Schachtbrunnen mit 34 Meter versandet

  • Hallo Forum,

    wir haben einen Schachtbunnen mit 34 Meter Tiefe, der ca. 1950 gegraben wurde. Der Brunnen besteht aus Betonringen (ca. 1,2 Meter Durchmesser), die bei der Brunnenerstellung mit Schalungen betoniert wurden. Die Brunnenbauer haben vo 70 Jahren am Brunneboden an den Seitenwänden Eichenbohlen verbaut, durch die das Grundwasser in das Reservoir sickert. Wir betreiben den Brunnen nun in der dritten Genration. Leider hat sich der Brunnen in den letzten 20 Jahren am Boden mit weißem feinem Sand zugesetzt. Die Brunnenpumpe wurde bereits zwei mal um je einen Meter angehoben. In den letzten 5 Jahren ist nun der Grundwasserspiegel gesunken und wir haben jetzt die Situation, dass der Brunnen zu wenig Wasser fördert. Die Pumpe, der Druckschalter und der Druckkessel arbeiten einwandfrei. Wir können den Druckkessel pro Tag ca. 1 - 2 x füllen (ja 150 Liter Wasser) - dann ist Schluß. Die Pumpe fördert nur noch Luft und wir müssen die Pumpe manuell abstellen, bis sich im Brunnen wieder genügend Wasser gesammelt hat.


    Nun meine Frage: Ich würde den Brunnen gerne um ca. 2 Meter "ausgraben" damit wir die Brunnepumpe wieder tiefer setzen können. Hat schon mal jemand einen so tiefen Schachtbrunnen nachgegraben? Welche Möglichkeiten zur Sand Abtragung würdet ihr vorschlagen? Kann man mittels Pumpe und Wasserdruck den Sandboden auflockern und dann das Wasser Sandgemisch raufpumpen? Oder könnte man den Sand mittels Grabewerkzeug aus dem Brunnen befördern? Wir haben für Servicezwecke ein Dreiben mit Winde und Stahlseil, mit dem wir bis zur Brunnepumpe "runterfahren" können. Leider fehlt uns die Erfahrung, ob die Arbeit in 35 Meter Tiefe irgendwie gefährlich sein kann (C02 ist ja schwerer als Luft ...). Eine Anfrage bei einem lokalen Brunnebauer hat nur das Ergebnis gebracht, dass der Brunnebauer neben dem Schacht Brunnen ein neues Rohr bohren würde ... ist irgendwie schade, den bestehenden Brunnen inkl. der gesamten Technik aufgeben zu müssen.


    Freue mich bereits über eure Meinunge, was wir mit unserem Brunnen machen können.

    LG

    Günter

  • Hat schon mal jemand einen so tiefen Schachtbrunnen nachgegraben?

    Hier aus dem Forum glaube ich nicht, vielleichtmeldet sich aber doch noch jemand.

    Nichtsdestotrotz kann man doch einiges dazu sagen.

    an den Seitenwänden Eichenbohlen verbaut, durch die das Grundwasser in das Reservoir sickert.

    Das ist die sogenannte Brunnenbüchse, typisch für so einen Brunnen. Das Holz muss ständig von Wasser bedeckt sein, sonst fault es weg.

    Wenn man sich so die geschilderte Situation vorstellt, kann man dazu wie folgt Stellung nehmen:

    Ein Einstig in den Brunnen zur Beseitigung des Sandes ist nur möglich, wenn eine externe Belüftung der Brunnensohle durchgeführt wird und der am Grunde arbeitende mit einem Sicherheitsgurt (Sitzschlaufen und Brustgurt) von mindestens 2 Mann über eine Winde gesichert wird.

    Bei einer evtl. Beseitigung des Sandes stellt sich natürlich die Frage, woher dieser Sand kommt. Einen allmählichen Eintrag über 70 Jahre kann ich mir nicht gut vorstellen.

    Entweder die Brunnenbüchse ist beschädigt oder am Brunnengrund hat es Verwerfungen gegeben, die eine Verlandung zur Folge hatten. Möglich ist auch, dass der Brunnen überlastet wurde, was ebenfalls unzulässige Wasserströmungen hervorrufen kann.

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich glaube nicht, dass mit einer evtl. Beseitigung des Sandes das Problem langfristig(!) gelöst wird.

    Ob ein Herausspülen (Abpumpen) des Sandes möglich ist, hängt vom Equipment, vor allem von der Körnigkeit des Sandes und der Sandverträglichkeit der Pumpe ab.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen