Brunnenausbau Festgestein (Keuper)

  • Hallo,

    wie wird eigentlich die Schlitzweite in Festgestein ausgewählt. Eigentlich bräuchte man ja kein Filterrohr. Kann man also sagen je größer die Schlitzweite desto besser? Gilt das gleiche auch für die Kiesschüttung oder kann diese evtl. ganz weggelassen werden?


    Zum Hintergrund der Fragen.

    Habe inzwischen 8,5 m gebohrt in Keuper. Mit Kernbohrgerät und 150 mm Bohrkrone. In einem 5,5 m tiefen Schacht (aufgegebener Schachtbrunnen). Gesamttiefe 14 m.


    Wasser steht ab 9,3 m.

    Beim Pumpen mit 0,5 m³ /h fällt der Wasserstand auf ca. 11,8 m ab.

    Die Wassermenge würde mir zum Nachspeisen einer vorhandenen Zisterne genügen.

    Trotzdem würde ich versuchen auf 16 m zu kommen.

    Wie sollte ich den Ausbau vornehmen?

    Mein Gedanken zum Ausbau.


    2 m Filter (Schlitzweite möglichst groß 3 mm)

    14 m Vollrohr

    Durchmesser 115 mm TNA-Gewinde


    Die Pumpe würde ich 0,5 m über dem Filter platzieren.


    Bei diesem Durchmesser ergibt sich ein Ringraum von ca 1,5 cm, den ich mit Quarzkies 5,6 - 8 mm füllen würde bis Schachtboden (5,5 m). Dann würde ich ein Sperrrohr setzen (KG-Rohr?) und mit Beton abdichten. Dieses "Sperrrohr" würde ich bis zur Brunnenstube führen. Den Schacht (Betonringe) würde ich im Boden lassen aber wieder verfüllen.


    Kann das so funktionieren oder sollte ich etwas anderst machen?


    Grüße


    Vlado

    Schach- Bohrbrunnen Hybrid in Keuper

    aktuell ca 16 m (5,5 Schacht Rest gebohrt mit 150 mm Bohrkrone)

    Grundwasser ab 9,3 m

  • 2 m Filter (Schlitzweite möglichst groß 3 mm)

    Schau mal auf S.5 und vergleiche mit Deiner Fördermenge:

    http://www.gwe-gruppe.de/expor…roducts/PVC_Ansicht_D.pdf

    ein Ringraum von ca 1,5 cm, den ich mit Quarzkies 5,6 - 8 mm füllen würde

    Was beabsichtigst Du mit dieser Kiesschüttung?


    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo


    mir ist bewusst, dass ich diese große Schlitzweite nicht benötige, was die Durchlässigkeit angeht. Da würden natürlich 0,3 mm und 1 m Filter locker reichen. Der Gedanke ist ob eine größere Schlitzweite nicht Vorteile hinsichtlich Verockerungen bringt (Verringerung der Strömungsgeschwindigkeit). Im Festgestein hat die Kiesschüttung eher stabilisierende Funktion; habe ja ohnehin nur einen sehr kleinen Ringraum, wenn ich mit 115 mm ausbaue (deswegen würde ich auch TNA-Rohre nehmen). Die grobe Körnung des Kieses soll dem Wasser einen möglichst geringen Widerstand bieten.



    Grüße


    Vlado

    Schach- Bohrbrunnen Hybrid in Keuper

    aktuell ca 16 m (5,5 Schacht Rest gebohrt mit 150 mm Bohrkrone)

    Grundwasser ab 9,3 m

  • Im Festgestein hat die Kiesschüttung eher stabilisierende Funktion;

    Die Frage ist, was soll stabilisiert werden?

    Im Prinzip ist ja nichts gegen die angedachte Planung zu sagen, Du musst Dir nur darüber im klaren sein, wenn die Kiesschüttung erfolgt ist, dürften sich die Rohre weder ziehen noch bei evtl. Bedarf weiter absenken lassen.

    Es ist ja nicht total ausgeschlossen, dass das Kluftwasser (0,5m³/h) mehr oder weniger versiegt und Du gerne tiefer bohren möchtest.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo,


    stabilisiert werden soll die Bohrlochwandung. Ob das notwendig ist, kann ich nicht beurteilen. Kurzfristig mache ich mir da keine Sorgen; die entnommenen Bohrkerne sind ziemlich fest. Bei abgesenktem Wasserstand sieht man aber schon, wie das Wasser aus einzelnen Klüften austritt und an der Wandung herabläuft. Ob das im Laufe der Jahre zu Errosion führt ; keine Ahnung.


    Habe gerade etwas Interessantes gefunden.


    https://books.google.de/books?…age&q=schlitzweite&f=true


    Abschnitt 3.6.7.2.1


    Seite 114


    bestätigt eigentlich meine Überlegungen.


    KG49, du scheinst dazu zu tendieren auf die Kiesschüttung zu verzichten?


    Wenn ich auf die angedachten 16 m komme, erhoffe ich mir noch etwas mehr Wasser entnehmen zu können, ohne den Wasserstand beim Pumpen weiter abzusenken.


    Bevor ich den Ausbau mache, werde ich sicher noch einige Pumpversuche machen und abhängig davon die Verrohrung zusammenstellen.


    Einige Dinge sind mir aber noch unklar.


    Ist ein Sumpfrohr notwendig?

    Gibt es Bodenkappen für TNA- Rohr?

    Was haltet ihr von meiner Idee mit dem Sperrrohr. Soll verhindern, dass Oberflächenwasser ins Grundwasser gelangt.

    Reichen 2 m Wasserstand über dem Filter (im Betrieb).


    Grüße Vlado

    Schach- Bohrbrunnen Hybrid in Keuper

    aktuell ca 16 m (5,5 Schacht Rest gebohrt mit 150 mm Bohrkrone)

    Grundwasser ab 9,3 m

  • Hallo Vlado,

    eine Filterkiesschüttung ist auch im Festgestein notwendig und Stand der Technik.

    Diese verhindert den Nachfall von Gestein auf das Brunnenrohr.

    Gleichfalls werden Bohrbrunnen im Festgestein verrohrt. Die von dir ausgewählte Schlitzweite der Filterrohre und auch die Korngröße der Filterkiesschüttung passen.


    Das Grundwasser tritt aus den ersten oberen Kluften in den Brunnen ein. Mit zunehmender Tiefe nehmen diese ab. Die Filterkiesschüttung sollte ca. 1 m bis oberhalb vom Grundwasserspiegel erfolgen.

    2 m Wasserstand über Filter sind zu wenig, es sollten schon 4 m sein.

  • Hallo,


    4 m beim Pumpen?


    Spricht etwas dagegen nur 1 m Filter zu verbauen? Mehr als 16 m schaffe ich nämlich nicht mehr.

    Im Ruhezustand hätte ich dann 6,7 m Wasser im Loch. Beim Pumpen mit 0,5 m³/h sinkt der Wasserstand um 2,5 Meter. Verbleiben also 4,2 m für Filter evtl. Sumpfrohr (notwendig?) und die "Reserve" überm Filter.


    :/


    Grüße Vlado

    Schach- Bohrbrunnen Hybrid in Keuper

    aktuell ca 16 m (5,5 Schacht Rest gebohrt mit 150 mm Bohrkrone)

    Grundwasser ab 9,3 m

  • Hallo,

    heute wieder mal gebohrt. Dank der Hilfe eines Arbeitskollegen gieng es gut voran 90 cm. Bis die Rutschkupplung des Kernbohrgerätes schlappgemacht hat.

    Mal schauen was ich da machen kann.


    Wir haben dann noch eine ganze Weile gepumpt. Es kommt kaum noch Sand mit hoch. Das Wasser ist klar.


    MfG


    Vlado

    Schach- Bohrbrunnen Hybrid in Keuper

    aktuell ca 16 m (5,5 Schacht Rest gebohrt mit 150 mm Bohrkrone)

    Grundwasser ab 9,3 m

  • Hallo,


    Rutschkupplung ist nachgestellt. Nächsten Samstag kanns also weitergehen.


    Grüße

    Vlado

    Schach- Bohrbrunnen Hybrid in Keuper

    aktuell ca 16 m (5,5 Schacht Rest gebohrt mit 150 mm Bohrkrone)

    Grundwasser ab 9,3 m

  • Hallo,


    heute war ich Einzelkämpfer. Habe trotzdem 80 cm geschafft. Gesamttiefe ist jetzt 15,6 m.

    Kann jetzt konstant über 700 l/h entnehmen, wobei der Wasserstand aber stärker abfällt.

    Bin mir noch unsicher wie ich den Ausbau machen soll. Vielleicht werde ich erstmal auf die Kiesschüttung verzichten und beobachten.

    Bin mir sowieso unsicher ob bei dem kleinen Ringraum (1,5 cm) überhaupt etwas unten ankommt. Kleiner als mit 115 möchte ich nicht ausbauen, da ich schon eine 4 " Pumpe habe.


    Was meint ihr?

    Schach- Bohrbrunnen Hybrid in Keuper

    aktuell ca 16 m (5,5 Schacht Rest gebohrt mit 150 mm Bohrkrone)

    Grundwasser ab 9,3 m

  • Vielleicht werde ich erstmal auf die Kiesschüttung verzichten und beobachten.

    Meiner Meinung nach sehr vernünftig,


    Bin mir sowieso unsicher ob bei dem kleinen Ringraum (1,5 cm) überhaupt etwas unten ankommt.

    Wenn Du das Brunnenrohr zentrierst, was Du auf jeden Fall machen solltest, dürfte es bei sorgfältigem und vorsichtigen "Streuseln" möglich sein, den Ringraum gleichmässig zu füllen. Allerdings nicht in der von Dir angedachten Kiesgrösse.

    Ich hoffe, dass Du mit dem geschilderten Quarzkies keinen gebrochenen Kies meinst.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo.


    Habe mir inzwischen zwei verschiedene Korngrößen Filterkies bestellt, um eine Vorstellung der Körnung zu bekommen.

    Aquagran nach DIN 4924 Brunnenbau. Einmal 5,6 - 8 mm und einmal 3,15 - 5,6 mm.

    Ich denke auch, dass ich maximal den feineren Kies nehmen kann. Sollte ich dann auch eine kleinere Schlitzweite nehmen?

    Zum Zentrieren vom Brunnenrohr hatte ich an die Flügelzentrierungen gedacht. Oder gibt es Alternativen?


    Vlado

    Schach- Bohrbrunnen Hybrid in Keuper

    aktuell ca 16 m (5,5 Schacht Rest gebohrt mit 150 mm Bohrkrone)

    Grundwasser ab 9,3 m

Brunnen selber bauen