Brunnenrohr in Schachtbrunnen abteufen?

  • Hallo zusammen,

    ich bin Besitzer eines 6,5m tiefen Schachtbrunnen, Duchmesser 1,2m, Standort PLZ 48565. Oben 4 Schachtringe a 50cm, weiter geht es mit Bruchsteinen bis 6,5m Tiefe. Grundwasser steht im Sommer bei 6m und im Winter bei 2m. Im Sommer fließen ca. 100Liter Wasser pro Tag rein, welches ich mit einer Saugpumpe Aspri 20-5 entnehme. Natürlich viel zu wenig für den Garten. :-)

    Ich habe mir überlegt, den Brunnen mit einem DN100 Brunnenrohr tiefer zu machen. 0,5m Sumpfrohr, 2m Filter 0,3mm, 8m Vollrohr.

    Bodenbeschaffenheit kenne ich leider nicht. Auf den Grund des Schachtbrunnen befindet sich Sand.

    Eine 90 mm Kiespumpe, Holzzange, Gehwegplatten und das Brunnenrohr habe ich mir schon besorgt.


    Was meint Ihr zu meinem Vorhaben? Ist das wirklich Grundwasser, was da in meinem Brunnen steht?


    Gruß

    Xander

  • Bodenbeschaffenheit kenne ich leider nicht. Auf den Grund des Schachtbrunnen befindet sich Sand.

    Ohne Kenntnis der Bodenzusammensetzung kann man zwar hier munter "Dampfplaudern", zielführend ist das aber nicht.

    Welche Körnung hat der Sand am Brunnenboden?

    Wenn dieser sehr fein ist und auch in weiterer Tiefe nicht gröber wird, musst Du einen Feinsandfilter verbauen. Dazu ist aber zwingend ein Arbeitsrohr erforderlich.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo,

    bin wieder ein Stück schlauer. Im Brunnen steht 0,5m Wasser. Ich habe gestern Brunnenrohr DN100 (0,5m Sumpfrohr, 2m Filterrohr 0,3mm und 5m Rohr) abgelassen und verucht mit Kiespumpe Material zu fördern. Nach 3cm Feinsand kam grauer Lehmboden, komme mit Kiespumpe nicht weiter.

    Kann ich im Brunnenrohr mit einem 90cm Erdbohrer bohren oder muss ich ein Arbeitsrohr einsetzten? Einen 90cm Erdbohrer mit 9m Stangen müsste ich bei Erdbohrer.de bestellen.


    Gruß

    Xander

  • Für Lehmboden (oder ist es Ton?) kommst Du wahrscheinlich mit einem Spiralbohrer nicht weiter. Ist der Boden weich, brauchst Du einen Edelman Bohrer, ist er fest, einen Riverside Bohrer.

    Ist er weich, könntest Du im Rohr bohren und das Rohr runter drücken. Ist er fest, kann es Probleme geben, das Rohr runter zu drücken.

    Alles hier vom Schreibtisch aus. Vor Ort könnte man mehr sagen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo,

    ich bin gestern 50cm tiefer mit einem Spiralbohrer gekommen. Schicht ist harter trockener Mergel, der dann im Wasser weicher wird. Rohr kann nicht abgeteuft werden, da Schicht zu hart. Über dem Mergel befindet sich Schichtenwasser, habe ich ja ober schon beschrieben. Wo bekomme ich Infos wie dick diese Schicht ist? Oder einfach weiter bohren so tief wie es geht? 2m Gestänge habe ich noch.


    Gruß

    Xander

  • Wo bekomme ich Infos wie dick diese Schicht ist?

    Z.B. von Nachbarn mit bereits vorhandenem Brunnen, von der unteren Wasserbehörde, aus Schichtenverzeichniskarten deines Bundeslandes.

    Oder einfach weiter bohren so tief wie es geht?

    Schaden kann es nichts, versprechen tu ich mir allerdings nicht viel.

    Aber die Hoffnung auf Grobsand oder Kies stirbt zuletzt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Guten Tag

    Nach dem was ich gelesen habe hier würde ich das 100 Rohr ziehen und stad dessen ein Arbeitsrohr vortreiben. Am besten eins aus Stahl. Diese mit Schrauben sichern um es hin und her drehen zu können oder die Nähte Punktschweißen. Im Stahlrohr kannst du auch ohne Probleme Bohren und es auch mal kräftig eins geben wenn es nicht runter möchte.

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.

Brunnen selber bauen