Regeneration für mehr Leistung?

  • Hallo zusammen,


    ich beschäftige mich zur Zeit mit unserem Brunnen und bin dabei immer wieder auf dieses Forum gestoßen. Würde mich freuen, hier den ein oder anderen Tipp zu bekommen.


    Zu meiner Situation: Baue gerade eine automatische Bewässerung im Garten und bin mit dem mit zur Verfügung stehenden Druck nicht zufrieden. Wenn ich ein 32er PE Rohr direkt an die Pumpe anschließe, komme ich auf ca. 1600 l/h. Die Pumpe kann theoretisch 5000 l/h. Testweise wurde auch eine andere Pumpe angeschlossen, die etwa die selbe Leistung hergibt.


    Der Brunnen, nehme an, dass es ein Bohrbrunnen ist, ist 35 Jahre alt. Im Keller kommt ein PE Rohr waagerecht aus der Wand. Dieses macht dann eine Rechtskurve und verschwindet irgendwann im Boden. Bis zum Ende des Brunnens sind es ca. 6,5 Meter. Nach etwa 2,8 Meter kommt Wasser. Im Inneren des Rohres sieht man starke rötliche Rückstände, die wohl von dem Eisenhaltigen Wasser kommen. Das geförderte Wasser ist klar. Der Sauganschluss ab dem Brunnenrohr ist dicht und mit Rückschlagventil.


    Würde sich eine Regernation mit einem der bekannten Mittel oder einem selbst gemischten lohnen, so dass mit einer Verbesserung der Wassermenge zu rechnen ist? Würde gerne so auf 2500 l/h kommen. Ist das realistisch?


    Danke für eure Meinungen und beste Grüße,


    Andreas

  • Der Brunnen, nehme an, dass es ein Bohrbrunnen ist,

    Das glaube ich nicht. Als Bohrbrunnen müsste das Brunnenrohr zugänglich sein.

    und bin mit dem mit zur Verfügung stehenden Druck nicht zufrieden.

    Mit dem Druck oder der geförderten Wassermenge?

    Entspricht die Leistung der Pumpe ihrer Pumpenkennlinie?



    Würde sich eine Regernation mit einem der bekannten Mittel oder einem selbst gemischten lohnen,

    Da weder die Filterart des Brunnens noch der Bodengrund, in dem der Filter steht bekannt sind, kann zu einer Regeneration keine Aussage gemacht werden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

    The post was edited 1 time, last by kg49 ().

  • Danke für deine Antwort.


    Bin mit der Wassermenge unzufrieden, der Druck ist mir nicht bekannt. Bei der aktuellen Wassermenge gibt die Pumpenkennlinie eine Höhe von 35 Meter an, was ja nicht zutrifft.


    Mehr Informationen über den Aufbau des Brunnens werde ich wohl nicht bekommen.


    Heißt eine Regeneration wäre ein Schuss ins blaue?


    Sind die Ablagerungen im Rohr kein Hinweis auf eine mögliche Verockerung?

  • Heißt eine Regeneration wäre ein Schuss ins blaue?

    Ja.


    Sind die Ablagerungen im Rohr kein Hinweis auf eine mögliche Verockerung?

    Nicht zwingend.


    Bei der aktuellen Wassermenge gibt die Pumpenkennlinie eine Höhe von 35 Meter an, was ja nicht zutrifft.

    Wie kannst Du das sagen, wenn Dir der Pumpendruck unbekannt ist?

    der Druck ist mir nicht bekannt

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo zusammen,

    In meinem Schrebergarten gibt es zwei Brunnen mit Schwengelpumpe. Die Pumpen gehen seeeehhhhr schwer.

    Keiner hat eine Ahnung wie tief diese Brunnen sind aber bei meinen Nachbarn läuft alles easy und die Pumpen lassen sich spielerisch leicht bedienen.

    Jetzt wurde mir geraten eine Firma zu bestellen, welche das Rohr reinigt. Das Ganze soll ca. 300€ kosten pro Brunnen......Aber ich kann mir das nicht leisten, habe nur eine sehr kleine Rente.

    Gibt es noch eine andere Möglichkeit??

    Ich wäre für jede Idee dankbar!!!!

  • Wenn der Schwengel beim Runterdrücken sehr schwer geht, ist tatsächlich der Brunnen verstopft.

    Die Frage ist wodurch. Sand oder Verockerung?

    Als kostengünstigste Möglichkeit solltest Du die Schwengelpumpe demontieren, einen Wasserschlauch in das Steigrohr bis zum Grund reinschieben und versuchen, mit Wasserdruck gegenzuspülen.

    Wenn dabei dann oben das Wasser wieder rauskommt und sandfrei (!) ist, solltest Du den Schlauch wieder ziehen und mit einem passenden Adapter auf das Steigrohr aufschrauben und wieder gegenspülen.

    Danach solltest Du den Schlauch entfernen und Wasser aus einer Giesskanne in das Steigrohr reingiessen.

    Wenn das Wasser im Rohr verschwindet ohne überzulaufen solltest Du die Pumpe wieder montieren und ausprobieren.

    Wenn jedoch das Wasser wieder am Steigrohr überläuft, sollte der Filter verstopft (verockert) sein.

    Dann kaufst Du Dir im Netz ein Regenerierungsmittel und wendest es nach Vorschrift an.

    Wenn dann immer noch keine Verbesserung spürbar ist, neuen Brunnen bohren.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen