Der 2te Versuch

  • Dank dem Gascampingkocher ist das Loch im meissel fertig. Heute Mal kurz testgehackt. Seltsam ist, dass ich mit dem meissel tlw. im Lehm stecken bleibe der 9 cm Bohrer aber nicht runterkommt und die Kiespumpe mit 11 cm Öffnung den Stein nicht hochholt. Morgen früh geht's direkt los zu einem Brunnenbautag. Werde berichten.

  • Alles was erreicht wurde war, dassj ich den Stein durch meine Schläge weiter nach unten gedrückt habe. 4cm Fortschritt an einem Tag.

    Heute habe ich die Baustelle abgerüstet und werde die kalte Zeit nutzen mir Gedanken darüber zu machen wie ich den Stein mit mehr Masse erledigen kann. Wenn die Tage wieder länger werden gehts weiter....

  • Nun wollte ich heute das Rohr ein wenig herausziehen in der Hoffnung dass der Stein sich löst. Was passiert? Nix. 2 Tonnen Zugkraft liegen an. Und das seit gestern Mittag. Bisher hat sich das Rohr höchstens 2 cm nach oben bequemt. Mit Wasser kontinuierlich die Seiten angefeuchtet damit es besser flutscht.... Mit einem Hebel versucht das Rohr an der Zange zu drehen (Hebel 2 Meter) mit ach und krach ein wenig das Rohr gedreht bekommen. Ich denke der Lehm hat das Rohr eingequetscht oder der Stein blockiert massiv.

    Was kann ich noch machen?

  • 2 Tonnen Zugkraft liegen an. Und das seit gestern Mittag.

    Also liegt die Zugkraft mit einer Feder an, richtig?

    Ohne Federunterstützung würde ja die Zugkraft sofort auf 0 gehen, wenn sich das Rohr nur einen mm hebt. (Es sei denn, die Zukraft würde über ein schwebendes Gewicht realisiert)

    Also wenn die Zugkraft kontinuierlich anliegt, habe ich auch keinen Vorschlag.

    Sollte allerdings die Zugkraft nicht ständig anliegen, dann mal mit einer Feder probieren.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich habe einen ca 25kg Stein an die Zugkette gebunden. Der baumelt nun in der Luft. Somit sollte auch die Zugkraft theoretisch kontinuierlich 2,5 Tonnen sein.

    Da das Problem bei den unteren Rohren liegt überlege ich nun ernsthaft im Rahmen des bevorstehenden Sylvesters ein paar schöne bengalische Fackeln da runterzuwerfen in der Hoffnung dass die unteren Meter weg- oder angekokelt werden und die Rohre dann hoch kommen.

    Jemand schoneinmal etwas ähnlich beklopptes probiert? Oder vielleicht eine etwas weniger brachiale Idee?

  • Jemand schoneinmal etwas ähnlich beklopptes probiert?

    Ich halte die Idee für suboptimal. Die bengalischen Lichter werden brennen, weil sie den Sauerstoff mitführen. Die Rohre würden aber nur angekokelt, evtl. anschmelzen, aber nicht wegbrennen, weil der Sauerstoff fehlt.


    Tja, manchmal benötigt man etwas "Schmackes". In solchen Fällen hat immer ein 5 to Zug geholfen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Habe mir nun einen zweiten hydraulischen wagenheber bestellt und werde dann mit zusätzlichen 4 Tonnen an der Holzklammer ansetzen.

    Wenn das auch nichts hilft bleiben doch nur noch meine Bengalos die ja auch unter Wasser brennen und daher keinen externen Sauerstoff benötigen. :-)))) Davon wirds dann aber ein Video geben :-)

  • Gute und schlechte Nachrichten. Das Rohr lässt sich wieder mit einem Hebel von 2 Meter drehen. Die Schlechte: Mit 4 Tonnen Druck durch 2 hydraulische Wagenheber ging nix wesentlich nach oben (2 cm können aber auch durch eine veränderte Neigung sein).

    Kann ich mir die mögliche Drehung auf den einen oder anderen Weg zu Nutze machen um das Rohr rauszubekommen?


    Einen Tag später nun Licht am Horizont. Ein Wagenheber hat sich zwar wegen Überlastung verformt, aber das Rohr ist um 30 cm weiter draußen. Hochpumpen, mit Hebel drehen, hochpumpen. ca. 2- 3 Tonnen Zug brauche ich dennoch um das Rohr zu bewegen. Nun ist der Boden um das Bohrloch wenigstens gut verfestigt.

