Brunnen in Kiesgrube umsetzen

  • Liebe Brunnenbauer,


    ich bitte um Entschuldigung für meine Ahnungslosigkeit zu dem Thema.


    Wir haben eine - für ein Wohnhaus - gigantische Kiesgrube unter den Stellplätze der Fahrzeuge angelegt, weil wir wegen sehr tonhaltigem Boden massive Feuchtigkeitsprobleme hatten. Bei der zunehmenden Trockenheit haben wir uns jetzt überlegt, dieses Wasserreservoir auch zu nutzen.


    Was ist der beste Weg das Wasser aus dem Kies in unseren Garten zu befördern?

    Einfach einen Rammbrunnen in den Kies hauen, oben eine einfache Gartenpumpe drauf und fertig? Oder gibt es eine bessere Technik dafür? Es handelt sich um diese üblichen kleinen runden Kieselsteine. Ein Schubs in die richtige Richtung würde mir bei meiner Recherche sehr helfen.


    Vielen Dank im vorraus

    Paul

  • gigantische Kiesgrube unter den Stellplätze der Fahrzeuge angelegt,

    Abmessungen?

    L x B x T ?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Leider gibt es dazu keine Aufzeichnungen mehr. Eigentlich hat mein Vater diese Grube irgendwann mal anlegen lassen und scheinbar alle Unterlagen dazu verloren. Ich habe heute länger danach gesucht. Aber nur alte Bilder gefunden. Von den Bildern her schätze ich:

    4 x 6 x 1 m

    Kam mir in der Erinnerung größer vor. Ich denke es ist trotzdem sinnvoll dieses Reservoir zu nutzen. Wir scheinen ja selbst in Deutschland aktuell kaum noch Grundwasser nach zu produzieren :(

    https://www.ufz.de/index.php?de=37937

  • Das wird nichts werden.

    Die Grube mit 24m³ ist ja zum grössten Teil mit feinem Kies gefüllt, sodass für das Wasser nur einige wenige m³ übrig bleiben.

    Diese wenigen m³ verteilen sich auf 24m².

    Ein Brunnenrohr mit Filterschlitzen könnte max. 1m tief sein. Wenn daraus elektrisch abgepumpt wird, wird sich sofort ein Absenkungstrichter bilden der, je nach den Strömungsverhältnissen im Kies, sofort bis zum Boden reichen wird.

    Also wird Luft angesaugt und die Pumpe zerstört.

    Es müsste entweder langsam per Hand (Schwengelpumpe) gearbeitet werden oder ein Schachtbrunnen gesetzt werden, der deutlich tiefer als 1m sein müsste.

    Ein mit feinem Kies gefülltes Wasserreservoir ist nicht besonders effizient.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen