Wasserentnahme aus Brunnen gebührenpflichtig ?

  • Hallo zusammen,


    ich spiele mit dem Gedanke, einen Brunnen bei mir auf dem Grundstück zu bohren.

    Bei der unteren Wasserbehörde möchte ich mich nach Höhe des Grundwassers und der Bodenbeschaffenheit erkundigen.

    Auf der Suche nach den Ansprechpartnern bin ich beim zuständigen Landkreises (Gifhorn) auf einen interessanten Passus gestoßen.


    Die Abteilung für Wasserwirtschaft schreibt:

    "Wasserentnahmegebühr


    Das Land Niedersachsen erhebt für die Entnahme von Wasser eine Gebühr.

    Gebührenpflichtige Wasserentnahmen sind:

    • das Entnehmen und Ableiten von Wasser aus oberirdischen Gewässern und
    • das Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten und Ableiten von Grundwasser

    Zuständig für die Festsetzung und Erhebung der Gebühr ist die Untere Wasserbehörde."



    Weiter unten im Text heißt es dann:

    "Von der Gebührenpflicht kann der Landkreis Gifhorn eine Befreiung erteilen, wenn die Wasserentnahme dazu dient, Natur und Landschaft zu schützen, zu pflegen oder zu entwickeln oder ein Kulturdenkmal zu erhalten."



    Habt ihr sowas schon mal gehört?

    Für mich ist das erstmal nicht eindeutig. Kann für mich kostenlos sein, weiß ich aber erst nach beantrgung ?(


    Danke und Gruß!

  • Na, den halben Cent pro m³ wirst Du ja wohl noch aufbringen können. Wobei der Verwaltungsaufwand in keinem Verhältnis zur Gebühr steht. Evtl. wirst Du als Kleingärtner befreit.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich habe gar kein Gefühl dafür, was einen da geldmäßig erwartet und auch keinen Schimmer, wie das abgerechnet wird.

    Ist das möglich, dass man zum Einbau eines Zählers verpflichtet wird, der dann auch noch regelmäßig abgelesen werden muss? Das wäre tatsächlich bürokratischer Wahnsinn.


    Meine rund 650m^2 Rasen + Blumenbeete und Vorgarten sind zwar kein mega Anwesen, zu den Kleingärtnern würde ich mich aber auch nicht zählen.

    Keine Ahnung, was ich da im Jahr so an Kubikmetern verbrauchen werde.

  • zu den Kleingärtnern würde ich mich aber auch nicht zählen.

    650m² sind aber auch keine Gärtnerei oder sogar Grossgärtnerei.


    Schau Dir doch einfach das Gebührenverzeichnis an, wenn Du mir den 1/2 Cent nicht glaubst.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo Gifhorner, mach es wie die Politik. Einfach vertuschen was keiner wissen soll.

    Nur so viel: Bei uns haben die Wasserversorger einen kostenlosen Wassertest für Brunnenwasser angeboten. Rate mal was nach zwei Jahren passiert ist.


    Viel Erfolg

  • Danke euch beiden!

    @kg: hätte nicht gedacht, dass du das Dokument herausgesucht hast. Echt toller Service. Danke.

    0,5 und ein paar Zerquetschte Cent sind ja echt der Hammer. Habe überschlagen, dass ich rund 10m^3 pro Beregnuntgsvorgang verbrauchen werde. Über den ganz groben Daumen gehe ich davon aus, dass ich im Jahr maximal 90 Mal beregnen muss. (20-30 Wochen mit 2-3 Beregnungen/Woche). So käme ich auf 900m^3/Jahr, was dann ultraheftigen 4,50€ entsprechen würde.


    @pepe: unglaubliche Masche. Umsonst ist doch nur das Leben.....

Brunnen selber bauen