Rammbrunnen lässt sich im Sand nicht vortreiben

  • Hallo,

    wir haben Sandboden und einen guten Grundwasserspiegel. Also her mit dem Rammbrunnen.


    Was bisher geschah:
    1. Ein1 Meter Tiefen Schacht gebuddelt und ausgemauet. Darin steht man schön auf schlichtem Sand.
    2. Mit einem 125er Erdbohrer nach 3 Meter unter dem Schachtboden, also 4 Meter unter der Grasnarbe Wasser gefunden. Alles was dabei hoch kam kann ich gut als Bausand abgeben.
    3. Schlagbrunnen mit Filterverlängerung eingesetzt. Und erst mit einem zu kleinen Bohrhammer vorgetrieben. Wurde dann sehr langsam. Deshalb nahm ich den Vorschlaghammer. Ich war zu ungeschickt und das Rohr kickte unter der Muffe vom Schlagkopf ab (das Problem hatten schon andere hier). Dann habe ich das 1 1/4 Zoll Stahlrohr mit einem Rohrschneider abgeschnitten und mühevoll das Gewinde geschnitten.
    4. Jetzt sollte es weiter gehen. Ich habe einen Stärkeren Hammer geliehen - Hilti TE 46. Nachem der Spitzmeißel den Schlackkopf zum krümeln bringt habe ich hier schon den Tipp gelesen, dass man vorher ein kleines Aufnahmeloch für den Meißel bohrt.


    So ... auf dann ... UFF!!!! Ich komme im reinen Sandboden nur 1 mm pro Minute, also 6 cm pro Stunde vorwärts. Ich habe gerade mal 80 cm Wasser in meinem 2 Meter Filter (mit Verlängerung) also 3 Meter muss der ja mindestens noch rein. Lieber 4.
    Für weitere 3,6 Meter würde ich so also etwa 60 Stunden reine Betriebszeit des Bohrhammers brauchen, einige weitere Schlagköpfe und neue Nachbarn, die alten ziehen dann aus.

    Meine Fragen:

    - Wie schnell sollte ich normalerweise mit dem Vortrieb im Sand sein?


    - Bin ich zu ungeduldig und muss da jetzt einfach durch?

    - Habe ich im Sand (der hier ums Eck sogar Gewerblich abgebaut wird) den einzigen Fels gefunden?

    - Kann man den Brunnen wieder ziehen und 80 cm neben dran neu beginnen? (Mehr Abstand gibt mein gemauertes Loch nicht her.)

    - Gibt es Rammen zu leihen? Geht es damit besser?

    - Wie kommen andere damit durch Tonschichten, wenn ich nicht durch Sand komme?

    8| Ich bin jetzt echt verzweifelt. Jetzt habe ich mit dem Rohrschneiden und Gewindeschneiden soooo viel Energie darein gesteckt. Jetzt muss es doch irgendwie gelingen.

    Bitte gebt mir mal Tipps.


    DANKE!

    Jörg

  • Mehr Abstand gibt mein gemauertes Loch nicht her.)

    Es gibt halt nichts, was es nicht gibt. Eine Brunnenstube baut man, wenn der Brunnen fertig ist. Mir ist aus den vergangenen Jahrzehnten kein einziger Brunnenbau bekannt, bei dem anders verfahren wurde.

    Ob Du auf Fels bist (oder ähnlichem Gestein) solltest Du bei Arbeiten spüren.

    Das mm-weise Einsinken ist jedenfalls nicht normal. Es gibt jedoch Feinsande, die sich im Wasser so verfestigen, dass sie steinartigen Charakter annehmen.

    Im Zweifelsfalls Bohrbrunnen bauen, ist sowieso besser.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Danke für die Antwort!


    Ja, im nachhinein ist mir das mit dem Brunnenhäuschen auch klar geworden. :rolleyes:
    Da gibt es noch mehr Dinge, die ich beim nächsten Mal anders machen würde.

    Aus Erfahrung lernt man.


    Nun muss ich erstmal sehen, wie ich das Projekt dennoch fertig bekomme.:/

  • Na, dann viel Erfolg.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


Brunnen selber bauen