Frostfreie Leitungsverlegung

  • Hallöchen,


    ich habe einen Brunnen übernommen, welcher ca. 10-15m tief gebohrt wurde und mir diesen Sommer auch immer fleißig Wasser zur Gartenbewässerung geliefert hat.

    In nächster Zeit würde ich gerne mein Gartenhaus mit einem Hauswasserwerk und dem Wasser aus dem Brunnen versorgen, wichtig ist mir aber, dass ich dieses auch im Winter damit versorgen kann.

    Der Brunnen hat einen Schacht von 1m2 Fläche und einer Tiefe von 1m, ab dieser Tiefe beginnt die Bohrung.

    Wie verlege ich die Wasserleitung, damit diese nicht gefriert?


    Meine Vorstellung:

    - Hauswasserwerk befindet sich im beheizten/gedämmten Gartenhaus

    - Wasserleitung (PE - Rohr) von der Brunnenbohrung zum HWW wird in 1m Tiefe verlegt und befindet sich in einem KG Rohr (Leerrohr)

    - Leitungslänge ca. 10m

    - Das Wasser in der Leitung wird täglich genutzt


    Ist das eurer Meinung nach so umsetzbar oder komme ich um eine Rohrbegleitheizung nicht herum ?


    Danke im Voraus

  • Hallo Flomi,

    Als Frostfreie verlegung wird eine tiefe je nach Region von 60-80cm angegeben. Von daher sollte eine verlegung des pe-rohres in 1m Tiefe passen.

    Den brunnschacht würde ich mit styrodurplatten abdecken, um ihn von oben kommender kälte etwas zu schützen.

    Das Rohr wird ja am Gartenhaus hoch geführt. Das ist meine Meinung nach der kritischste Punkt was Frostgefahr angeht.

    Ich würde auch hier Dämmung anbringen. (z. B. Wieder styrodur und das dann mit pu-schaum verkleben/ausschäumen)

    Dann sollte das passen auch ohne rohr Heizung


    Gruß Dirk

  • Leider hast Du vergessen anzugeben, in welcher Gegend Du wohnst. Die Frostgefahr bzw. die möglichen Tiefsttemperaturen sind sehr(!) unterschiedlich, je nach Wohnort.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Danke erstmal für die Antworten.


    Quote

    Leider hast Du vergessen anzugeben, in welcher Gegend Du wohnst.

    Oh, da hast du natürlich recht. Märkisch-Oderland in Brandenburg


    Quote


    Das Rohr wird ja am Gartenhaus hoch geführt. Das ist meine Meinung nach der kritischste Punkt was Frostgefahr angeht.

    Der Plan ist diese Leitung unter dem Fundament zu führen und im erst im Innenraum "aufzutauchen"

  • wird in 1m Tiefe verlegt und befindet sich in einem KG Rohr (Leerrohr)

    Da musst Du nur aufpassen, dass Dir die Kälte nicht in das KG-Rohr "fällt". Öffnung oben?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Sollte ich das KG Rohr lieber weglassen?

    Hatte nur Vorteile gelesen zwecks Austauschbarkeit und das dadurch eine leichte Isolierung erwirkt wird.


    Die Öffnung kommt im Brunnenschacht horizontal und im Gebäude vertikal an.

    Also würde die Öffnung nur im gedämmten und beheizten Bereich nach oben zeigen.

  • Sollte ich das KG Rohr lieber weglassen?

    Nö, das ist schon o.k. Die zwei Öffnungen halt gut mit Dämmmaterial ausstopfen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen