Rammbrunnen - Wasser bei 6,50 - auf 12m gerammt kein Wasser, wie spülen

  • Hallo Liebes Forum,

    ich bin seit 2 Jahren aktiver Leser hier und dies ist nun mein erster Beitrag.

    Ich habe die letzten 2 Jahre an einem Brunnen in meinem Gartengrundstück/Acker im Raum Heidelberggearbeitet. Ich habe insgesamt 4 Löcher gebohrt, bis ich richtig im Wasser war.
    Dabei habe ich bis auf ca. 7m von Hand bohren können ( erst 80, dann 125, Final ca. 170), bevor die Schlonze nicht mehr auf dem Bohrer kleben geblieben ist. Wasser kommt ab ca. 6m.


    Erst habe ich versucht einen Bohrbrunnen zu erstellen. Das Heist: Brunnenrohr gekauft (2m Filterstrecke, 0,5m Sumpf, 5m KG Rohr oben drauf) und bei den ca. 7m angefangen weiter zu Plunschen.Im Raum Heidelberg haben wir den Rheinkies - das sind Kiesel von ca. 1cm - 6cm, so das ein Plunschen fast unmöglich ist. NAch meheren Tagen des versuchens zu "Plunschen" habe ich meinen Garten - Nachbarn getroffen. Der meinte, dass er vor Jahren vor exakt dem gleichen Problem stand und sich daher für einen Rammbrunnen entschieden hat.
    So habe ich vor ein paar Wochen bei Erdbohrer.de einen Rammbrunnen mit 8,20m bestellt. Das Teil kam einen Tag später an, so das ich auch gleich anfangen konnte.

    Hab die Sachen fix zusammengehanft, gesetzt und eingeschlagen.

    Danach habe ich mal Probeweise Wasser in den Rammbrunnen gefüllt. Ergebnis war, dass das Wasser stehen geblieben ist. Also habe ich den Rammbrunnen mit ca. 200l angespült. Danach ist das Wasser langsam abgelaufen.
    Nach vielen erfolglosen versuchen des anpumpens mit einer Schwengelpumpe - die Pumpe zieht ein Vakuum, aber Wasser kommt leider keins - habe ich den Rammbrunnen nochmal gezogen, um zu schauen ob Alles in Ordnung ist. Sah Alles gut aus, biss versifft/versandet an der Spitze.


    Also wieder rein damit und gekloppft. Beim erneuten Anspülen hab ich mal in das Brunnenrohr geschaut und habe unten (Spitze ist ja nur ca 1m drin) das Wasser rauslaufen/-quillen sehen.

    Aber Wasser Ziehen geht keins.


    Dann habe ich wieder meinen Nachbarn getroffen.


    Dieser hat mir erst mal mit seinem Rammbrunnen meine 2 x 1000l IBC Behälter mit klarstem Wasser gefüllt.... Er hat sein Rammbrunnen damals auf ca. 12m Tiefe geschlagen, weil er vor ein paar Jahren Problem hatte, das er nach ewigem rumprobieren nur Dreckwasser hatte - wäre ja schonmal was...zum gießen würde es mir reichen.


    --> Aus dem Bohrbrunnen auf 7m Tiefe kann ich übrigens mit der Metabo ca. 40l Wasser ansaugen....relativ klar....bevor ich ne Stunde Warten muss, bis es nach gelaufen ist.


    Übrigens ist sein Brunnen ca. 12m Lüftlinie von mir weg.


    Nachdem ich diesmal Alle Details mit Ihm ausgetauscht hatte bin ich in den Baumarkt und habe noch 4m Rohr dazu geholt.

    Also die letzten Tage immer wieder geklopft, gehanft, gekloppt, verzweifelt,......und den Brunnen endlich auf 12m runtergerammt - dabei habe ich ca. 500-1000 Schläge pro Meter gebraucht - mit wenig Kraft, sondern einfach das Gewicht des 5kg Vorschlaghammers arbeiten lassen.


    Brunnen endlich unten.


    Ergebnis: Wenn ich Wasser einfülle bleibt es einfach wieder drin stehen. Ohne auch nur ein mm abzulaufen. Also den Pumpenstock wieder Falschrum drauf, die Metabo 4000 aus dem IBC Behälter absaugen lassen und mit vollem Druck und großem Schlauch in den Brunnen reingedrückt. nach ca. 1m fing das Wasser an zu laufen. Wieder ca. 200l in das Erdreich gepumpt.


    Pumpe ab, Pumpenstock runter, Rohr mit Wasser gefüllt, läuft wenn auch langsam ab.


    Nun wieder die Schwengelpumpe drauf...ohne Rückschlagventil und Pumpenstock, gepummp, riesen Vakuum bekommen....sonst nix.


    Jetzt Frage ich hier um Hilfe.


    Was kann ich tun?


    Die Theorie ist ja: Der Schlagbrunnen ist auf ca.11,80m Tiefe - der Grundwasserspiegel steht bei ca. 6,30m. Das Wasser drückt aus 12m Tiefe bis zum Spiegel hoch, also steht das Wasser bei ca. 6,50m.


    Ich würde jetzt folgendes Probieren: Dünnen, 13mm Gartenschlauch soweit wie möglich bis runter schieben. Mit der Metabo mit Vollgas Wasser rein pumpen um Möglichen dreck im Rohr nach oben raus zu spülen.

    Wie mache ich danach weiter?

    Ich hätte noch ein paar Tauchflaschen - 10l 200bar zur Verfügung. Macht es Sinn mal mit Pressluft zu spülen - ich kann ja mit Mitteldruck nach der ersten Stufe mit 30 bar rein - Würde mir dann eine Spülmuffe bauen.

    Oder einfach impulsmäßig nochmal 1000l runterpumpen.


    Bin für tips und Ideen offen.


    Für eure Hilfe und Unterstützung bedanke ich mich im Voraus.


    Viele Grüße


    Spasshawwe

  • Danach ist das Wasser langsam abgelaufen.

    Immer noch kein gutes Zeichen.


    kann ich übrigens mit der Metabo ca. 40l Wasser ansaugen

    Der erste grosse Fehler. Rammbrunnen sind für Schwengelpumpen gedacht.

    gepummp, riesen Vakuum bekommen....sonst nix.

    Tja, der Brunnen ist unten am Filter verstopft oder steht in einer wasserundurchlässigen Schicht.

    um Möglichen dreck im Rohr nach oben raus zu spülen.

    Der "Dreck" sitzt nicht nur innen, wenn überhaupt, sondern aussen.

    Wie mache ich danach weiter?

    Das ganze aufgeben oder bis auf eine Grobsandschicht bzw. Kiesschicht runterBOHREN, nicht schlagen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,


    danke für die schnelle Antwort.


    Das Wasser habe ich nicht aus dem Rammbrunnen gezogen, sondern aus dem KG Rohr, welches ca. 1m im Wasser steht.


    Kann sich denn eine Grundwasserschicht innerhalb von 15m so rapide ändern (vom Nachbar zu mir)? Es gibt Brunnen in der Ganzen Umgebung.


    Wie geht man am besten vor mit Versuchen das Ganze frei zu spülen?


    Hat jemand schonmal versucht mit Druckluft sowas frei zu pusten - sind immerhin dann auch 2000l pro Tauchflasche.


    Viele Grüße


    Spasshawwe

  • Du kannst evtl. den Filter freispülen oder "pusten", bis Dir das Ding um die Ohren fliegt.

    Du kannst aber nicht den Untergrund ändern, und der ist entscheidend.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Sooo, Neuigkeiten. Hab gestern nochmal mit ca. 200L gegegespült. Der Gegendruck hatte dabei deutlich abgenommen (Spannung am Schlauch während des Pumpens in den Rammbrunnen).

    Hab danach mal den Saugschlauch direkt auf 11m Tiefe geschoben und vorsichtig mit ca. 200l/h gepumpt. Ergenis sah dann Konstannt so aus:



    Im Eimer stellt sich das Ganze so dar:




    Als Strom sah dass dann so aus:




    Werde heute nochmal gegenspülen und dann schauen ob das Wasser nach einiger Zeit klarer wird...


    Also vielleicht doch nicht so ganz verloren das Projekt. 200-300l/h würde mir schon reichen - ich will nur das nicht wieder die Obstbäume fast sterben dieses JAhr...


    Viele Grüße


    Spasshawwe

  • 200-300l/h würde mir schon reichen

    Mit einer Handschwengelpumpe realisierbar, mit einer Elektropumpe kaum.

    Es geht dabei nicht um die absolute Wassermenge, sondern um die Wassermenge/Zeiteinheit, also um die Strömungsgeschwindigkeit des Wassers im Filterbereich.

    Du musst entweder die Elektropumpe drosseln oder einen Teirückfluss zum Pumpeneingang installieren, bis 1 x 10L Eimer in 2 Minuten gefüllt wird.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Im Moment drossle ich eben mit dem Gardena Ventil auf der Druckseite. Als Druckpuffer habe ich 20m Gewebeschlauch dran.


    Ist das so nicht sinnvoll, dann schau ich dass ich zum "sauberpumpen" mir einen anderen Saugschlauch (kleiner) besorge und mit einem Y Ventil einen Teil so lange in das Rohr zurückspüle, bis ich die Menge sicher erhhöhen kann.


    -> Mit der Schwengelpumpe habe ich bisher noch nicht geschaft Wasser anzusaugen - die Zieht ein Vakuum über den gesamten Hub bereich, Wasser kommt jedoch keins.


    Irgendwo hab ich da glaub noch ein Denkfehler.


    Gruß

  • Irgendwo hab ich da glaub noch ein Denkfehler.

    Richtig.

    Eine Schwengelpumpe ist das optimale Gerät, um einen Rammbrunnen klarzupumpen.

    Wenn dabei die Schwengelpumpe ein Vakuum zieht, so ist das gute Zeichen, dass der Ansaugweg dicht ist. Das schlechte Zeichen ist, dass der Filter verstopft ist.

    Solange Du nicht mit der Schwengelpumpe einwandfrei Wasser ziehen kannst, wird das nichts. Viel Erfolg.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,


    kurzes Update: Habe gestern 2 Stunden lang ca. 200l/Stunde Wasser gepumpt.

    Erhöhe ich die Abnahme fängt die Pumpe an Luft zu ziehen.


    Das Wasser war anfänglich noch braun und am Ende fast klar.

    brunnenbau-forum.de/cms/attachment/5668/brunnenbau-forum.de/cms/attachment/5669/



    Jetzt hoffe ich nur noch die Abnahmemenge etwas erhöhen zu können, vielleicht auf so 500l/min.


    Habt Ihr tips dazu, wie ich das machen könnte?


    Nochmal Gegenspülen? Bekomme heute ein T-Stück mit Manometer. Könnte dabei schauen, ob der Druck beim Gegenspülen abnimmt.


    Oder doch mal noch mit Pressluft...


    Danke für ein paar Antworten,


    Spasshawwe

  • Das Gegenspülen ist kein Allheilmittel. Das was Du wegspülst, ziehst Du im nächsten Saugvorgang wieder an.

    Intervallartiges Klarpumpen könnte eine Steigerung bringen, aber nicht in dem gewünschten Umfang. Freispülen kann übrigens wochenlang dauern.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,


    Habe heute wieder zwei Stunden klares Wasser gepumpt und ca 500l klares Wasser raus geholt.


    Am Ende hab ich den Saugschlauch, den ich aktuell im Rohr bis unten drin habe, ca. 2m hoch und runter bewegt.


    Dabei ist eine ganze Ladung grober Sand hoch gekommen.


    Werde das morgen mal öfter machen.


    Vielleicht bekomme ich so das ganze noch besser zum Laufen.


    Viele Grüße


    Spasshawwe

  • Vielleicht bekomme ich so das ganze noch besser zum Laufen.

    Viel Erfolg, aber das Gelbe vom Ei ist das nicht.

    Dabei ist eine ganze Ladung grober Sand hoch gekommen.

    Mir ist unklar, wie in den rammbrunnen grober Sand reinkommen kann. Dafür ist die Filtergaze zu fein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • ....mm weiße halt.

    ? ? ?


    Kann auch bis zur ramspitze den Schlauch runter schieben.

    Das ist ja nun nicht ungewöhnlich, aber die Tresse einer Rammbrunnenspitze lässt keinen Grobsand durch.

    Wenn Du natürlich einen Filter mit aussen anliegender Tresse verwendet hast, kann diese natürlich beschädigt sein. Man nimmt normalerweise Filter mit innen liegender Tresse.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen