Frage zu Filterverlängerung

  • Hi,


    ich habe mit einem 1 1/2" Rammbrunnen angefangen. Dazu habe ich ca. 5 m mit einem Handbohrer gebohrt. bei ca. 4m war Wasser und ich konnte nicht wirklich weiter bohren. Also hab ich begonnen die Spitze einzurammen. Das klappte auch sehr gut. Ich war schließlich ca. 7m tief. Alles angeschlossen, aber bekomme kaum Wasser raus, trotz Unterdruck von -0,9bar. Ich vermute, dass ich in einer Schicht bin, die nicht wirklich Wasser führt. Habe zum Schluss beim Bohren auch ehr so feinen lehmigen Sand gehabt.

    Jetzt habe ich mal gemessen bei dem alten Brunnen (Spülbrunnen) der über Jahre immer gut Wasser gab, der ist auf ca. 13m gesetzt worden.

    Ich würde jetzt einfach auf die gleiche Tiefe gehen wollen. Da bei 4m ja schon Wasser ist, überlege ich noch einen Meter Filterverlängerung anzubringen. Wäre das ratsam? Kann zwischendrin auch wieder eine "trockene" Schicht kommen wo man Luft ziehen würde, falls das Filterrohr da drin steckt? Oder kann man in so einer Tiefe gar keine Luft mehr ziehen?

    Wäre super wenn mir da jemand ein wenig weiter helfen kann.:)


    Gruß Maik

  • trotz Unterdruck von -0,9bar.

    Sehr gut, endlich wird mal gemessen und nicht nur vermutet. Der Filter ist dicht.


    Ein Schlagbrunnen auf -13m, naja. Etwas ungewöhnlich. Ob sich das so ab -4m setzen (schlagen) lässt?

    Die Verlängerung des Filters erhöht das Fördervermögen, allerdings auch das Risiko, z.T. in einer wasserundurchlässigen Schicht oder einr luftführenden Schicht zu stehen. Das Grundwasser muss nicht zwingend von "unten" bis -4m reichen. Es kann durch Ton oder Lehm getrennte Schichten geben.


    Wenn der Wasserbedarf bei so max. 800L/h liegt, würde ich mit 1m Filter fahren.

    Falls mehr Wasser benötigt wird, sollte man über einen Bohrbrunnen nachdenken.

    Diese Überlegung sollte mann auch unter dem Gesichtspunkt betrachten, dass der Filter bei -13m durch Lehmschichten o.ä. so verschmiert ist, dass auch kaum Wasser kommt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Du darfst nicht vergessen, jetzt erst mal versuchen, den Filter mit viel Druck frei zu spülen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich hatte das komplette Rohr nochmal gezogen gehabt, um mir den Filter anzuschauen. da war aber alles okay. Ein paar Löcher waren halt mir dem lehmigen Sand zu, sonst ging es aber. Jetzt hatte ich am alten Brunnen mal gelotet wie tief der eigentlich war.

    Der 2. Versuch steht dann jetzt demnächst an und dann klappt es hoffentlich direkt.

Brunnen selber bauen