selbstansaugende Pumpe für Fußbodenkühlung

  • Hallo,


    für einen experimentellen Aufbau muss ich folgendes Problem lösen:


    Zur Verfügung steht ein Brunnen und ein Schluckbrunnen. Beide sind über ein 2" Rohr verbunden, das durchs Haus führt (alte Wärmepumpe, stillgelegt).


    Im Brunnen sitzt (vermutlich) eine Tauchpumpe, die nach mittlerweile über 20 Jahren Stillstand allerdings fest sitzt und an die ich nicht rankomme.


    Ich möchte nun im Haus eine Pumpe einsetzen, die durch die alte Pumpe hindurch ansaugt und Wasser über einen Wärmetauscher in den Schluckbrunnen fördert.


    Problem: Die Saugleitung ist potentiell undicht, deswegen muss die Pumpe mit Luft in der Saugleitung zurechtkommen. Ferner sollte sie auf Dauerbetrieb ausgelegt sein und eine Fördermenge etwa wie eine typische Heizungsumwälzpumpe haben (Größenordnung: 1-3 cbm/h).


    Hat jemand dafür einen Tipp?


    Servus,

    Frank

  • die durch die alte Pumpe hindurch ansaugt

    Da die Tauchpumpe mit Sicherheit mehrere Stufen besitzt, dürfte der Widerstand zu gross für eine nennenswerte Förderung sein. Insbesondere, wenn die Ansaugleitung nicht dicht ist.

    deswegen muss die Pumpe mit Luft in der Saugleitung zurechtkommen

    Dies wäre nur u.U. denkbar, wenn der Lufteintrag sehr gering ist, die Pumpe ständig durchläuft und die Ansaugleitung immer eine Steigung in Richtung Pumpe aufweist.


    Da aber eine Ansaugung durch die vorhandene Tauchpumpe m.M. nach nicht möglich ist, muss sowieso eine neue Saugleitung verlegt werden.


    Was anderes zur Idee der "Kühlung". Dir ist klar, dass Dein Wärmetauscher schon bei normaler Luftfeuchtigkeit ständig nass sein wird?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Die alte Pumpe hatte eine Anschlussleistung von mindestens 600 W und durfte das Wasser nur um 2 Grad abkühlen um das Haus zu heizen. Mit anderen Worten: Bei den hohen Durchflussmengen hoffe ich auf entsprechend große Querschnitte, um mit kleinen Mengen durch die Pumpe saugen zu können.

    Das Problem ist, dass über den Leitungen und dem Brunnen mitterweile ein Gartenteich ist. Von daher ist eine Neuverlegung unverhältnismäßig aufwendig.


    Zur Luft: Gibt es kleine Pumpen, die wirklich(!) selbstansaugend sind?


    Zum Taupunkt: Dass mindestens an den Rohren und am Wärmetauscher heftig Kondenswasser auftreten wird, ist mir klar.

    Aber: Das ganze System soll nur an sehr heißen Tagen laufen und steht zudem im Heizungskeller bei der ehemaligen Wärmepumpe. Und die hatte das gleiche Problem und daher einen Kondenswasserablauf.


    Wie schon oben geschrieben, ich möchte es einfach mal ausprobieren. Das muss nicht perfekt werden.


    Servus,

    Frank

  • um mit kleinen Mengen durch die Pumpe saugen zu können.

    Schau Dir mal eine Schnittzeichnung oder Explosionszeichnung einer Tiefbrunnenpumpe an, wenn möglich auch über die Arbeitsweise der Druckstufen.

    Aber wie heisst es so schön: Versuch macht kluch...

    die wirklich(!) selbstansaugend sind?

    Bei Dauerbetrieb nicht erforderlich, durch die Undichtigkeiten m.E. unmöglich.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Selbstansaugend heißt in dem Fall das die (Kreisel)Pumpe eine Luftverdünnung in der Saugleitung erzeugt. Und zwar solange bis das Wasser in der Pumpe ist. Solange hat die Pumpe Nullvörderung. Ist die Pumpe komplett voll mit Wasser beginnt die eigentliche Förderung. Kommt dann wieder Luft z. B. durch eine undichte Saugleitung in die Anlage bricht dieser Kreislauf sofort zusammen und der Spass begint von neuem.

    Was ich mit diesen blumigen Worten sagen will ist: Vergiss es.


    Eine Kolbenpumpe wäre eine Alternative, die reagiert nicht so empfindlich, ist aber preislich wohl jehnseits von Gut und Böse.

Brunnen selber bauen