriedigend aus. Alles Körner, die zum Teil über 0,5mm gross sind. Also ein Filter mit 0,3mm.

    Schraubenpumpen sind nicht schlecht, obwohl ich glaube, dass bei langsamen Anpumpen der Brunnen sandfrei zu bekommen ist. allerdings dürfte das eine Weile dauern.

    Ich glaube auch, dass für Deinen relativ geringen Wasserbedarf 2m Filter reichen sollten. Wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es gut zu plunschen ist, halt 3m.

    Wichtig ist das langsame Steigern der Pumpenleistung.

    Gruss

    kg49

  • Hallo kg49,


    unglaublich, wie schnell man hier fachmännische Hilfe bekommt! Wenn Du mal in der Gegend bist, lade ich Dich gerne auf ein Bier ein. Oder zwei, drei :-)


    Ich habe gerade gelesen, dass Links zu Dropbox hier ungern gesehen werden, daher habe ich alles nochmal kleingerechnet und in ein Album hochgeladen:


    https://www.brunnenbau-forum.d…r-image-list/11289-tobox/


    Es beruhigt mich, dass Du meinst, dass die Körner gar nicht _soo_ klein sind. Jetzt geht die Einkaufstour weiter - Kiespumpe, Rohre, und wenn alles gutgeht auch bald die Pumpe!


    Danke schonmal!

  • Die nächste Frage kommt auch gerade auf:


    Ist es besser, eine Pumpe ohne Rückschlagventil zu nehmen und dann oben eins mit Entlüftung zu setzen (hat den Vorteil, dass man das gesamte Rohr im Winter entwässern kann aber den Nachteil, dass Schwebstoffe und Sand in die Pumpe zurücksinken), oder:


    Ist es besser eine Pumpe mit Rückschlagventil zu nehmen, das Wasser im Hauptrohr zu lassen und die Brunnenstube etwas zu isolieren?

  • st es besser, eine Pumpe ohne Rückschlagventil zu nehmen und dann oben eins mit Entlüftung zu setzen (hat den Vorteil, dass man das gesamte Rohr im Winter entwässern kann aber den Nachteil, dass Schwebstoffe und Sand in die Pumpe zurücksinken),

    Damit hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen. Man sollte ein Rückschlagventil an der Pumpe ausbauen oder ein kleines Loch rein bohren.

    Gruss

    kg49

  • Tolles Video. Hab auch mal so eines gemacht. Aber nur mit einem alten Handy an einer langen Schnur. Wollte sehen ob ein Stein im Weg liegt. Leider stand das Handy nicht genau gerade und die Aufnahme war eher mäßig bis bescheiden.

    Gruß Rainer

  • Mein erster Versuch war mit einer Endoskop-USB-Kamera, da war das Kabel nicht lang genug (12m inkl. USB-Verlängerung). Zweiter Versuch war mit der Webcam mit dem integrierten Infrarotstrahler, da hat man aber auch nichts erkannt.


    Der letzte Versuch war dann der mit Taschenlampe, der in obigem Video geendet hat.

Brunnen selber bauen