Bohrbrunnen mit DN 50/40 Rohr!?

  • Hallo liebe Brunnenbaugemeinde,


    ich brauche dringend euren Ratschlag für mein Projekt!


    Zum Projekt: Brunnenloch 140 ist bis zum Wasser gebohrt. Kg Arbeitsrohr DN 110 ist versenkt! Jetzt zu meiner Frage.....habe meinen Brunnen sonst mit einer Membranpumpe betrieben! Das war alles bisher sehr rudimentär gelöst! Mein Problem ist aber das der Boden einfach viel zu sandig ist. Es kommt beim Pumpen einfach zu viel Sand mit hoch! Kann auch keine größeren Dimensionen wählen da ich nur einen 145 Bohrer habe.


    Kann ich in mein DN 110 Arbeitsrohr ein blaues DN 40/50 Brunnenrohr versenken!? Das ganze natürlich mit Gewebefilter für Feinsand. Wäre das möglich?! Welche Pumpe sollte ich dann Verwenden?! Geht das überhaupt oder habe ich da ein Denkfehler gemacht?! Dachte mir ich würde das so machen wie beim Rammbrunnen! Natürlich nicht rammen sondern das Arbeitsrohr soweit planschen das ich auf meine 10 Meter und 3 Meter Wassersäule komme!


    Bin über alle Antworten dankbar.....


    LG Frosty

  • Vergiss es.

    Ansaugen kannst Du nur aus bis ca. 8m Tiefe.

    Darunter benötigst Du eine Tiefbrunnenpumpe.

    Tiefbrunnenpumpen gibt es (praktisch) ab 3" aufwärts, d.h. Du brauchst ein 4" Rohr.

    Der Filter bei Feinsand muss mindestens 2m für 1m³/h sein. (Ausnahmen bestätigen die Regel. Viele Laien können Sand gar nicht richtig klassifizieren)

    Über dem obersten Filterschlitz muss eine Wassersäule von mindestens 2 - 4m stehen.

    Kg -Rohre als Arbeitsrohr müssen auch hinterher gezogen werden.

    Jetzt rechne und denke!

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


  • Danke danke danke kg49.....✌️


    ich habe dich zu 100 Prozent verstanden. Sehe ich es richtig das ich praktisch jetzt die a Karte gezogen habe?! Sprich neuer, größerer Bohrer. Neuer Plunscher!? Neue Kg Rohre !? Größere blaue Brunnenrohre?! Ich rechne und rechne, und gebe dabei schon auf! Kann es nicht doch irgendwie funktionieren?! Ich weiss das wird nicht gerne gehört aber ich kann einfach nicht so viel investieren!


    Vorschlag Nummer 2.....blaue Rohre, Dn100 ohne Arbeitsrohr plunschen, 0,3 mm Schlitzweite, tonpellets zum verschließen, Tiefbrunnenpumpe 3 Zoll!?


    Ist das Arbeitsrohr so wichtig?! Es wird gezogen sagst du!? Wie wird das gemacht ohne das die Verbindung auf gehen?! Blindnieten?! Tangit!? Alles wegen dem Filterkies?! Habe so extrem feinen Sand, da kann ich wohl eh nichts machen und muss wohl mit einem zusätzlichen Filterstrumpf arbeiten den ich ja nicht plunschen kann wenn er am Blauen Rohr hängt oder!? Sehe ich das richtig das dass Arbeitsrohr bis 10 Meter tiefe geplunscht werden muss!? Erstens wegen der Filterstrecke, Grundwasser 7meter. Zweitens um das Blau Rohr bis auf die Tiefe zu bekommen!?


    Ich weiss das die physikalischen Kräfte unsere Pumpen bei 7-8 Meter verlassen. Immer wieder lese ich aber das es mit Kreiselpumpen wohl noch tiefer geht!? Bis zu 11 Meter!?


    LG Frosty

  • Immer wieder lese ich aber das es mit Kreiselpumpen wohl noch tiefer geht!? Bis zu 11 Meter!?

    Wo steht denn das? Für alle Pumpen gelten die gleichen physikalischen Gesetze.

    Ohne Arbeitsrohr kann kein Feinsandfilter versenkt werden.

    KG Rohre sind als Arbeitsrohre nicht geeignet. Da benötigt man blaues Brunnenrohr mit TNA Gewinde.

    Du solltest mal eine Bodenprobe mit getrocknetem Sand auf mm-Papier streuseln(!) und scharf vergrösserungsfähig fotografieren.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


  • Über dem obersten Filterschlitz muss eine Wassersäule von mindestens 2 - 4m stehen.

    Hallo kg49,

    was ist der Grund dafür, dass über dem obersten Filterschlitz eine Wassersäule von 2-4m stehen muss?

    Damit bei fallendem Wasserspiegel keine Luft über die obersten Filterschlitze gezogen wird?


    Ich möchte mit 2"-PVC-U-Rohr blau arbeiten.

    Der Grundwasserspiegel liegt bei ca. -4m.

    Meine Gartenpumpe hat eine maximale Fördermenge von 3600 l/h.

    Damit die Nachströmmenge der Filterrohre (900 l/h je m Filterrohrlänge bei DN50 und Schlitzweite 0,3mm) der Fördermenge entspricht, würde ich insgesamt 4m Filterrohrlänge verbauen.

    Das bedeutet m. E. von oben gesehen 8m Vollrohr (damit oberster Filterschlitz 4m unter Grundwasserspiegel) + 4m Filterrohr = 12m Brunnentiefe.

    Ist das deiner Meinung nach so okay?

  • Damit bei fallendem Wasserspiegel keine Luft über die obersten Filterschlitze gezogen wird?

    Genau.


    Damit die Nachströmmenge der Filterrohre (900 l/h je m Filterrohrlänge bei DN50 und Schlitzweite 0,3mm) der Fördermenge entspricht,

    Eine laienhafte, häufig falsche Überlegung.

    1. Die tatsächliche Fördermenge ist nicht die maximale Fördermenge der Pumpe. Mal Bedeutung der Pumpenkennlinie nachlesen.

    2. Entscheidend für das Nachströmen ist der kf Faktor des Bodengrundes. Dies wird sehr oft übersehen.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


  • Danke für deine Antwort.


    Klar, das mit der Fördermenge stimmt.

    Bei 20m Förderhöhe komme ich auf 2400 l/h, bei 30m auf 1600 l/h.

    Die max. 3600 l/h gelten natürlich nur bei Nullförderhöhe.

    Aber was wäre denn jetzt deine Empfehlung für Brunnentiefe und Anordnung der Voll- und Filterrohre, wenn der Grundwasserstand bei ca. -3,5m liegt und ich über einen doppelten Pumpenstock meine Gartenpumpe sowie eine Handschwengelpumpe betreiben möchte.


    Den kf-Faktor unseres Bodengrundes kenne ich nicht.

    Aber wir haben sehr feinen Lausitzer Sand und somit vermutlich einen sehr hohen kf-Wert.

  • Du solltest mal eine Bodenprobe mit getrocknetem Sand auf mm-Papier streuseln(!) und scharf vergrösserungsfähig fotografieren.

    Mein Kommentar vom April. Dem kann ich nichts hinzufügen.

    Getan hat sic da nichts von deiner Seite.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


  • Mein Kommentar vom April. Dem kann ich nichts hinzufügen.

    Getan hat sic da nichts von deiner Seite.

    Gruss

    kg49

    Erstens bin ich erst seit gestern im Forum, also kann dein Kommentar vom April nicht für mich gewesen sein.


    Und zweitens habe ich nicht um Hilfe gebeten, um dafür vollgemotzt zu werden.

    Aber vielleicht bist du ja genauso wenig vom Fach wie ich.


    Besten Dank!

  • Erstens bin ich erst seit gestern im Forum, also kann dein Kommentar vom April nicht für mich gewesen sein.

    Richtig, das sind aber die Folgen, wenn man sich einfach in einen bestehenden Thread reinhängt und nicht, wie es wesentlich übersichtlicher wäre, einen neuen anfängt.

    Und zweitens habe ich nicht um Hilfe gebeten, um dafür vollgemotzt zu werden.

    ? ? ?


    Aber vielleicht bist du ja genauso wenig vom Fach wie ich.

    Das wird es wohl sein.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


Brunnen selber bauen