Rammbrunnen 2 Zoll Filter auf 1 1/4 Zoll Rohr

  • Hallo,


    ich plane derzeit meinen Rammbrunnen und möchte gerne einen 2 Zoll Filter (inkl. 1m Filterverlängerung) mit 1 1/4 Zoll Rohren verwenden.

    Ich wurde von diesem Thread dazu inspiriert, da ich erwarte damit die Kosten etwas reduzieren zu können: 2 " Schlagkopf

    Also: FILTER - MUFFE - VERLÄNGERUNG - REDUZIERSTÜCK - 1,25" ROHR - ....


    Nun frage ich mich allerdings, wie ich bei einem Übergangsstück von 2 Zoll auf 1 1/4 Zoll gewährleisten kann, dass die Schläge nicht auf das Gewinde des Reduzierstücks donnern sondern auf den "Mantel" der Rohre / des Reduzierstücks.


    Könnt Ihr mir da ein Reduzierstück / Muffe empfehlen, was so gebaut ist, dass es die Kraft nicht über das Gewinde überträgt?


    Danke schon mal und Grüße

    Marco

  • Könnt Ihr mir da ein Reduzierstück / Muffe empfehlen, was so gebaut ist, dass es die Kraft nicht über das Gewinde überträgt?

    Eine Empfehlung ist nicht möglich, da es so etwas meines Wissens nach nicht gibt.


    Im Übrigen wird ein Rammbrunnen nicht geschlagen, sondern bis zum Grundwasser vorgebohrt(!) und anschliessend in den Boden "hineinvibriert".

    Da Du sowieso mindestens mit dem oberen Filterand 2m unterhalb des Grundwasserspiegels stehen musst (Wasserspiegelabsenkung im Rohr) muss sich Deine Filterspitze bei 2m Filter 4m unter dem Grundwasserspiegel befinden.

    Bei den vielen Nachteilen eines Rammbrunnens wäre zu überlegen, einen Bohrbrunnen zu setzen, einen Bohrer brauchst Du eh.

    Für Ansaugpumpen reicht ein 80er Rohr.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,


    danke für Deine Antwort. Dass das Loch vorgebohrt wird und die rohre nur in den Boden "hineinvibriert" werden ist mirbewusst. Ich denke an so etwas: https://www.pumpe24.de/reduzie…erguss-verzinkt-7348.html


    Wie kritisch siehst Du die Gefahr, dass trotz Vorbohrens und Vbrierens das Gewinde Schaden nimmt? Wobei ich gerade sehe, dass unter dem von mir geschickten Link ein Teil abgebildet ist, welches meinem Wunsch ensprechen sollte: Wenn ich auf beide Seiten des Doppelnippels eine Muffe Schraube, sollte das Gewinde nicht mehr belastet werden...


    Über einen Erdbohrer (manuell mit 7m Gestänge) verfüge ich im übrigen. Aber ich weiß von meinem Gartennachbarn dass er sich einen Gebohrt hat und Plunschen erforderlich war. Das macht's dann alles wieder aufwändiger.

  • Wenn ich auf beide Seiten des Doppelnippels eine Muffe Schraube, sollte das Gewinde nicht mehr belastet werden...

    ? ? ?

    Dann müssten Filterrohr und Steigrohr bis zum Anschlag an den Doppelnippel in die Muffe geschraubt werden. Das kannst Du ja mal probieren.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen