Genehmigung für Bau eines Brunnes ist erteilt, kann man die Auflagen erfüllen wenn man ohne Firma bohren will?

  • Hallo,


    Ich möchte versuchen einen Brunnen selbst zu bohren. Die Lage des Brunnens ist in Nordbayern.

    Ich habe mir alle technischen Informationen zum Brunnenbau aus dem Forum und dem Internet zusammengetragen. Der Antrag auf Bau eines Brunnens wurde genehmigt, allerdings mit 16 Punkten die zu berücksichtigen sind. Bei zwei dieser Punkte weiß ich nicht ob man sie erfüllen kann wenn man den Brunnen selbst bohrt, ohne Firma.:


    Nicht erfolgreiche Bohrungen sind sachgemäß zu verfüllen, d.h. die gesamte Bohrstrecke ist mit plastischem Beton zu verpressen. Über die Verpressmengen bzw. das Verpressvolumen ist ein Protokoll zu führen. Dem Wasserwirtschaftsamt ist ein Verfüllplan vorzulegen.


    Frage: wie definiert man eine nicht "erfolgreiche Bohrung"? Kann man so eine Bohrung ohne Firma verpressen?


    Die nach DIN 4022 erstellten Schichtenverzeichnisse, die Ausbauzeichnungen und Analysen des geförderten Wassers sind unverzüglich nach Abschluss der Bohrarbeiten dem Landratsamt als auch dem Wasserwirtschaftsamt unaufgefordert vorzulegen (vollständige Bohrdokumentation). Dies gilt auch für Ausschachtarbeiten, Rammbrunnen etc. die in Eigenleistung ausgeführt werden.


    Frage: Ausbauzeichung sollte ich hin bekommen und Analyse des Wassers sollten ein Labor für 50€ erstellen können. Aber wie erstelle ich ein Schichtenverzeichnis?

    Ist es üblich das man dem Landratsamt diese Daten zur Verfügung stellen muss?



    MfG, Leo



    Noch kein Brunnen vorhanden


    Wohnort: Bayern (Unterfranken)

    Möchte Bohrbrunnen; Grundwasser bei 9-12m

    Boden: Schluff bis 5m dann Tonstein bis 33m (Brunnen in 800m Entfernung)

    Bohrverfahren: Mit Eigenbau-Bohrturm elektrisch angetrieben; Bohrdurchmesser 150mm

  • Ist es üblich das man dem Landratsamt diese Daten zur Verfügung stellen muss?

    Das ist regional sehr unterschiedlich und hängt von der Unteren Wasserbehörde ab.

    Frage: wie definiert man eine nicht "erfolgreiche Bohrung"?

    Eine Bohrung, die für den beabsichtigten Zweck nicht geeignet ist und nicht ausgebaut wird.

    Hier: nicht für Wassergewinnung geeignet, es wird kein Brunnenrohr versenkt.

    Kann man so eine Bohrung ohne Firma verpressen?

    Du hast keine "nicht erfolgreiche Bohrung" und musst deswegen auch nichts verpressen.

    Aber wie erstelle ich ein Schichtenverzeichnis?

    Du notierst Dir einfach welche Art von Boden (mit Tiefenangabe) Du aus Deiner Bohrung förderst. Solltest Du dabei Probleme bekommen, kannst Du die verschiedenen Bodenarten auch z.B. in Marmeladengläsern (mit Tiefenangabe) archivieren und von einer fachkundigen Person bestimmen lassen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen