Welche Körnung als Filterkies/Filtersand - Körnung kleiner als Filterdurchmesser ??????

  • Hallo zusammen,


    meine Frage bezieht sich auf die Körnung des Filterkieses. Dazu gibt es hier zwar bereits viele Fragen... und Antworten. , ... für meine Fragen untern habe ich aber leider noch keine vollständige Antwort gefunden.


    Vorab:


    Nach ausgiebiger Lektüre über den eigenen Bau eines Bohrbrunnens, habe ich Ende letzten Jahres jede Menge Equipment zum Brunnenbohren besorgt (Handbohrer, Rohre, Seile, Plunscher usw.) und habe mit viel Energie und Leidenschaft mit dem Bohren begonnen. Bis 5,50m ging es auch mit grobem Sand ganz gut. Bei dieser Tiefe kam auch das erste Wasseer. Allerdings nur sehr sporadisch und sehr wenig. Leider hatte danach das geologische Landesamt mit dem bereitgestellten Schichtenaufbau Recht und ab ca. 5,50m begann der Geschiebemergel mit lehmigen Anteile, der mit einem Handbohrer nicht mehr mit vertretbarem Aufwand zu durchbohren war....erst Recht nicht bis 13m Tiefe, wo dann das GW mit Fein- bis Mittelsandnnvoll zu vermuten war.


    Also habe ich nach einem gewerblichen Brunnenbauer gesucht, der solche Arbeiten anbietet, in meinem Fall im Spülbohrverfahren.

    Zu zu meinem Unglück konnte mein vorgebohrtes Loch aufgrund der Lage (zu nah am Carport und schlecht mit dem Raupen-Bohrer anzufahren usw.) nicht genutzt werden und an anderer Stelle mußte neu gebohrt werden.

    Gut war, dass ich dabei mit dem Brunnenbauer vereinbaren konnte, dass ich mein Rohre und Filter mit eingebaut werden können, wodurch das Bohren etwas günstiger war.

    Ausser das der halbe Garten überflutet wurde und sowohl Wege als auch Beete und Rasen jetzt mit lehmigem Sediment überzogen sind, hat alles gut geklappt:

    Bei 15m kam das GW und das Bohrloch hat jetzt eine Tiefe von 21m.... und das in 3-4 Stunden !

    In dem Loch stecken jetzt 3m Filterrohr, 0.5mm und 18m blaues Brunnenrohr, 4" DN 100 mit Trapezgewinde. Auf dem letzten Filter wurde eine Kappe aufgeschraubt.


    Als die Tiefe erreicht war, kam die Frage auf welchen Filterkies/-Sand ich denn zur Verfügung hätte. Ich hatte (noch) keinen und dachte dass alles ausser die Rohre vom Brunnenbauer zur Verfügung gestellt wird. Da das nicht der Fall war... war mein Auftrag nun im Baumarkt einen geeignetem Filtersand zu kaufen. Es sollte Sand mit Körnung "0 - 2" sein. Leider gab es dort keinen Sand mit Korngrößen-Angaben, weshalb ich nach tel. Rücksprache 7 x 25kg-Säcke "Spielsand" besorgt habe (angeblich 50kg je 1m Filter). Während ich noch ausgeladen habe, waren die ersten Säcke schon im Bohrloch um die eingesetzten Rohre herum verschwunden.


    Jetzt meine Fragen dazu:


    1. Falls die empfohlene Körnung "0 bis 2" korrekt ist (ich nehme an, damit ist der Durchmesser des Korns in Millimeter gemeint), würden doch die Körner, die kleiner als der Filter sind, d.h. kleiner als 0,5mm durch den Filter in die Rohr-Tour gelangen und ggf. meine Pumpe verstopfen ?!?

    Dass die Körnergröße in meinem Fall dann irgendwo zw. 0,7 und 1.2 mm sein sollte, habe ich auch irgendwo gelesen.

    Die Aussage des Brunnenbauers, der das Geschäft immerhin schon 35 Jahre betreibt, war aber dass das ok wäre und kein Problem !?!?


    2. Irgendwo habe ich hier mit Forum aber auch gelesen dass es durchaus beabsichtigt ist, Sand zu nehmen mit teilweise kleineren Körnern als die Schlitz-Durchmesser der Filterrohre.... und dass das Unterkorn dann durch die Schlitze abgepumpt wird. Ganz verstanden habe ich das leider nicht.

    Falls das stimmt, dann doch hoffentlich nur am Anfang und nicht ständig, oder ?!?!?


    Vielen Dank für Eure Meinung dazu.


    Schöne Grüße

  • Falls das stimmt, dann doch hoffentlich nur am Anfang und nicht ständig, oder ?!?!?

    Korrekt. Wenn alles richtig dimensioniert wurde (Kies abgestimmt auf Boden, Filter abgestimmt auf Kies) sollte der Brunnen nach der Klarspülphase sandfrei sein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Danke KG49,


    Von der richtigen Dimensionierung muss ich einfach mal ausgehen und mich darauf verlassen, bei 40 Jahren Berufserfahrung und über 1000 gebohrten Brunnen.


    Das heisst es ist durchaus üblich auch Sand zu verwenden der teilweise so kleine Körner hat, dass sie am Anfang durch den Filter durchgehen... nach einer kurzen Zeit (1-2 Std.) dann aber "sandfrei" ist ?


    Danke und schöne Grüße

    Elbbohrer

  • Ja, entscheidend ist das Wort "teilweise". Der grösste Teil des verwendeten Filtersandes sollte nicht durch die Filterschlitze gehen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • sehr gut... das genau wollte ich wissen !

    "teilweise" ist manchmal nicht nur teilweise entscheidend für den Erfolg ;)


    Nach ein paar Stunden Klarspülen kommt inzwischen auch kein Sand mehr :thumbup:


    Vielen Dank und schöne Grüße

  • Hallo

    Ich arbeite seit 20 Jahren in einer Brunnenbau Firma als Geräte Führer.Der Filtersand oder Kies wird dem angetroffen Boden angepasst,und der Sand 0-1 habe ich erstens noch nie gehört und ist auch viel zu klein man kann nicht kleiner schütten wie der Schlitz vom filter und 0 ist schluff oder Ton wer schüttet sowas in die Filter?Ich weiss nicht ob Boden proben genommen wurden was war den für Boden im Bereich wo jetzt der Filter steht?Das Problem ist der Filter wird sich zusetzen mit den Feinteilen vom Sand und wird dadurch nicht so lange und nicht soviel an Menge Wasser fördern.

  • Ich sage Mal so wenn du jetzt 3kubikmeter in der Stunde förderst hättest du mit der richtigen Kiesschüttung 8kubikmeter fördern können und der Brunnen hätte 20jahre gehalten jetzt sind's vielleicht nur 10jahre.Aber gut fürs Geschäft ;)

  • Hallo

    Ich lese viel mit und auch so im Netz. Dort liest man auch das eine Schüttung nicht immer erforderlich ist. ...andere wiederum sagen es muss eine rein.... Ja was denn nun?


    Wenn ich ein Filter mit Pe-rohr in das Bohrrrohr rein drücke dann liegt der ja eh auf der einen Seite am Bohrrohr an.

  • Wenn ich ein Filter mit Pe-rohr in das Bohrrrohr rein drücke

    ? ? ?

    Kannst Du das mal näher erläutern?

    Ein Filter wird _in_ das Rohr gedrückt?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • besser reingeschoben oder runtergelassen.

    Na schön. Aber was soll das folgende bedeuten?

    Wieso liegt der Filter an?

    dann liegt der ja eh auf der einen Seite am Bohrrohr an.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo

    Ich lese viel mit und auch so im Netz. Dort liest man auch das eine Schüttung nicht immer erforderlich ist. ...andere wiederum sagen es muss eine rein.... Ja was denn nun?


    Wenn ich ein Filter mit Pe-rohr in das Bohrrrohr rein drücke dann liegt der ja eh auf der einen Seite am Bohrrohr an.

    Ich glaube zu wissen, was du meinst. Da das Rohr von der Rolle kommt, wird es nie gerade werden. Also liegt es unten auf einer Seite des Arbeitsrohrs an. Dagegen helfen dann Abstanshalter.

    Was den Filterkies betrifft, so ist erst mal zu klären, welcher Boden in Höhe des Filters vorhanden ist.

Brunnen selber bauen