Alter Schachtbrunnen bis zur Sohle abgeteuft aber nur 50cm Wasser

  • Hallo,

    ich habe eine Frage.

    Ich habe einen 7 Meter tiefen Schachtbrunnen 80 cm Ringdurchmesser.

    Nach dem dieser im Sommer trocken war, habe ich ihn bis kurz vor der unteren Ringkante ausgeschachtet, es hat sich im laufe der Jahre Lehm hochgedrückt.

    Ich habe ca. 1,50 m tief Lehm ausgehoben wobei er je tiefer ich kam immer nasser und schlammiger wurde. Zuletzt lief soviel Wasser nach, dass wir mit einem Eimer hoch und runterlassen kaum dagegen ankamen.

    Nach der ganzen Arbeit habe ich nun ca. 50cm Wasser im Brunnen stehen, die innerhalb von 15 Minuten leer gepumpt sind, da nicht genug Wasser nachläuft.

    Bis er das Niveau von 50cm wieder erreicht dauert es etliche Stunden.

    Nun habe ich die Idee ein 200 KG Rohr in der Mitte des Brunnens ca. 5 Meter abzuteufen.

    Das 200kg Rohr nur damit ich den Lehmschlamm aus dem Bohrloch halte.

    Kann ich mit einem 190mm Erdbohrer der bei E-bay angeboten wird in dem 200kg Rohr runterbohren?

    https://www.ebay.de/i/122932355303?chn=ps

    Ich würde wie gesagt noch 5 Meter tiefer bohren das KG Rohr mitführen und wenn dies gelungen ist, ein 3 oder 4Zoll Brunnenrohr einführen und mit Kies umschütten.

    Danach würde ich dann das KG Rohr wieder herausziehen.

    Erdschichtenverzeichnis im Abstand von 100 Meter zu unserem Grundstück in der Bischofstr. (3 dokumentierte Bohrungen in der nähe) siehe:

    https://boreholemap.bgr.de/map…8.232581658%2C3857&lod=17

    Ist das Ihrer Erfahrung nach machbar und sinnvoll oder haben Sie eine andere Idee?

    Bin für jeden Tipp dankbar!

  • Zuletzt lief soviel Wasser nach, dass wir mit einem Eimer hoch und runterlassen kaum dagegen ankamen.

    Bis er das Niveau von 50cm wieder erreicht dauert es etliche Stunden.

    Dieser Zusammenhang ist für mich nicht nachvollziehbar.


    Kann ich mit einem 190mm Erdbohrer der bei E-bay angeboten wird in dem 200kg Rohr runterbohren

    Du kannst es probieren. Sei Dir aber darüber im Klaren, dass sich Lehm u.U. nicht leicht bohren lässt. Ist er fest, benötigst Du einen Edelman Bohrer, ist er fast dünnflüssig wird eine Kiespumpe benötigt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hi Danke für dein Ratschlag. Das mit dem Wasser nachlaufen war nicht richtig ich bin dort unten immer tiefer im Lehm versunken samt Holzbohle wo ich drauf stand. Es ging mir nicht schnell genug mit dem Eimer voran. Als ich unter den letzen Ring greifen könnte habe ich aufgehört die Bohle war 40 cm im Lehm versunken. Ich hab dann überlegt wie ich verhindern kann, dass der Lehm nicht von unten Hoch drückt und mich entschlossen ein Drainagerohr zu einer Schnecke aufzurollen entsprechend dem Brunnendurchmesser. Das Ganze habe ich auf einem verzinkten Gitter fixiert. Und runter gebracht. Zwei lagen Fliess drüber und 150 kg Zierkies drauf und das ganze auf den Lehm runtergedrückt. Das hat mich glaube ich mindestens 50cm tiefe gekostet. Ich weiß nicht ob der Lehm dort fest ist oder ob ich ihn locker und schlammig getreten habe ohne Bohle unter den Füßen wäre ich gefühlt nicht mehr daraus gekommen. Ich würde den Brunnen sehr gerne weiter nutzen anstatt an anderer stelle einen neuen zu Spülen was bestimmt einfacher wäre. Mir ist klar das ich das Zeug vorher wieder heraus holen muss bevor ich ein Rohr abteufen kann. Der Lehm war wie Dicker Kartoffelpüree in dem ich gestanden habe teils klumpig teils aufgelöst ein anderer Vergleich fällt mir gerade nicht ein.

  • Wenn Du den Lehm herausbekommen willst, könnte es was bringen, mit einem Wasserstrahl den Lehm aufzuspülen und mit einer Baupumpe abzupumpen.

    Diese Vorgehensweise wurde von Usern hier im Forum schon als erfolgreich geschildert.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen