6-Bar-Pumpe nach 10m kommt 4Bar - normal?

  • hi, wenn eine Pumpe laut Kennlinie 60m schafft, ist es normal, dass dann nach 6m bereits nur noch 4 Bar ankommen? Die Leitung ist 1". 1 T-Stück(1") ist verbaut. Wovon eine Seite offen ist - dahinter wird der Druck gemessen.


    Pumpenkennlinie:


    Beim Eimertest kommen 35 Sekunden = 1028 Liter pro Stunde heraus: https://www.bewaesserung-selbs…uegbaren-wassermenge.html Das entspricht 4 Bar.


    Doch rechnerisch sollten ja 6m=0,6Bar -> 6Bar-0,6Bar = 5,4 Bar herauskommen.


    Wenn ich jetzt einen Drucksensor einstelle, der die Pumpe bei 6 Bar abschalten soll(damit sie keinen Schaden nimmt, wenn Beregner geschlossen ist), dann muss ich ja wissen, wieviel Druck bei der Pumpe anliegt. Der Drucksensor kommt über den Pumpenkopf, also kurz vor dem T-Stück. Dort liegen ja etwa 4 Bar an. Also liegen dann bei der Pumpe 6 Bar an(dann sollten ja beim T-Stück 5,4Bar anliegen)? Also auf wieviel Bar Abschaltdruck muss ich den Drucksensor nun genau einstellen, wenn ich möglichst viel Druck haben möchte, aber die Pumpe nicht zerstört werden soll?

  • Ein Bild wäre nicht schlecht, also ein reales, abgesehen davon sind 4 Bar auch jetzt nicht so schlecht. Mal als Beispiel, Versenkregner arbeiten mit 2,8 oder sogar 2,1 Bar.

    Zur Info, hast du über dem Brunnenkopf noch kein Rückschlagventil gesetzt? Sonst läuft dir immer die Leitung leer nach dem ausschalten der Pumpe.

    Falls deine Pumpe intern eins besitzt, rausschneiden, die Dinger taugen nicht viel.


    Möchtest du einen Presscontroll oder einen Druckschalter verbauen?


    Die unterscheiden sich in ihrer Funktion, ein Druckschalter ändert sich auch die Konfiguration, denn dieser ist ohne Membranausgleichsgefäß nicht gescheit zu betreiben, meines Wissens nach.

  • Wo liest Du an diesem Diagramm ab, dass 1028 Liter/std einem Druck von 4bar entsprechen?


    Wenn Du einen Schaltautomaten montierst, brauchst Du Dir über Drücke keinen Gedanken machen. Eher darüber, dass die Anlage auch bei geschlossenen Verbrauchern 100% dicht ist.


    Nimmst Du einen Druckschalter, messe den Arbeitsdruck bei geöffneten Verbrauchern.


    Dann den Druck bei geschlossenem Verbraucher. Das ist der maxDruck, den die Pumpe Dir liefert.


    Den Abschaltdruck stelltst Du auf einen Wert zwischen diesen beiden Drücken.


    Wenn Du das ohne MAG machst wird das nur für diese eine Konstellation von Verbrauchern so funktionieren.

  • o0Julia0o

    Changed the title of the thread from “6-Bar-Pumpe nach 10m kommt 3,5Bar - normal?” to “6-Bar-Pumpe nach 10m kommt 4Bar - normal?”.
  • Danke euch PeterB und brot123. Ein Bild kann ich schlecht machen, dann müsste ich mich ja neben dem Steigrohr einbuddeln. Rückschlagventil ist in Pumpe. Vom Anschalten bis Wasser kommt dauert es etwa 5 Sekunden. Liegt das an dem Rückschlagventil?


    Jo 4 Bar hört sich nicht super wenig an. Aber die Durchflussmenge ist da ja sehr gering mit 1m³. Da brauchen dann viele Beregner mehr Durchfluss bei dem Druck.


    Unter Schaltautomat finde ich nichts passendes. Hast du mal einen Link, damit ich mir sowas angucken kann - ob sich das noch nachträglich installieren lassen wird(ich habe wenig Energie zur Verfügung - das könnte ein Problem sein)?

    Das hat Google mir erzählt.

    • Stellen Sie den Wassereimer, der zehn Liter umfassen sollte, unter den Wasserhahn.
    • Anschließend drehen Sie den Wasserhahn voll auf und betätigen gleichzeitig die Stoppuhr.
    • Stoppen Sie die verbrauchte Zeit, nachdem der Eimer voll ist.
    • Hat es circa 25 Sekunden gedauert, bis der Eimer gefüllt war, liegt der Wasserdruck bei etwa 5 Bar. Liegt die Zeit bei circa 40 Sekunden, können Sie von ungefähr 3,5 Bar ausgehen.

    Quelle:
    https://praxistipps.focus.de/w…uck-messen-so-gehts_46203


    Interessant. Kurzfristig sollte die Pumpe ja den Maximaldruck aushalten ohne defekt zu gehen. Dann einfach den Druck 0,1Bar unterhalb des gemessenen Drucks einstellen.


    Ich bin fälschlicherweise davon ausgegangen, dass man den Maixmaldruck der Pumpe(Herstellerangabe sind ja hier laut Pumpendiagramm 6 Bar) noch verrechnen muss. Aber 6 Bar ist ja bereits der absolute Wert. Also 5,9Bar oder 6Bar einstellen und fertig. Dann muss man ja noch nicht einmal etwas messen.


    Mein alter Gedakengang war:

    1. Pumpe liefert unten 6 Bar ausgangsleistung

    2. Wenn jetzt am Messpunkt 4 Bar ankommen, dann liefert die Pumpe unten trotzdem gerade 6 Bar.

    3. Also muss ich den Druck am Drucksensor auf 4 Bar einstellen.


    -> aber das ist ja falsch, denn in diesem Augenblick liefert die Pumpe auch nur 4 Bar.

  • Quote

    Ein Bild kann ich schlecht machen, dann müsste ich mich ja neben dem Steigrohr einbuddeln

    Ein Bild von dem Teil, an dem Du den Druck einstellen willst. Das sollte doch gehen. Dann wissen wir hier genau, was Du da hast.

    • Stellen Sie den Wassereimer, der zehn Liter umfassen sollte, unter den Wasserhahn
    • Anschließend drehen Sie den Wasserhahn voll auf und betätigen gleichzeitig die Stoppuhr.
    • Stoppen Sie die verbrauchte Zeit, nachdem der Eimer voll ist.
    • Hat es circa 25 Sekunden gedauert, bis der Eimer gefüllt war, liegt der Wasserdruck bei etwa 5 Bar. Liegt die Zeit bei circa 40 Sekunden, können Sie von ungefähr 3,5 Bar ausgehen.


    Das hilft Dir hier nicht weiter. Mitentscheidend dafür, wieviel Wasser da raus kommt, ist ua auch der Querschnitt der Leitungen. Hier wird eine haushaltsübliche Installation angenommen. Deine Situation ist eine andere.


    Zu Deiner Pumpe gehört noch ein anderes Diagramm. Da stehen an der linken Achse die m, bzw bar, und an der horizontalen wird die Menge angegeben.


    Quote

    Unter Schaltautomat finde ich nichts passendes. Hast du mal einen Link,

    Schaltautomat Kit 02


    Ich nenn die Teile Schaltautomat, die meisten sagen dazu Druckschalter oder Presscontrol. Wobei Druckschalter schlichtweg falsch ist und Presscontrol eigentlich die Bezeichnung einer bestimmten Firma für ihren Schaltautomat ist


    Der Unterschied zu einem reinen Drucksckschalter ist, dass das Teil abschaltet unabhängig vom Druck sonder abhängig von der Fließgeschwindigkeit. Wie das Teil im Detail funktioniert, kannst Du hier nachlesen

  • Die Funktionsbeschreibung ist akzeptabel, nur sind "Stössel" und Rückflussventil getrennt, zumindest in der Originalausführung des Presscontrols.

    Man kann also das Rückflussventil bei Bedarf ausbauen, ohne die Funktion des Gerätes zu beeinflussen. Allerdings muss dann an anderer Stelle ein Rückflussventil eingebaut sein, ohne Rückflussventil ist die einwandfreie Funktion nicht gewährleistet.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • ....und ist mal absoluter Müll... :rolleyes:

  • Hallo

    Kontrollier mal die Drehrichtung des Motors, Einfach mal umklemmen und laufen lassen. Dann müsste es klappen.


    mfg

    Volker

    gebohrt 12 m, 350 mm durchmesser, 100ter Rohr, Schlitzweite 0,5 mm 4 m, kein Sumpf, verkiest 2 - 2,75 mm,
    Wasserspiegel fällt bei 6000 Liter um 5 mm. Wasserspiegel steht bei 4 Meter.

Brunnen selber bauen