Spühlbrunnen/Bohrbrunnen reaktivieren

  • Moin, eine Regenerierung finde ich eine gute Idee Kurty. Wie kann ich denn am besten herausfinden, ob im Stahlrohr der gleiche Grundwasserstand ist, wie im Saugrohr? Das stelle ich mir gerade etwas schwierig vor. Liebe Grüße und danke für die Überstürzung.

    Wohnort: Plön

    Brunnenart: Vermutlich Bohrbunnen entweder mit Saugschlauch oder nachträglich eingebrachtem Spülbrunnen in einem 1,5m tiefem Schacht.
    Grundwasser ca. 6-7m

  • Hallo, wie gesagt im Stahlrohr treffe ich unten auf Sand und kein Wasser. Im Saugrohr treffe ich auf Wasser und komme dort etwa 1,5m tiefer als im Stahlrohr.

    Wohnort: Plön

    Brunnenart: Vermutlich Bohrbunnen entweder mit Saugschlauch oder nachträglich eingebrachtem Spülbrunnen in einem 1,5m tiefem Schacht.
    Grundwasser ca. 6-7m

  • Im Saugrohr treffe ich auf Wasser

    Aber in welcher Tiefe....????

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Warum soll er denn nun das Saugrohr ziehen wenn doch für ihn genug Wasser gefördert wird?! Das doch Quatsch.......


    Filter regenerieren, oben alles neu anschließen und Frauen so lange es klappt.

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Warum sollte man den Filter regenerieren, wenn genügend Wasser geliefert wird?

    Man sollte erst mal feststellen, ob der Filter überhaupt regeneriert werden muss.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Mit dem Saugrohr ziehen hat mich auch gerade irretiert. Wäre es erstmal ein Ansatz über einige Stunden Wasser zu pumpen um zu schauen was passiert? In welcher Tiefe ich im Saugrohr auf Wasser treffe weiß ich leider nicht genau. Ich vermute, dass im Saugrohr noch ein Fussventil verbaut ist, da das zuvor eingefüllte Wasser nicht abgeflossen war, als ich den Test mit der Mutter gemacht hatte.


    Liebe Grüße

    Wohnort: Plön

    Brunnenart: Vermutlich Bohrbunnen entweder mit Saugschlauch oder nachträglich eingebrachtem Spülbrunnen in einem 1,5m tiefem Schacht.
    Grundwasser ca. 6-7m

  • Wäre es erstmal ein Ansatz über einige Stunden Wasser zu pumpen um zu schauen was passiert?

    Das könnte man machen, aber Sinn hat es nur, wenn systematisch gemessen wird. Dazu benötigst Du eine Wasseruhr (Pfennigartikel bei eBay) und einen Schieber, um die Ausflussmenge regulieren zu können.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Moin, habe mir nun einen billigen Wasserzähler bestellt. Vermutlich soll ich damit den max. Durchfluss ermitteln, bei dem der Brunnen dauerhaft Wasser liefert und notfalls drosseln? Sehe ich das richtig?


    Beste Grüße

    Wohnort: Plön

    Brunnenart: Vermutlich Bohrbunnen entweder mit Saugschlauch oder nachträglich eingebrachtem Spülbrunnen in einem 1,5m tiefem Schacht.
    Grundwasser ca. 6-7m

  • Ganz genau.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Super. Ich werde mal berichten. Ist es eigentlich Glückssache, ob das Wasser eisenhaltig ist? Ich habe heute mal geschaut und es hat doch eine ziemliche Braunfärbung. Es ist aber defenitiv kein Sand.


    Liebe Grüße

    Wohnort: Plön

    Brunnenart: Vermutlich Bohrbunnen entweder mit Saugschlauch oder nachträglich eingebrachtem Spülbrunnen in einem 1,5m tiefem Schacht.
    Grundwasser ca. 6-7m

  • Ist es eigentlich Glückssache, ob das Wasser eisenhaltig ist?

    Es hängt vom Standort ab. In Deutschland ist fast immer mit mehr oder weniger Eisen im Brunnenwasser zu rechnen.

    Ob die Trübung auf Eisen zurückzuführen ist, kann sicher und zeitnah nur durch eine Laboruntersuchung festgestellt werden. Evtl. Teststreifen aus dem Aquarienzubehör.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen