Brunnenrohr dreht sich + Rammbrunnen dicht am Haus

  • Hallo Zusammen,

    wir haben vor 2 Jahren ein Haus mit einem vorhandenen Rammbrunnen (1 1/4 Zoll Rohr) erworben . Diesen wollte ich nun reaktivieren, durch lesen hier im Forum war klar, dass der Filter zusitzt.

    Ich habe dann Zitronensäure aufgelöst und eingeleitet und nach einer Nacht Einwirkzeit kam wieder Wasser. Erst mit Sand (ziemlich grob), nach ca. 300 Litern mit Schwengelpumpe gepumpt fast klar.

    Aufbau oberirdisch ist mit doppeltem Pumpenstock,

    Gestern wollte ich dann eine Elektropumpe anschließen, die Förderung von Wasser hat damit allerdings nicht funktioniert. Ich habe dann den Pumpenstock neu abgedichtet, mit Teflon, nicht wie vorher mit Hanf. Direkt auf dem Brunnenrohr sitzt eine alte Muffe, diese wollte ich auch tauschen. Beim Versuch die alte Muffe zu lösen hat sich dann das ganze Rohr gedreht, die Muffe habe ich nicht abbekommen. Jetzt kann ich das komplette Rohr mit etwas Kraftaufwand in Richtung fest drehen ohne dass es einen Anschlag gibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das komplette Rohr im Boden drehen kann. Vermutlich habe ich etwas beschädigt? Mit der Schwengelpumpe kommt aber noch Wasser, wieder mit Sand (jetzt feinerer Sand) drin. Soll ich versuchen den Brunnen wieder klar zu pumpen, oder gibt es eine Möglichkeit das Brunnenrohr zu testen?


    Zweites Thema, der Rammbrunnen wurde ziemlich dicht am Haus geschlagen, Entfernung ca. 2 m zum Gebäudesockel. Kann dieser Brunnen unbedenklich benutzt werden, wenn nach ca. 300 Litern klargepumpt ist?


    Anbei noch ein Bild mit dem Aufbau.

  • Erst mit Sand (ziemlich grob)

    Schlechtes Zeichen, der Filter des Rammbrunnens sollte eigentlich nur Feinsand durchlassen. Der wird wohl beschädigt sein.


    Gestern wollte ich dann eine Elektropumpe anschließen,

    Suboptimal. Da Rammbrunnen vom Prinzip her nur für max. so 800L/h ausgelegt sind, werden sie durch Elektropumpen sehr häufig überlastet. Und da dieser Brunnen anscheinend eh beschädigt ist...


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das komplette Rohr im Boden drehen kann.

    Warum nicht? Dass ein Gewinde überdreht halte ich für weniger wahrscheinlich. Und dass ein Gewinde abgerissen ist für noch weniger. Da sollte nämlich kein Wasser mehr kommen.

    Kann dieser Brunnen unbedenklich benutzt werden, wenn nach ca. 300 Litern klargepumpt ist?

    Die Wassermenge ist total uninteressant, entscheidend ist die Menge an Sand, die Du dabei förderst. Das musst Du dann mal hochrechnen.

    Wenn offene Türen sich von alleine bewegen, war es zu viel.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo Alexilalas,


    ich weiß, deine Frage ist schon eine Weile her, aber ich habe letztes Jahr auch einen Schlagbrunnen geschlagen und habe jetzt genau das gleiche Problem.

    Es kamen beim Pumpen grobe Steine mit hoch. Da habe ich ein Sieb zwischengeschraubt. Ich bin auch ziemlich sicher, das irgendwas nicht stimmt, weil die Steine sogar größer waren als die Bohrungen seitlich in der Rammspitze.

    Beim Schwengeln kommt aber genug klares Wasser, gar kein Problem. Hab alles richtig abgedichtet (mit Hanf).

    Ich kann aber auch das komplette Rohr drehen und mit der Elektropumpe geht nix.

    Funktioniert der Brunnen jetzt bei dir und was hast du gemacht?

    Vielleicht hat noch jemand anderes einen Tipp?

    Danke schonmal für die Antwort und viele Grüße,

    Wiwi84

Brunnen selber bauen