Mein Bohrbunnen in Hirschaid

  • Bitte das Foto in die Galerie einstellen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Mensch KG49 das weiss ich doch alles. Ja es ist kein Millimeterpapier und ja ich hoffe natürlich da ich ohne Bohrrohr arbeite dass der Brunnen einigermaßen sandfrei wird. Als Backup stelle ich einen noch einen Sandfilter rein und ziehe das vorhandene Rohr

  • Mensch KG49 das weiss ich doch alles.

    Aber nicht die vielen anderen User hier. Die sollen ja auch was lernen.


    Ja es ist kein Millimeterpapier

    Das hatte ich nicht kritisiert, sondern gerade die reale Abbildung ist sehr lehrreich. Das war von mir ernst gemeint und keine Ironie. Deswegen auch der Wunsch nach dem Bild in der Galerie.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Leck mich am Ar***. Schreckmoment! Beim Plunschen hat sich der Sicherungshebel vom Haken an dem die Kiespumpe befestigt ist verabschiedet.

    Die Kiespumpe bleib in 14m liegen beim Hochziehen.


    Ich sah bereits mein Leben im inneren Auge vorbeiziehen.


    Mit Hilfe eines Hakens und einem Geduldspiel konnte ich sie retten!!

  • Sicherungshebel vom Haken

    Nur mal so nebenbei:

    Die Kiespumpe sollte an einem Schäkel oder Karabiner mit Schraubverschluss hängen, um solche Schreckmomente, die nicht immer gut ausgehen, zu vermeiden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Nur mal so nebenbei:

    Die Kiespumpe sollte an einem Schäkel oder Karabiner mit Schraubverschluss hängen, um solche Schreckmomente, die nicht immer gut ausgehen, zu vermeiden.

    Gruss

    kg49

    Ja mein Ausbilder hat immer gesagt: "Lernen durch Misserfolg prägt am meisten"

    Passiert mir nicht mehr!

  • Hallo Zusammen!

    So heute nach dem Urlaub noch mal Gas gegeben und 1,5m geplunscht.

    Wasserstand 12,1m Brunnenende 14,8m.

    Jetzt ging nichts mehr, komischerweise schon etwas lehmige Konsistenz.

    Sollte das das Ende des Wasserleiters sein also 2,7m, dann sind mein Sumpfrohr und die beiden Filterrohre im Wasser.

    Wenn dem so sei bleibt doch nichts anderes als die Pumpe im Sumpfrohr zu positionieren richtig?

  • im Sumpfrohr zu positionieren richtig?

    Richtig.

    Das Sumpfrohr sollte aber noch in die "lehmige Konsistenz" abgeteuft werden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Gestern 16m Bohrer abgelassen und versucht nur mit der Schneide etwas zu bohren. Absolut keine Chance, der Ton/Lehm ist bombenfest. Der Bohrer lies sich gar nicht eindrehen. An ein weiter abteufen ist nicht zu denken.

    Folgende Situation:

    Mein 0,75m Sumpfrohr und die 2m 0,3 Filter sind im (leider recht dünnen) Wasserleiter.

    Meine Membranpumpe habe ich reingehängt ins Sumpfrohr und laufen lassen. Das Wasser wurde schnell klar und zum Schluss überhaupt kein Sand (der 0,3er Filter scheint zu passen). Allerdings und das habe ich ja gewusst ist das Wasser leicht schwarz und riecht wie geflext. Also stark eisen und manganhaltig --> wird eine Filteranlage eingebaut!


    Ich hätte zwei Fragen:


    1) Wird überhaupt ein Tonstopfen benötigt bei nur reinem festen Ton am Grund?


    Ich habe versucht den Wasserstand zu messen beim Klarpumpen.


    2) Wie stellt ihr das an? Schlauch Seil und Kabel und dann noch messen? Ich hab keine Ahnung wie ich das machen soll!


    Danke für eure weitere Hilfe!

  • 1) Wird überhaupt ein Tonstopfen benötigt bei nur reinem festen Ton am Grund?

    Wenn der Boden plan ist, eigentlich nicht, wenn man das Rohr etwas beim Reindrücken dreht.

    2) Wie stellt ihr das an? Schlauch Seil und Kabel und dann noch messen? Ich hab keine Ahnung wie ich das machen soll!

    Ich mach das ganz brutal wie folgt (geht aber nur bei PE-Rohr):

    Pumpe laufen lassen und dabei ziehen. Sobald das ausströmende Wasser schlagartig aufhört, Markierung ans Rohr und wieder ablassen.

    Da die Pumpe schon vorher Luft zieht, merkt und vor allem hört man das im Rohr schon etwas früher.

    Am besten zu zweit. Das muss rasch gehen.

    Danach bei ausgeschalteter Pumpe Rohr mit Pumpe ziehen und Abstand messen.

    Ein professionelles Lichtlot ist besser, aber soweit habe ich es nie gebracht.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Der Bohrer lies sich gar nicht eindrehen.

    Du brauchst dafür einen Riverside Bohrer. Solange es kein Festgestein ist, kommt man in Ton, Lehm immer rein. U.U. muss man mit kleinem Durchmesser vorbohren.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Mein 0,75m Sumpfrohr und die 2m 0,3 Filter sind im (leider recht dünnen) Wasserleiter.

    Falls begründete Hoffnung auf eine Grobsand- Kiesschicht besteht, würde ich weiterbohren.

    Wenns nicht anders geht, muss man es so lassen. Dann aber das Sumpfrohr noch in den Lehm, wenn es vertretbar zu machen ist.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen