Reihenfolge der Bauteile im Rohrleitungssystem. Wo müssen Druckschalter und Druckgefäß verbaut werden?

  • Hallo in die Runde.

    Ich würde gerne folgende Installation der Drucktechnik vornehmen, und brauche von Euch eine fachliche Bewertung:

    Der Hintergrund meiner Planung ist, dass ich das Membrandruckgefäß gerne in einem vorhandenen Geräteschuppen stellen will, der sich aber am Anderen Ende des Gartens befindet.


    Also Variante 1)

    Tiefbrunnenpumpe -> Rückschlagventil (inkl autom. Entlüfter) -----------------> zwei Entnahmestellen -------------------> Druckschalter -> Membrandruckgefäß.


    Variante 2)

    Tiefbrunnenpumpe -> Rückschlagventil (inkl autom. Entlüfter) -> Druckschalter -----------------> zwei Entnahmestellen -------------------> Membrandruckgefäß.


    Frage:

    1) Ist die Installation des Druckgefäßes in so einer großen Entfernung (25m) zur Pumpe überhaupt ratsam/sinnvoll?

    2) Wie verhält sich der Druckabfall in dem Moment in dem ich Wasser entnehme (wie setzt sich der Druckabfall in so einem Rohrsystem fort)?

    3) Kann ich durch die Position des Druckschalters die weite Entfernung zum Druckgefäß irgendwie ausgleichen?


    Danke für Euren Rat.

    Gruß eL.

  • 1) Ist die Installation des Druckgefäßes in so einer großen Entfernung (25m) zur Pumpe überhaupt ratsam/sinnvoll?

    Das hängt vom Volumen bzw. vom Zweck des Gefässes ab und der Dimensionierung seiner Zuleitung ab.

    2) Wie verhält sich der Druckabfall in dem Moment in dem ich Wasser entnehme (wie setzt sich der Druckabfall in so einem Rohrsystem fort)?

    Druckabfall ist praktisch unverzögert im gesamten System.


    3) Kann ich durch die Position des Druckschalters die weite Entfernung zum Druckgefäß irgendwie ausgleichen?

    Nein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Danke für Deine Antworten kg49.


    Die Dimensionierung ist wie folgt: 20m lange 25er Rohrleitung mit einem (mindestens) 50L Ausdehnungsgefäß (eher 100L). Kannst Du das bitte ein wenig ausführen, damit ich die Zusammenhänge verstehe?


    Bzgl des Druckabfalls ist meine Beobachtung aus unserem Heizungskreislauf dass es sehr wohl eine Verzögerung in der Druckverteilung gibt (zB wenn ich Wasser nachfülle) - allerdings sind das wesentlich dünnere Rohre als im Garten... Leider habe ich praktisch kein Wissen über Druckphysikalisches Verhalten.


    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann bedeutet das, dass ich also die gesamte Technik in den Schuppen verlegen kann, ohne dass es zu einer Verzögerung bei der Wasserförderung bzw. ein zu frühes Anspringen (somit zu einer unnötig hohen Hysterese) der Pumpe kommt ?

  • Bzgl des Druckabfalls ist meine Beobachtung aus unserem Heizungskreislauf dass es sehr wohl eine Verzögerung in der Druckverteilung gibt (zB wenn ich Wasser nachfülle)

    Wie merkst Du denn die Druckverzögerung? Hast Du an Deinen Heizkörpern in den oberen Stockwerken ein Manometer?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Wie merkst Du denn die Druckverzögerung? Hast Du an Deinen Heizkörpern in den oberen Stockwerken ein Manometer?

    Gruss

    kg49

    ..nicht oben aber unmittelbar nach dem Einfüllventil - und dort steigt der Druck bei Wasserzufluss stark an und nivelliert sich wieder auf einen mittleren Wert wenn ich den Wasserzufluss stoppe.

  • nach dem Einfüllventil - und dort steigt der Druck bei Wasserzufluss stark an

    Dann muss eine Verengung im Leitungssystem vorliegen. Dies dürften die Ventile an den Heizkörpern sein. Der Wasserdurchfluss zum Luftpolster wird verzögert.

    Mit einem Druckausgleichsgefäss im Brunnenbau nicht direkt vergleichbar.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • ah, ok. Verstehe.

    Danke.


    kannst Du zu dem letzten Punkt bitte noch etwas sagen:

    "Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann bedeutet das, dass ich also die gesamte Technik in den Schuppen verlegen kann, ohne dass es zu einer Verzögerung bei der Wasserförderung bzw. ein zu frühes Anspringen (somit zu einer unnötig hohen Hysterese) der Pumpe kommt ?"

  • kannst Du zu dem letzten Punkt bitte noch etwas sagen:

    Was soll ich dazu sagen? Ich hatte die Frage bereits bejaht.

    Das einzige was mir auffällt ist Deine Furcht vor einer Hysterese. Eine gut geplante Anlage besitzt beim Rasensprengen keine Hysterese. Und für eine Tröpfchenbewässerung ist der Behälter zu klein, da prinzipiell nur 50% des Volumens genutzt werden können.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Moin.

    Ich bin ebenfalls der Meineung, daß es keine große Bedeutung hat, wo du den Druckkessel installierst. Auch nicht, wo dann der Druckschalter positioniert ist. Die Rohrleitung würde ich jedoch dicker ausführen....unter 32er PE-Rohr würde ich keine Grundleitung zwischen Pumpe und Kessel einbauen.


    Gruß

    Lumpi

Brunnen selber bauen