    Rohr lässt sich nun ohne Hebel drehen und ging Ratzefatz 10 cm hoch. Somit ist dieser Vorgang beendet und weiter geht's. Loch steht noch auf 7,6 meter.

    Bleibt noch die Frage ob ich das Rohr nun komplett ziehe oder wieder runter gehe.....

    Was ist erfahrungsgemäß bei Lehmboden eine Zugkraft die vertretbar bzw. berechtigt ist?

  • Frohes Neues Jahr

    Zu deinen Problem! Wir benutzen ein Arbeitsrohr mit gezahntem Schneidschuh wobei die Zähne leicht nach außen gebogen sind und da durch außen etwas Platz ist was vor allem bei Lehm hilfreich ist. Auch sind wir schon hingegangen und haben unten ein Rohr mit eine Nummer größer genommen doch wussten wir, das wir erst durch drei Meter Ton mussten.

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.

  • Hallo Tomerb,

    hast du einen solchen Schneidschuh in dn 150 zufällig rumliegen und möchtest ihn veräußern? Sollte dies nicht der Fall sein, wie baue ich mir einen solchen?

    Mit meinem Projekt bin ich nun der festen Überzeugung, dass entweder das Rohr unten defekt ist oder ein Stein sich im Rohr verklemmt hat. Wenn ich mit meinem 90mm Bohrer runtergehe muss ich mich an irgendetwas festem entlangkanten dann kann ich normal bohren komme auch 70 cm in den Lehm. Die Membranpumpe vibriert auf irgendetwas festem da unten. Werde den nächsten kompletten Brunnentag dafür nutzen das Rohr komplett zu ziehen und herauszufinden was da unten los ist.

  • Hallo florianf

    Leider habe ich nur den einen! Doch wenn du etwas geschickt bis und mit Metall umgehen kannst geht das ganz einfach! Am leichtesten geht es mit einem 160 Mantelrohr wo bei 160inne ist! DA von en Stück abgeschnitten und unten Zähne noch raus arbeiten. Ansonsten en 20 Blechstreifen nehmen und so zusammen schweißen das en ring entsteht zähne rauarbeiten.

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.

  • Ich könnte fluchen!!!!

    8 Meter erreicht, neue Rohre nachbestellt. Moment mal die passen nicht auf die anderen.... Welche Rohre sind jetzt falsch? Ich wollte doch TNA.... nochmal 5 Meter bestellt, die die nicht passen gehen dann halt zurück. Ergebnis: Fontario hatte mir damals keine TNA Rohre geliefert sondern normale Muffen. Heißt:

    Gute Nachricht: Mit TNA wirds leichter voran gehen.

    Schlechte Nachricht: Alles raus und von vorne......

    Was mache ich jetzt mit den fehlgelieferten 8 Meter von Fontario Zurück kriege ich sie nicht mehr. Erstens gebraucht, zweitens alleine das Auseinanderschrauben ist ein Marathon. Mal sehen vielleicht findet man eine Kulanzlösung.....

    Edit 20032019 eine sehr kulante Kulanzlösung mit Fontario gefunden. Vielen Dank.

  • Also am Samstag alles nochmal rausgeholt und nun richtige TNA Rohre eingesetzt.

    Stehe auf Grund des eingefallenen Sandes wieder bei 5 Meter irgendwas. Mal sehen wieviel die Membranpumpe an Vortrieb bringt. Summt nun bis zur Nachtruhe vor sich hin.

  • Heute ging es wieder weiter. Bei 8m angekommen ging nix mehr, aber nun hatte ich den Steinfänger von MWS-Apel. Siehe da, ein großer Feuersteinklumpen welchen ich optisch sichtbar schon ordentlich zugesetzt hatte mit 10cm * 15 cm rausgeholt. Danach direkt noch einen 10cm runden Stein hochgeholt. Leider ist das Bohrgestänge gebrochen, Gott sei Dank weit oben, habe es rausbekommen. Jetzt kanns weiter gehen. Meter 9 ist aufgeschraubt und aufgelastet. Dann folgen auch mal Bilder.

  • Dann folgen auch mal Bilder.

    Darauf sind alle gespannt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen