Brunnen reaktivieren

  • Guten Morgen zusammen,


    In Unserem Haus haben wir seit 30 Jahren einen Brunnen, welcher vom Vorbesitzer angelegt wurde. Der Brunnen besteht aus einem 1 1/4" Zoll Zinkrohr. So, Brunnen lief mittel HWW von TIP bis vor 4 Jahren einwandfrei, dann kam ein Anbau hinzu, Brunnen wurde "deaktiviert", sprich nicht mehr genutzt. Nun habe ich unter dem Haus das Steigrohr der Pumpe "gefunden", den Winkel ins Haus abgetrennt und die Wassertiefe ermittelt. Wasser steht nach 3 Mtr im Rohr, Rohrtiefe geschätzt 6-8 Mtr.


    Nun zum Problem:

    Nachdem ich alles angeschlossen habe, mit Rückschlagventil auf der Saugseite (ja, richtig rum eingebaut, Dank dem aufgedruckten Pfeil) und Befüllung mit Wasser, wird weder Druck aufgebaut, noch Wasser gefördert.


    Fülle ich das Brunnenrohr mit Wasser, fällt die Wassersäule immer wieder auf die 3 Mtr ab.


    Das HWW baut jedoch, sofern die Leitungen ab sind, Druck auf wenn ich die Hand an die Saugseite halte.


    Gedanke war jetzt, Wessoclean Mal zu benutzen und zu hoffen dass das Problem dann erledigt ist?!


    Nähere Angaben zum eigentlichen Brunnen kann ich leider keine Machen, da der Vorbesitzer nicht mehr greifbar ist.


    Eins sei noch erwähnt : in der Zinkleitung befindet sich eine PE Leitung, 5 Mtr, die mein Schwiegervater eingeführt hat, warum auch immer. Der Übergang vom Zinkrohr zum PE Rohr ist mit einer Gummimanschette"abgedichtet" worden.


    Kann mir hier jemand helfen?

    Vielen Dank und herzliche Grüße aus Südhessen

  • Moin,


    Clean irgendwas hin oder her, wenn Wasser im Rohr steht muss die Pumpe ja wenigstens selbst diese geringe Menge abpumpen. Der Gedanke, dass sich der alte Filter über die Jahre zugesetzt hat, ist sicherlich gut, aber zumindest müsste erstmal irgendwas passieren.


    Problem sehe ich derzeit in deiner merkwürdigen „Rohr in Rohr“ Konstruktion. Sowas funktioniert eigentlich nie !


    „Rohr abgetrennt“ also angeflext und ein 3/4“ PE Rohr reingestopft oder wie?

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Ja, meine Intention war den Winkel abflexen , ein Aussengewinde schneiden, und mit Zinkleitung weiter arbeiten und anschließen. Nachdem ich vom Frühdienst kam, hat er das 3/4" PE Rohr eingeführt. Brunnentiefe ist 8 Mtr, Wasser bereits nach 3 Mtr. Pumpe saugt nichts an....


    Gedanke war jetzt, die 5 Mtr PE Rohr wieder zu ziehen, und schauen wie ich das Gewinde schneide, da mir mein "Zuarbeiten" das bestehende Gewinde abgeflext hat🥴

  • Richtiger Ansatz.


    Da muss nen Gewinde drauf und dann entweder direkt mal da die Pumpe ran zum Testen oder mit Stahlrohr weiter gehen oder ein zugelassener Übergang auf PE Rohr mittels einer Beulco Verschraubung (und ja, die kostet 40€, ist aber das einzige was vakuumseitig dicht ist)


    Eine Gewindekluppe bekommst bei jedem Klempner. Wenn man freundlich fragt leiht dir bestimmt einer was für ne Aufmerksamkeit in die Kaffeekasse.

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Kurzes Update: es ist alles wieder mit dem Stahlrohr verbunden, Gewinde wurde geschnitten.


    Jedoch fördert die Pumpe immernoch kein Wasser, außer dem was in der Pumpe steht, aber aus dem Brunnen zieht sie nichts hoch, ich verzweifel bald....

  • Wenn die Pumpe i.O. ist, kann nur die Ansaugleitung undicht sein.

    Da Fotos mehr sagen als tausend Worte, stell mal Fotos hier ein. Und zwar beginnend vom Anschluss an das Stahlrohr bis hin zum Anschluss an die Pumpe.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Halte ich auch für sinnvoll. Mach mal nen paar Fotos bitte.

    Wenn du Wasser in das Rohr drückst sickert es weg, richtig ?


    Hast du deine Pumpe mal an einer anderen Quelle ausprobiert ? Regentonne o.ä.? Kann ein Defekt der Pumpe ausgeschlossen werden?

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Guten Morgen zusammen,


    hatte am WE genügend Zeit um alles zurückzubauen, neu verhanfen, wieder anschließen, Problem bestand weiterhin.


    Habe dann die Pumpe an eine andere Leitung angeschlossen, funktionierte wie sie soll, also lag kein Pumpendefekt vor.


    Dann habe ich mir das Neue RV angesehen und festgestellt, dass der innenliegende "Teller" gänzlich fehlte 😮. Überlegung war nun, dass dadurch niemals die Wassersäule gehalten wird und immer absinkt.


    Habe das RV dann im Baumarkt vorgelegt und gesagt bekommen, ich sei die Woche schon der dritte mit dem Problem....


    Neues, vollständiges RV bekommen, installiert und siehe da, funktioniert alles wie zuvor.


    Kleine Ursache, große Wirkung.


    Vielen lieben Dank an die helfenden Beiträge...

Brunnen selber bauen