• Hallo zusammen,


    Kurz zur Vorgeschichte:

    Wir haben vor 9 Jahren ein Haus gekauft, hier war bereits ein Schlagbrunnen verbaut. Im 2. Jahr ließ die Förderleistung nach. Also Rohr rausgezogen und neue Rammspitze dran. Anschließend funktionierte er wieder 2 Jahre, danach ließ die Leistung wieder nach. Also Rohr wieder raus. Der Sandfilter der Rammspitze war total zu. Selbst mit einem Schraubendreher oder Hammer waren die Verkrustungen nicht zu lösen. Durch säuern des Filters mit leichter Salzsäure konnte der Filter wieder gereinigt werden.

    Nun haben wir einen Aufstellpool und eine Rasenbewässerungsanlage und der Filter sahs nach einem Jahr zu.

    Jetzt soll ein neuer Brunnen her mit mehr Leistung. Also einige Wochen im Netz gesucht und fiel gelesen.

    Gestern angefangen zu bohren. Jetzt bei 7,5m endlich Grundwasser ( das alte Rohr war nur 9m).

    Jedoch habe ich bis jetzt immer noch feinen Sand <0,3mm ( bei uns in Haltern am See wird viel Quarzsand abgebaut). Ich wollte so auf 12Meter mit 4 Meter Filterrohr DN115 mit 0,3mm Schlitzweite. Habe jedoch bedenken das entweder Sand mit kommt oder sich die Schlitze wieder zusetzen. Mit dem alten Filter war das Wasser immer Sandfrei.

    Bis jetzt ist ein DN160 KG Arbeitsrohr eingesetzt.


    Habt ihr einen Tip für mich.


    Gruß

  • Bis jetzt ist ein DN160 KG Arbeitsrohr eingesetzt.

    Das ist nicht optimal, ich würde sogar sagen suboptimal. Ob sich das auf die erforderliche Tiefe abteufen und hinterher wieder ziehen lässt?

    Der Rammbrunnen war total überfordert, deswegen die Verockerungen.

    Du benötigst einen Kiesbelagfilter für den Feinsand, ca. 3m lang + Sumpfrohr und so tief im Wasser, dass der Grundwasserspiegel mindestens 2 - 3m über der obersten Filteröffnung liegt.

    Für eine Kiesschüttung ist der Durchmesser des Arbeitsrohres zu klein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Quote


    Du benötigst einen Kiesbelagfilter für den Feinsand, ca. 3m lang + Sumpfrohr und so tief im Wasser, dass der Grundwasserspiegel mindestens 2 - 3m über der obersten Filteröffnung liegt.

    Hallo kg49


    d.h. das Arbeitsrohr weiter plunschen, dann das Rohr setzen und das Arbeitsrohr wieder ziehen. Hast du eine Bezugsquellen für den Filter? Habe diese nur bis 2" gefunden.


    Wie groß sollte wenn eine Kiesschüttung sein? Gebohrt sind 190mm, Brunnenrohr oder Tiefbrunnenpumpe sind ja noch nicht vorhanden.


    Gruß

  • Wie groß sollte wenn eine Kiesschüttung sein?

    Mindestens 50mm, hängt vom Boden (Feinsand) ab.

    Hast du eine Bezugsquellen für den Filter? Habe diese nur bis 2" gefunden.

    Lies mal: http://www.gwe-gruppe.de/expor…roducts/PVC_Ansicht_D.pdf

    S. 7


    Im Fachhandel suchen, sind aber nicht preiswert.


    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen